Diskussionsforen der Karl-May-Stiftung

Online-Treffpunkt des Magazins ›Der Beobachter an der Elbe‹
Aktuelle Zeit: 22.10.2017, 12:20

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Ausstellung und Vortrag in Bietigheim
BeitragVerfasst: 17.11.2006, 2:03 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 18:10
Beiträge: 6567
Wohnort: Mannheim
Im Stadtmuseum Hornmoldhaus in Bietigheim-Bissingen (bei Stuttgart) wird derzeit (noch bis zum 7. Januar 2007) eine Ausstellung "Karl May - Indianer - Fantasie und Wirklichkeit" gezeigt, in der vor allem jede Menge hübsch anzusehende Buchausgaben Karl Mays zu bewundern sind.

Innerhalb des Rahmenprogramms hielt Dr. Hermann Wohlgschaft am 16.11. einen Vortrag über "Leben und Werk Karl Mays" mit anschließender Gesprächsrunde. Rund ein Dutzend Zuhörer (mit recht hohem Expertenanteil) hatten sich eingefunden. Hermann Wohlgschaft sprach – kurz – über Karl Mays Leben und ging dann insbesondere auf die Winnetou-Trilogie ein. Dabei entwickelte er unter anderem den interessanten Gedanken, dass Karl May bei der Zusammenstellung der verschiedenen Textteile zur Buchausgabe durch die Anordnung (Reihenfolge) der Erzählungen, Einschübe und Änderungen sehr bewusst etwas ganz Neues aus diesen alten Texten gemacht habe, mit klarer Zielrichtung und nicht immer für jedermann erkennbarem „roten Faden“; das Ganze sei als eine Art Entwicklungsroman zu sehen, und es ginge eben auch, wie es schon in Wohlgschafts dreibändiger Biographie steht, sozusagen um die Kunst des rechten Lebens und des rechten Sterbens. Die Trilogie sei als Ganzes eben mehr als die Summe ihrer Teile. Interessant, einleuchtend und bedenkenswert.

Bei der anschließenden Gesprächsrunde traten dann zunächst Karl-Heinz Eckardt und später Ekkehard Bartsch ganz eindeutig in den Vordergrund, Wohlgschafts Part reduzierte sich zunehmend auf den des Moderators und Stichwortgebers, was einerseits schade war, denn schließlich war man ja eigentlich seinetwegen gekommen, andererseits auch durchaus reizvoll, weil die genannten Herren viel und interessant zu erzählen hatten. (Trotzdem: schon ein wenig bedauerlich daß der eigentliche "Herr im Ring" dieses Abends sich hier allzu widerstandslos das Heft so aus der Hand nehmen ließ).

Unter anderem ging es dann auch um das Thema Bearbeitungen, das ja bei ernsthafter Beschäftigung mit Karl May geradezu zwangsläufig immer wieder aufkommen muß. Auch hier erwies sich Ekkehard Bartsch, der ja wirklich den Eindruck eines wandelnden Karl-May-Lexikons erweckt, dem zu jedem Stichwort, jeder Jahreszahl usw. gleich allerhand interessantes einfällt, als differenziert und kundig argumentierender Fachmann, dem es offenbar um einen gewissen Ausgleich, um Sachlichkeit zu tun ist und dem zuzuhören sich durchaus lohnt.

Ein interessanter Abend, dem die wenigen Zuhörer bis zum Schluß der insgesamt gut zweieinhalb Stunden mit Interesse und Aufmerksamkeit folgten.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

Café el Kahira

Redaktion: Der Beobachter an der Elbe, Moderation: Dr. Giesbert Damaschke
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Thème 3myl_sable réalisé par SGo