Diskussionsforen der Karl-May-Stiftung

Online-Treffpunkt des Magazins ›Der Beobachter an der Elbe‹
Aktuelle Zeit: 16.12.2017, 16:04

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Stambul
BeitragVerfasst: 21.3.2006, 11:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 17:10
Beiträge: 6575
Wohnort: Mannheim
Dieser Text entspricht dem Kapitel „In Stambul“ in originalen Ausgaben des Bandes „Von Bagdad nach Stambul“.

Einleitend gibt Karl May über Türkei und Türken allerhand von sich, was teilweise haften bleibt (und beim nächsten Ayran-Kauf werde ich mich vielleicht daran erinnern), teilweise aber auch durchaus als „starker Tobak“ bezeichnet werden kann.

„Ist dem Germanen Träger christlicher Humanität zu sein, so ist er sicher überzeugt, daß Mekka einst veröden wird, wenn die Liebe dem Hasse das Schwert aus der Hand gewunden hat.“

Putzig, dass er dann ein paar Zeilen später über andere schreibt: „Das ist Pharisäerhochmut, aber kein Christensinn.“ Ja, so ist das mit dem Splitter und dem Balken.

Es gibt so einige Reminiszenzen an „Durch die Wüste“ in dieser Erzählung, eine davon ist die Wiederbegegnung mit dem vermeintlich aus Jüterbogk stammenden Barbier. Das ist hier, im Gegensatz zu damals, eine ganz düstere und unerfreuliche Angelegenheit, wie ja überhaupt die Grundstimmung der Bände 1 und 3 eine ganz unterschiedliche ist.

Wir lernen das damalige Konstantinopel kennen, und erleben Opiumraucher. Dann sind wir bei den Derwischen. Die schildert Karl May allein durch seine Wortwahl („Komödie“) äußerst unbeeindruckt und respektlos, in – früheren – Bearbeitungen war das anders, ich muß sagen, das gefiel mir auch, Respekt vor andersartiger Religiosität (einer der eher seltenen Fälle in denen eine Bearbeitung auch ihre Vorzüge hatte).

Omar Ben Sadek läuft unvermittelt über den Weg, im weiteren Verlauf wird sich noch weiteres Personal aus „Durch die Wüste“ einstellen, „Es war wirklich, als ob mir hier in Konstantinopel eine Rekapitulation meiner Erlebnisse beschieden sei“, heißt es auch später an einer Stelle.

An launigen Bemerkungen fehlt es auch nicht, so hat etwa „Die Nase war nicht viel kürzer als die Pfeife“ durchaus einen gewissen Reiz, und das „Outing“ als armer Schreiber gefällt mir auch gut.

Soso, Knaben und junge Mädchen tummeln sich zuhauf in dem fragwürdigen Haus, das später ausgenommen wird, was werden die da wohl machen, und „viele Polizisten und Beamte“ sind, als Kunden, auch da; hatten wir das nicht vor einiger Zeit in Belgien ? Nunja, vermutlich überall, nur in Belgien ist es halt herausgekommen.

Es tritt erstmals auf Osco, den ich mir seit meiner Kindheit immer wie eine Art Obelix vorstelle, ich weiß auch nicht warum. Er wird uns bis zum Ende des Orientzyklus, als etwas blasse Figur freilich, begleiten.

Mit einem hohen Beamten, der auch in die Haus-Affäre verwickelt ist, bekommt Kara Ben Nemsi es zu tun, aber dem zeigt er mal wieder, was eine Harke ist. - Daß er den Trauring des ermordeten Galingré am Finger trägt, immer noch, stößt mir auch hier wieder übel auf, so etwas macht man nicht, wenn man nicht gerade ein unsensibler Klotz ist. Ist aber typisch für Karl Mays, das sage ich jetzt ohne jede Wertung, etwas kaputten Charakter.

Und sein Zynismus gefällt mir ja normalerweise außerordentlich gut, aber bei „Da ruhten sie, die Hunderte von Derwischen. Sie hatten ausgetanzt, und nun lag ein Stein zu ihren Häuptern, auf dem der Turban thronte. Ihre Komödie war ausgespielt“ (auf dem Friedhof) war mir doch irgendwie auch ein bisschen unwohl zumute.

Auf die Frage, ob er den zu Tode gestürzten Dolmetscher Kolettis, einen alten, zwielichtigen Bekannten, noch einmal ansehen wolle, antwortet Halef ebenso kalauernd wie drastisch »Wenn es Kara Ben Nemsi oder Hadschi Halef Omar wäre, so würde ich hingehen: dieser Grieche aber ist eine Kröte, die ich nicht sehen mag.«

Vom Turm gestürzt ist auch Abrahim Mamur, schade eigentlich, auch er hätte später einen guten „Schut“ abgegeben.

Und dann drängt es gewaltig zum Ende, Abschiedsstimmung legt sich über die letzten Seiten, der Besuch bei Lindsay, der angekündigte Abschied von Rih; der Autor wird zu dieser Zeit noch nicht gewusst haben, dass er noch drei weitere Bände füllen sollte mit seinem Orient-Stoff.

Auch Senitza sehen wir noch einmal wieder, man glaubt es kaum. Aber der Jüterbogker, der in Wirklichkeit aus Thüringen kommt, ist tot, für mich ist der, wie Carpio, auch ein bisschen eine der zahlreichen Alter-ego-Figuren Mays,

„Ich bemitleidete den jungen Mann, der bei seinen ungewöhnlichen Fähigkeiten ganz andere Aussichten gehabt hatte, als so elendiglich in dem fernen Lande um das Leben zu kommen.“


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

Café el Kahira

Redaktion: Der Beobachter an der Elbe, Moderation: Dr. Giesbert Damaschke
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Thème 3myl_sable réalisé par SGo