Diskussionsforen der Karl-May-Stiftung

Online-Treffpunkt des Magazins ›Der Beobachter an der Elbe‹
Aktuelle Zeit: 21.10.2017, 17:45

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Karl May aktuell ...
BeitragVerfasst: 11.6.2009, 0:01 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 18:10
Beiträge: 6567
Wohnort: Mannheim
Einige Themen (Kurdenproblem, Verfolgung chaldäischer Christen, Auseinandersetzungen zwischen Sunniten und Schiiten) im Orientzyklus "haben heute eine geradezu beklemmende Aktualität bekommen" schreibt E. Bartsch in seiner "Schatulle", ich las das vorhin und hörte wenige Minuten darauf den Bericht in der Tagesschau über die Vorfälle in irischen kirchlichen Heimen, da hieß es "Mißbrauch und Gewalt im Namen des Herrn" ... Dazu fielen mir á tempo die August Seidelmänner (Nein, es heißt nicht entweder die Seidelmänner oder aber August Seidelmann, sondern der Plural bezieht sich ausdrücklich auf den August, den aber eben im Plural, also über den Roman, in dem er vorkommt, hinaus, ist doch ganz klar) aus dem "Verlornen Sohn" ein, und daß derjenige, der etwa so einen Unsinn sagt wie "Geht uns heute nichts mehr an", "ist halt Schund", "ist doch ein Roman", "übertrieben" und was dergleichen mehr ist, irrt, aber kräftig ... Das sage ich ja immer, die wesentlichen Sachen sind zeitlos, und das wußte auch Karl May. Dessen Figuren "haben gelebt oder leben noch", wie er sehr schön formulierte, in der Tat, das tun sie ... nicht nur im Orientzyklus und nicht nur im "Sohn" ist das so, sondern mehr oder weniger überall ... ich habe das ja schon einmal anhand der Old Firehand - Novelle angemerkt, da geht es um Grenzerfahrungen, um Leben und Tod, wie wir das heute nach wie vor auf der Intensivstation oder auf dem Flur davor erfahren können, nicht um Trapper und Indianer und nicht um Kitsch und Duselei ...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Karl May aktuell ...
BeitragVerfasst: 11.6.2009, 1:25 
Offline

Registriert: 19.10.2007, 0:48
Beiträge: 3174
Wohnort: Krähennest
Karl May wird immer zeitlos bleiben, immer aktuell.

Apropo Old Firehand-Erzählung. Eine ähnliche verkürzte Form dieser Erzählung las ich grade im 2. Band "Old Surehand", glaube ein Auszug aus "Auf hoher See gefangen". Daß May in seinem Werk viele Szenerien wiederholte, wie Eisenbahnüberfälle, wilde Pferde einreiten, Ölbrände usw. dürfte ja nichts neues sein, hier in diesem Fall aber klang alles schon sehr ähnlich, aber darauf will ich gar nicht hinaus. Winnetou erfährt ja wie wir alle wissen einen erstaunlichen Prozess im Laufe seines literarischen Lebens. Vom wilden Indsmen mit doch schon leichten edlen Zügen, bis hin zum wirklich edlen Indianer als den wir ihn kennen. Wir reden dann immer vom frühen Winnetou der sich auch nicht scheut seinen Feinden den Skalp zu nehmen und der weniger List anwendet um seine Feinde zu besiegen, als eher sein Schlachtbeil zu schwingen und alles niederzumetzeln was sich ihm im Wege stellt, während der spätere Winnetou edelmütiger ist und seine Feinde auch mal begnadigt. Das Verhältnis seiner Feinde ihm gegenüber ändert sich aber auch mit der Zeit. Während beim edlen Winnetou seine Feinde in Respekt und Ehrerbietung verfallen sobald sie seinen Namen auch nur hören, begegnen sie den frühen Winnetou respektlos beleidigend und nennen ihn ganz despektierlich den Hund von Pimo.
Das wollte ich nur mal gesagt haben weil ich glaube daß das noch keiner angesprochen hat und ich weiß daß das jetzt nicht hierhergehört, aber es fiel mir nunmal gerade jetzt ein und ich wußte nicht wohin damit. Eigener Tread aufmachen? Hm, lohnt nicht für das bischen, vor allem weils eh keinem interessiert, es war so etwas laut gedacht, vieleicht :wink: .

@rodger
Zu deinem Beitrag um 23:29Uhr "Wertungen, Sym- und Antipathien, Verständnis ..." weiß ich noch gar nicht was ich dazu schreiben soll. Mönsch, was ich auch immer mit meinen unqualifizierten Beiträgen auslöse, hoijoijoijoijoi.... :mrgreen:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Karl May aktuell ...
BeitragVerfasst: 11.6.2009, 8:11 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 18:10
Beiträge: 6567
Wohnort: Mannheim
markus hat geschrieben:
Eine ähnliche verkürzte Form dieser Erzählung las ich grade im 2. Band "Old Surehand", glaube ein Auszug aus "Auf hoher See gefangen". Daß May in seinem Werk viele Szenerien wiederholte, wie Eisenbahnüberfälle, wilde Pferde einreiten, Ölbrände usw. dürfte ja nichts neues sein, hier in diesem Fall aber klang alles schon sehr ähnlich

In dem Fall bis hin zu wörtlichen Text-Übereinstimmungen (beim Eisenbahn-Überfall). Die Passage aus 'Old Firehand', um die es mir primär ging, der gemeinsame "Todesritt" Ellens und des Erzählers auf 1 Pferd unter höchster Lebensgefahr und im Bewußtsein der frisch aufgeblühten Liebe zueinander, ist aber in Auf der See / Surehand nicht enthalten, wenn ich mich jetzt nicht vertue.

(Da fällt mir noch ein, daß in "60 Jahre Deutschland" ein kurzes Interview mit einem seinerzeit in Lengede verschütteten Bergmann gezeigt wurde, sicher kein sentimentaler Tropf, der erzählte ganz nüchtern, er sei damals zwanzig gewesen und habe da unten gebetet, er wolle noch nicht (sterben), jetzt noch nicht, das könne doch noch nicht alles gewesen sein ... Das ist die gleiche Erfahrung, wie sie in 'Old Firehand' geschildert wird, Leben gegen Tod, ein Kräftemessen.)

markus hat geschrieben:
Winnetou erfährt ja wie wir alle wissen einen erstaunlichen Prozess im Laufe seines literarischen Lebens. [...] Das Verhältnis seiner Feinde ihm gegenüber ändert sich aber auch mit der Zeit. Während beim edlen Winnetou seine Feinde in Respekt und Ehrerbietung verfallen sobald sie seinen Namen auch nur hören, begegnen sie den frühen Winnetou respektlos beleidigend und nennen ihn ganz despektierlich den Hund von Pimo.

Bei Michael Endes Frau Malzahn z.B. ist es ganz ähnlich ... :wink: Das könnte man übrigens auch wieder in die Ecke 'eintüten', daß man das Prisma halt beliebig drehen, Dinge von ganz verschiedenen Seiten sehen kann. Aber sowohl bei Winnetou als auch Frau Malzahn geht es wohl mehr um die Entwicklung. Andererseits ... in der Western-Doku im Fernsehen dieser Tage habe ich gerade den interessanten Satz gehört, daß die Indianer den Kreis (und nicht die Linie) als Sinnbild der Wahrheit oder so etwas in der Art betrachten. (Wir könnten auch einen Verein gründen, mir zwoa, Küchen- und Gulaschphilosophie e.V., KUG MA :wink: ) (oder KRE-MA-TORIUM ...) :lol:

markus hat geschrieben:
Eigener Tread aufmachen? Hm, lohnt nicht für das bischen, vor allem weils eh keinem interessiert, es war so etwas laut gedacht, vieleicht

Eine interessante und vermutlich realistische Einschätzung des Stellenwerts von Internetforen ...

:wink:

Aber zurück zu Karl May aktuell, gern anhand der Figur Winnetou. Daß Hermann Wohlgschaft die Trilogie als Gleichnis vom rechten Leben und rechten Sterben bezeichnet hat, wiederhole ich gern noch mal, sowie ein paar schon zuvor an anderer Stelle geäußerte Gedanken. Worum geht es denn so in den drei Büchern; schauen wir noch einmal kurz drauf. Nun, z.B. um das Thema Desillusionierung, oder Vergänglichkeit, von Liebe, Freundschaft, Leben ... Der "Held" erlebt die Möglichkeit einer Liebe, die allerdings schon im Anfangsstadium tödlich scheitert. Dann erlebt er sozusagen die perfekte Freundschaft, auch die endet gewaltsam. Und dann, nachdem so gesehen alles kaputt ist, Haltung zu bewahren, aufrecht stehen zu bleiben usw., auch darum geht es nicht zuletzt ("Sei dennoch unverzagt" ...).

Außerdem: verfehlte Lebensentwürfe bzw. deren Scheitern (Old Death), Krisen des Geistes (Ohlert), Differenzieren in Sachen Moral und deren schwankender Boden (man sehe sich diese abgekarteten Geschichten mit den Kiowas in Band I oder mit den Komantschen in Band II sehr genau an), Zivilisations- und Gesellschaftskritik, die Relativität von Reichtum, bzw. der Unterschied zwischen innerem und äußerem ... das Erleben väterlicher Zuneigung bzw. eines schönen Vater-Sohn-Verhältnisses bei wohlgemerkt einem Fremden (Mr. Henry), Enttäuschung über die Menschen (die Kapitel mit den Eisenbahnern), das Erleben echter Freundschaft außerhalb der "normalen" Gesellschaft (Hawkens), Wunschtraum, Utopie und deren Zerschlagung (Klekih-Petra, Helldorf-Settlement), Lug und Trug, Schein und Sein; das mal so eine kleine Auswahl. Um solche Dinge geht es. Nicht um "Die Guten gegen die Bösen" und was dergleichen Unsinn mehr ist, nicht um Indianerromantik.

Richtig gelesen sind das richtig "geile" Bücher, wie man heutzutage zu sagen pflegt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron

Café el Kahira

Redaktion: Der Beobachter an der Elbe, Moderation: Dr. Giesbert Damaschke
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Thème 3myl_sable réalisé par SGo