Diskussionsforen der Karl-May-Stiftung

Online-Treffpunkt des Magazins ›Der Beobachter an der Elbe‹
Aktuelle Zeit: 24.10.2017, 5:59

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Tatelah Satah
BeitragVerfasst: 7.9.2007, 11:13 
Good evening (Hitchcock)

Moechte mich schon am Anfang fuer das kleine Plagiat entschuldigen, aber der rodger hat soviele schoenere Wortwahlen as in meinem Chuderwelsch vorkommen ... :-)

Querverbindungen zu Karl May gibt es doch immer wieder, gelegentlich auch antithetisch … (und ich musste antithetisch nachschauen - was hier nicht zutrifft).


Tatelah-Satah - (thousand-years) man kann ganz ruhig annehmen dass es bei solchen Namen mit ein paar Jaehrchen hin oder her keine Rolle gespielt hat.

quote
Ihre Reihen lösten sich, und aus ihrer Mitte ritt der Gebieter hervor, langsam auf uns zu, fast bis zu uns heran, parierte da sein Tier und überflog uns mit prüfendem Blick.

Er wurde von einem herrlichen, schneeweißen Maultier getragen, dessen Mähne in langgeflochtenen Zöpfen fast bis zur Erde niederhing. Die Schabracke bestand aus jenem unvergleichlichen altindianisehen Federgeflecht, von dem jeder Quadratdezimeter ein ganzes Vermögen kostet. Die Bügel waren von purem Gold, inkaperuanisch ziseliert. Ein Mantel hüllte ihn ein, so daß man den Anzug, den er darunter trug, nicht sah. Dieser Mantel war von blauer Farbe, aber von einem Blau, wie ich noch niemals eines gesehen habe und wahrscheinlich auch keines wieder sehen werde. Der Stoff war außerordentlich fein, wie allerfeinste, indische Seide, aber dennoch keine Seide, sondern von jenem längst verschwundenen sagenhaften Gewebe, von dem man erzählt, daß nur die Frauen der alten, südamerikanischen Herrscher es herzustellen verstanden. Sein Kopf war unbedeckt, und dennoch aber wohlbedeckt, und zwar von einem außerordentlich reichen, starken, silberglänzenden Haar, welches zu beiden Seiten in langen Zöpfen bis auf die Steigbügel niederfiel.
"Marah* Durimeh!" flüsterte das Herzle** mir zu.
...
So ging es aus der Unterstadt hinauf in die Oberstadt und dann dem Innental zu, welches ich als Portal des Mount Winnetou bezeichnet habe. überall, wo wir vorüberkamen, standen rechts und links die Indianer, um ihrem größten und berühmtesten Forscher und Gelehrten in ihrer stillen und doch so laut sprechenden Art und Weise ihre Hochachtung und Huldigung darzubringen. Es war als ob ein König oder ein Heiliger an ihnen vorüberziehe, nach ihrer Anschauung vielleicht beides zugleich.
end quote

Querverbindung (wobei ich hier keine Schluesse ziehen will - sondern den Text nur mit anderen zu teilen wuensche):

Quote:
Nachdem Johanna zum Papst gewaehlt worden war, loeste das unglaublichen Jubel bei der Bevoelkerung Roms aus. Donna W. Cross schildert wie die Massen begeistert jubelten (Die Paepstin, Berlin, 1996 S. 485): "In einem golddurchwirkten, scharlachroten Seidenumhang gehuellt und auf einem weissen Zelter (arch. Pferd), der ebenfalls einen Umhang sowie goldenes Zaumzeug trug, ritt Johanna in feierlichem Zug zu ihrer Weihe- und Kroenungszeremonie in die Peterskirche. Aus jeder Tuer, jedem Fenster entlang der Via Sacra [heute Via San Giovanni#-mine] hingen Flaggen und Banner und flatterten in einem Meer aus Farben, und der Boden war mit duftender Myrte bestreut. Dicht gedraengt saeumten die jubelnden Menschen die Strassen und schubsten sich, um einen Blick auf den neuen Papst zu werfen.

Johanna wurde in 855 zur Paepstin gemacht [- UNGEFAEHR 1000 Jahre plus ein paar Jaehrchen befor Winnetou IV geschrieben wurde -] Seite 215 in Buch siehe Titel unten.

*Marah - quote contd:
Die Rueckkehr zum Menschen vor der Trennung in Mann und Frau** ist zugleich eine Heimkehr in die Urzeiten des Matriarchats. Barbara G. Walker fasst in ihrem Lexikon "Das geheime Wissen der Frauen" (Frankfurt 1983, S. 662) zusammen: "Mari -- ein Grundname der Grossen Goettin; sie war bei den Chaldaern als Marratu bekannt, bei den Juden als Marah, die Perser kannten sie als Mariham, und bei den Christen hiess sie Maria."

end quote from 'Das Sakrileg und die Heiligen Frauen' Walter-Joerg Langbein - Seiten 166, 215 und 218 .

** Karl May's Frau, Herzle und er, von ihr auch Herzle genannt, waren sich ebenbuertig durch die Reise durch den Wilden Westen zu Mt Winnetou.

Schlusswort: die Farben der Kleidung von Jesu und 'seinem liebsten Juenger' im Abendmahl des vielzitierten Da Vinci Bild sind rot/blau und blau/rot respektive.

#Heisst Giovanni nicht Johannes auf Deutsch?

Wie gesagt oben - schlussfolgern tue ich hier nicht ...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 7.9.2007, 14:12 
Offline

Registriert: 13.5.2004, 6:59
Beiträge: 55
Wohnort: Berlin
vorab, der "Giovanni" ist der "Johannes".
Die Paepstin war als Roman gut zu lesen, aber es ist ein Roman.
Der Quitzows letzte Fahrten ist auch gut zu lesen und viele Figuren haben damals auch gelebt. Aber May benutzte unter anderem Theodor Fontanes Ausfuehrungen, die inzwischen teilweise ueberholt sind, plus seine eigene Fantasie und das Ergebnis ist ein toller historischer Ritter-ROMAN.
Na ja, vielleicht wissen wir in Tatelah Satah plus minus einigen Jahrhunderten noch mehr :-)).

Ach so, und die Paepstin haette May garantiert viel spannender, lustiger und/oder historischer geschrieben :-))))

mit einem historischen Zwinkern
Thomas Grafenberg
Geschaeftsfuehrer Foerderverein Karl-May-Museum
<die mit dem Museumsmagazin "Der Beobachter an der Elbe">


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 8.9.2007, 2:43 
Good morning Tom

Wie oben gesagt: ich habe nicht geschlussfolgert hier (aber dass die alleged female presence und alleged schluss- oder nicht- folgerung verneint werden MUSS - weil es eben nicht gewesen hatte sein duerfen ist ja klar :-) ) - ich habe nur zwei Texte nebeneinander gesetzt da sie sich so identisch gelesen haben - fuer jedermann's eigenen Schlussfolgerungen - Pope Joan ist uebrigens very famous :-) - nicht nur in Deutschen Buechern :-) - das ist nun meinerseits AUCH KEINE schlussfolgerung :-)

(Oh, kommt mir ein Film mit Barbara Streisand in den Sinn: 'Yentl')

:lol:

Die Quitzows sind ganz naechstens auch dran :lol: hoffentlich ist es fuer mich so amuesant wie die Lapplaendische Silbermuenzen Geschichte :lol:


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 9.9.2007, 8:20 
Offline

Registriert: 14.5.2004, 19:13
Beiträge: 248
[quote]Die Quitzows sind ganz naechstens auch dran hoffentlich ist es fuer mich so amuesant wie die Lapplaendische Silbermuenzen Geschichte [/quote]

Bitte um Aufklaerung! Was ist das fuer eine Geschichte? Kannte May
Theodor Muegge's Afraja? (sehr empfehlenswert!)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 9.9.2007, 10:45 
Die Lapplaendische Silbermuenzengeschichte? Och, das ist mein 'Nickname' fuer 'Saiwa Tjalem'. Sorry


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron

Café el Kahira

Redaktion: Der Beobachter an der Elbe, Moderation: Dr. Giesbert Damaschke
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Thème 3myl_sable réalisé par SGo