Diskussionsforen der Karl-May-Stiftung

Online-Treffpunkt des Magazins ›Der Beobachter an der Elbe‹
Aktuelle Zeit: 24.9.2017, 1:47

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Spät ist immer noch besser als gar nicht
BeitragVerfasst: 20.11.2013, 21:15 
Offline

Registriert: 2.9.2007, 12:21
Beiträge: 448
Wohnort: Dresden
http://de.nachrichten.yahoo.com/usa-ehr ... 32408.html

Hier der Wortlaut aus der Verlinkung, falls diese nicht mehr funktionieren sollte.

20.11.2013

USA ehren Ureinwohner für Verschlüsselung in Weltkriegen
Späte Auszeichnung für die Helden des Indianer-Codes


AFP - Die US-Armee setzte im Zweiten Weltkrieg Angehörige der Indianerstämme ein, um Botschaften zu verschlüsseln. Fast sieben Jahrzehnte später erhalten rund 250 Ureinwohner die Goldene Ehrenmedaille des Kongresses


Ihre Worte waren nicht zu knacken: Die US-Armee setzte im Zweiten Weltkrieg Angehörige der Indianerstämme Nordamerikas ein, um Botschaften über Truppenbewegungen und Feindpositionen zu verschlüsseln. Die Aufklärungseinheiten der Wehrmacht und der japanischen Armee bissen sich an den Funksprüchen der sogenannten Codetalkers die Zähne aus. Fast sieben Jahrzehnte später erhalten rund 250 Ureinwohner aus 33 Stämmen die Goldene Ehrenmedaille des Kongresses, die allermeisten von ihnen posthum. Aber viele Familienmitglieder reisten nach Washington, um am der Zeremonie teilzunehmen.

"Das ist lange überfällig", sagte Wallace Coffey, der dem Volk der Comanche vorsteht, der Nachrichtenagentur AFP zu der späten Ehrung. Aus seinem Stamm dienten 17 Codetalker der US-Armee, ihre Sprache Numurekwa'etuu bot militärischen Geheimnissen einen praktisch perfekten Schutz. Indianersprachen wie Numurekwa'etuu werden nur auf dem Gebiet der USA und Kanadas gesprochen. Zur Zeit des Zweiten Weltkrieges waren sie außerdem kaum verschriftlicht, nur wenige hochspezialisierte Linguisten kannten sich mit Wortschatz und Grammatik aus.

Die größte Gruppe unter den Codetalkern waren die Navajo-Indianer, die für ihren Verschlüsselungseinsatz bereits im Jahr 2000 mit der Goldenen Ehrenmedaille des Kongresses ausgezeichnet worden waren. Die Angehörigen anderer Stämme mussten bis 2008 warten, ehe der der Kongress ihnen die gleiche Ehre erwies. Bis zur Verleihung in Washington verstrichen dann noch einmal fünf Jahre. "Die Regierung erkennt die Leistungen der Indianer in Amerika nur sehr langsam an", klagt Herman Viola, Autor eines Buches über die Ureinwohner in US-Uniform.

Schon gegen Ende des Ersten Weltkrieges setzte das US-Militär einige Indianer als lebende Chiffriermaschinen ein, vier von ihnen waren Comanchen. "Und die Deutschen haben kein Stück von dem verstanden, was sie gesagt haben", sagt der Historiker Lanny Asepermy vom Veteranenverband der Comanchen. Eine Generation später im Zweiten Weltkrieg spielten die Codetalker dann eine wichtige Rolle bei den Schlachten in Europa gegen Nazi-Deutschland und gegen Japan im Pazifik.

Der Code der Indianer wurde dabei nie ausgehebelt - was zusätzlich daran lag, dass die Sprache selbst noch mit Geheimausdrücken verschlüsselt wurde. "Vogel" etwa bedeutet Flugzeug, "schwangerer Vogel" stand für "Bomber". Oft wurde auch das lateinische Alphabet mit Indianer-Wörtern buchstabiert. In der Navajo-Sprache ist "moasi" beispielsweise das Wort für "Katze", Englisch "cat". "Moasi" stand damit für den Buchstaben "C".

Der Einsatz der Indianer ist umso bemerkenswerter, als die US-Regierung im 19. Jahrhundert das Ziel verfolgte, die Kultur der nordamerikanischen Ureinwohner zu beseitigen. Viele Indianer wurden erst während des Ersten Weltkrieges US-Staatsbürger, oft im Gegenzug für einen Militärdienst.

Die 84-jährige Irene Permansu Lane ist eine von drei noch lebenden Frauen von Comanche-Codetalkern. Sie nahm im Kongress die Auszeichnung für ihren 1963 verstorbenen Ehemann Melvin Permansu entgegen. "Ich bin einfach überfroh, dass ihnen endlich Anerkennung für das gezollt wird, was sie getan haben", sagte sie. Dem 58-jährigen John Parker kommen die Tränen, wenn er über seinen Vater Simmons Parker spricht. "Mein Vater konnte nicht stolzer sein, seinem Land auf diese Weise gedient zu haben", sagte er.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Spät ist immer noch besser als gar nicht
BeitragVerfasst: 8.12.2013, 11:42 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 8.9.2007, 11:56
Beiträge: 1026
Wohnort: Planet Earth
Wohl wahr, wohl wahr und trotzdem ...
Schade, dass es solange brauchte!
Schade, dass es keine weiteren Wirkungen hat!
Schade ....

Danke fürs Teilen René!

_________________
People may hate you for being different and not living by society’s standards, but deep down they wish they had the courage to do the same. (Kevin Hart)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron

Café el Kahira

Redaktion: Der Beobachter an der Elbe, Moderation: Dr. Giesbert Damaschke
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Thème 3myl_sable réalisé par SGo