Diskussionsforen der Karl-May-Stiftung

Online-Treffpunkt des Magazins ›Der Beobachter an der Elbe‹
Aktuelle Zeit: 17.10.2017, 16:48

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Zweideutigkeit
BeitragVerfasst: 5.6.2007, 11:59 
lese gerade:
>>>Dein Knecht Mahmud Ben Mustafa Jussuf Jaakub Ebn Baschar fällt vom Pferde, wenn er noch so lange reiten soll. Sein Serdj, der Sattel, brennt ihm zwischen den Beinen, als hätte er einen abgerissenen Zipfel von der Hölle unter sich! Hab Erbarmen mit ihm und laß ihn auf die Erde steigen!<<<

Was meint er nun? von der Hoelle hinauf auf die Erde steigen, oder vom Pferd hinunter auf die Erde steigen?


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 5.6.2007, 12:11 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 18:10
Beiträge: 6567
Wohnort: Mannheim
Von der sprachlichen Logik her meint er, vom Pferd hinunter auf die Erde. Selbst wenn er den abgerissenen (!) Zipfel von der Hölle tatsächlich unter sich hätte, dann wäre er ja immer noch oben, über der Hölle, aber er hat ja nicht einmal, es wird ja gesagt, es ist, als hätte

Aber wie ich Karl May kenne, meint er trotzdem beides. Und noch mehr.

:wink:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 5.6.2007, 12:16 
dachte ich auch 8)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 5.6.2007, 12:34 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 18:10
Beiträge: 6567
Wohnort: Mannheim
Ergänzend sei erwähnt, der gute Mann (in: „Die Gum“) reitet ein „zwar ausdauerndes aber kleines, dürftiges beduinisches Pferdchen, so daß seine lang herabhängenden Füße fast die Erde schleiften“, und ist davon schließlich „müde wie eine Wachtel, die über das Meer geflogen kommt“ .

Der Ich-Erzähler, dieser alte Prahlhans, ist aber wieder einmal fitter und reitet gnadenlos immer noch weiter:

„Ich hatte nämlich bemerkt, daß mein Pferd die Nüstern aufbließ; es mußte feuchte Luft schmecken, und vielleicht war eines jener oben erwähnten Wasser, welche »Birket el fehlate, todte See« genannt werden, in der Nähe. [...] In kurzer Zeit hatten wir den trüben See erreicht.“


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 5.6.2007, 17:57 
Offline

Registriert: 12.5.2004, 23:06
Beiträge: 274
Arno Schmidt hätte ja seine helle Freude gehabt an dem Brennen unter sich und zwischen den Beinen, herrührend von einem abgerissenen Zipfel der Hölle ...

Ein Schelm, wer Übles dabei denkt, aber "Zipfel" nannte meine Mutter schon etwas ganz anderes ... :lol:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 5.6.2007, 21:44 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 18:10
Beiträge: 6567
Wohnort: Mannheim
Was wäre das Leben ohne Königs Erläuterungen ...

:roll:

(oder auch: Getretener Quark wird breit - nicht stark)


Zuletzt geändert von rodger am 6.6.2007, 8:02, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 5.6.2007, 23:26 
Offline

Registriert: 15.5.2004, 11:58
Beiträge: 76
Wohnort: Cochem/Mosel
Nu ja, ich muss gestehen, bei Marliesens Zitat vom "Zipfel" konnte ich mich eines ausgesprochen breiten Grinsens nicht erwehren... Man mag mich durchaus albern nennen...

Honi soit qui mal y pense.

8)

_________________
andrea


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 6.6.2007, 7:23 
...ob seine Leser im 1877 das gleiche dachten? Jetzt sieht man mal wieder wo jedem seiner Gedanken sitzen ... :twisted: :lol: bei manchen(m) haengts nur an einem Zipfel ... :lol: :twisted:


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 6.6.2007, 8:50 
Offline

Registriert: 12.5.2004, 23:06
Beiträge: 274
marlies hat geschrieben:
...ob seine Leser im 1877 das gleiche dachten?

Eine gute Frage. Auf die eigentlich nun eine ganze kultur- bzw. sexualhistorische Abahndlung folgen müsste. Allgemein war das viktorianisch-wilhelminische Zeitalter zwar an der Oberfläche prüde und ohne Geschlechtlichkeit; umso mehr hat's aber darunter gebrodelt. Während wir heute so abgebrüht bzw. abgestumpft sind, dass wir eine nackte weibliche Brust erst zur Kenntnis nehmen, wenn sie uns mindestens 5 Minuten lang vom Bildschirm entgegenstarrt, genügten dem damaligen Leser schon feinste Andeutungen.

Man lese z.B. Effi Briest, um zu sehen, wie dezent eine ehebrecherische körperliche Vereinigung angedeutet wurde - eine Andeutung, die aber zu Fontanes Zeit vom Leser verstanden wurde ...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 6.6.2007, 9:54 
>>>viktorianisch-wilhelminische Zeitalter<<< das bringt uns doch schon der Hoelle von May's Zeitalter viel naeher, s'war ja der 'Knecht' der's sagte.

Wobei es auch wieder ganz 'contemporary' ist ... wer ist denn heute KEIN 'slave' oder 'Knecht' ?

Damals kannte man den 'direkten' Sklavenhandel doch noch oder? (so knapp) Und der ganze Abschnitt (auch den der 'rodger' noch nachstellte mit dem flotten weiterreiten vom Prahlhans) ... der Herr schindet den Knecht aufs Blut.

:D


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 6.6.2007, 11:35 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 18:10
Beiträge: 6567
Wohnort: Mannheim
Zitat:
eine ganze kultur- bzw. sexualhistorische Abahndlung folgen müsste. Allgemein war das viktorianisch-wilhelminische Zeitalter zwar an der Oberfläche prüde und ohne Geschlechtlichkeit; umso mehr hat's aber darunter gebrodelt. Während wir heute so abgebrüht bzw. abgestumpft sind, dass wir eine nackte weibliche Brust erst zur Kenntnis nehmen, wenn sie uns mindestens 5 Minuten lang vom Bildschirm entgegenstarrt, genügten dem damaligen Leser schon feinste Andeutungen.

Man lese z.B. Effi Briest, um zu sehen, wie dezent eine ehebrecherische körperliche Vereinigung angedeutet wurde - eine Andeutung, die aber zu Fontanes Zeit vom Leser verstanden wurde ...


Wir (unter diesem „wir“ mag nun jeder etwas anderes verstehen …) schaffen das auch heute noch, und feinste Andeutungen genügen uns (s.o.) in der Regel auch, ganz ohne Breittreterei und Königs Erläuterungen. Und auch ohne „ganze kultur- bzw. sexualhistorische Abhandlungen“ („Die Primären behaupten und behaupten sich, die Sekundären, die Philologen und Historiker also, arbeiten das Große klein, weil sie des schöpferischen Funkens bar sind“; Rüdiger Safranski, Nietzsche, Spiegel-Edition S. 44)

*

Zitat:
den der 'rodger' noch nachstellte mit dem flotten weiterreiten vom Prahlhans


Nein, nicht nachstellte. Man ist auch nicht mehr der Jüngste … Nur zitiert.

:wink:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 6.6.2007, 12:05 
...minor detail... :shock:


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron

Café el Kahira

Redaktion: Der Beobachter an der Elbe, Moderation: Dr. Giesbert Damaschke
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Thème 3myl_sable réalisé par SGo