Diskussionsforen der Karl-May-Stiftung

Online-Treffpunkt des Magazins ›Der Beobachter an der Elbe‹
Aktuelle Zeit: 23.10.2017, 17:32

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Forschung der Deutschen Forschungsgemeinschaft
BeitragVerfasst: 16.12.2004, 23:31 
Offline

Registriert: 12.5.2004, 20:34
Beiträge: 176
Wohnort: Düsseldorf
Nachlaßerschließung Karl May und Edition einer dreibändigen Karl-May-Chronik
Projektnachweissicht
Projektleitung

Privatdozent Dr. Dieter Sudhoff
Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaften der Universität-GH Paderborn
Warburger Straße 100 · 33098 Paderborn
Tel: 05254-5521- · Fax: - · E-Mail: du.sudhoff@t-online.de
Internet: ---
DFG-Fachausschuss

109 Sprachwissenschaften, Literaturwissenschaften und Volkskunde (Gruppe A)
Zusammenfassung

Nachdem Karl May (1842-1912) jahrzehntelang von der Forschung als vermeintlicher Jugend- und Volksschriftsteller diskreditiert und ignoriert wurde, gilt sein heterogenes Werk heute auch in der universitären Germanistik als ernstzunehmendes und ergiebiges Untersuchungsobjekt, das über den Einzelfall hinaus erkenntnisstiftend für die Voraussetzungen, Bedingungen und Wirkungen literarischer Prozesse sein kann. Wesentliche Momente dabei sind: Die seit dem Ende des 19. Jahrhundert ungebrochen andauernde Publikumswirkung (Rezeptionstheorie); ein außergewöhnlich breites Werkspektrum, das von der Kolportage (Waldröschen etc.) über die abenteuerliche Reiseerzählung (Winnetou etc.) und den Jugendroman (Der Schatz im Silbersee etc.) bis hin zu einer ästhetisch ambitionierten Symbolkunst (Ardistan und Dschinnistan, Drama Babel und Bibel etc.) reicht (Gattungstheorie); die außerordentlich enge Bindung des Werks an die eigene Biographie, bis hin zur völligen Identifikation des Autor-Ichs mit dem Erzähler-Ich (Kreativitätstheorie). Nicht zuletzt ist Karl May mit seinem Spätwerk ein Fallbeispiel für eine radikale literarische Emanzipation, einer Abkehr vom publikumsorientierten zu einem autonomen Schreiben. Obwohl diese (und weitere, auch interdisziplinäre) Aspekte Kernthemen der Karl-MayForschung sind, konnten viele Forschungsergebnisse bisher nur hypothetisch und unbefriedigend bleiben, da der umfangreiche Nachlaß des Schriftstellers sich seit seinem Tode 1912 ununterbrochen in Privatbesitz befindet und weder erschlossen noch allgemein zugänglich ist. Der Nachlaßbesitzer ist nun ausnahmsweise bereit, dem Antragsteller das private Archiv für das Projekt einer dreibändigen Chronik zu Leben und Werk Mays zu öffnen. Erschlossen werden soll vor allem die Korrespondenz des Schriftstellers (Verleger, Kollegen, Freunde, Leser). Zugleich wird der Antragsteller umfassende Recherchen in anderen Archiven durchführen und die gesamte Sekundärliteratur sichten. Primärziel ist eine vollständige, wissenschaftlich kommentierte Tageschronik zu Leben, Werk und Wirkung, die ein Grundlagenwerk für jede weitere Auseinandersetzung mit dem Schriftsteller und seiner Zeit darstellen wird.
gefördert seit / weiter gefördert seit

08.07.02
DFG-Förderart

Forschungsstipendium
DFG-Programm

Normalverfahren
DFG-Ansprechpartner

Dr. Thomas Wiemer
Kennung

229638


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron

Café el Kahira

Redaktion: Der Beobachter an der Elbe, Moderation: Dr. Giesbert Damaschke
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Thème 3myl_sable réalisé par SGo