Diskussionsforen der Karl-May-Stiftung

Online-Treffpunkt des Magazins ›Der Beobachter an der Elbe‹
Aktuelle Zeit: 23.10.2017, 1:01

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Llano Estakado: "Palisaded Plains" vs "Staked Plains"
BeitragVerfasst: 18.3.2009, 0:45 
Offline

Registriert: 21.8.2007, 18:58
Beiträge: 47
Wohnort: Dresden
... dann löse ich hier mal meinen zweiten Diskussionsbeitrag aus Gefährten:

mein Beitrag von 13.03.09:

Anika hat geschrieben:
markus hat geschrieben:
... klar abgesteckt, wie die LLano Estakado :D


aber keine falschen Schlüssen ziehen, weil

Llano Estakado = Palisaded Plains und nicht Staked Plains

Meredith McClain: Karl Mays Llano estakado und die Wirklichkeit heute In: Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft 1994. S.304

zumindest soviel habe ich heute gelernt!



Damit wollte ich keineswegs darauf hinweisen, dass die "Stakemen" eigentlich "Palisademen" wären oder gar der Titel vom "Geist des Llano Estakado/Estakada" in "Geist der Palisadenebenen" umzubennen ist.

Ich wollte nur darauf hinweisen, dass der reale Ort von Mays fiktiven Handlungen keines Falls einer "Streusandbüchse" gleicht, sondern eine mit Hochgras (oder auch Büffelgras) bewachsene Ebene ist, die im Osten von Gesteinsformationen (Palisaden) begrenzt wird, die diesem Landstrich wahrscheinlich ihren Namen gaben.

May ist hier einem "common mistake" aufgesessen, der aus der Übertragung vom Spanischen ins Englische entstand.
Zitat:
Im September 1993 schrieb ein Kollege von der Texas Tech University, David J. Murrah, einen Zeitungsartikel über den Llano estakado, worin er eine andere Bedeutung des Wortes ›estakado‹ anbietet: »As the Europeans approached the escarpment, they noted the level plains which lay above the palisaded cliffs, and hence described the formation as the ›palisade plains‹, which, in Span-ish, is also the term ›llano estacado‹.«(18) Das Verb ›estacar‹ bedeutet wohl ›abgesteckt‹, nur hat es oft die Bedeutung von ›festmachen‹, wie in ›Festung‹. Tatsächlich sieht die Ostseite des Llano von ferne wie eine Festung am Horizont aus.

(andererseits beschreibt er wieder einige Naturphänomene, die den Tatsachen entsprechen, s. ebenda)

Sir Peter Ustinov meinte in einem anderen Zusammenhang einmal, dass Übersetzungsfehler, die die Weltpolitik beeinflusst haben eine Fundgrube wären. In diesem Fall hat ein Übersetzungsfehler ganze Romane (mehrerer Autoren) beeinflusst - und damit (zum Teil) auch das Weltbild ihrer Leser.

rodger hat geschrieben:
Verdis 'Maskenball' sollte ursprünglich in ichweißnichtwo spielen. Aus irgendeinem Grund ging das dann nicht, oder erschien ihm nicht ratsam, was weiß ich, und so wurde das Ganze nach Boston verlegt. So ähnlich ist das bei Karl May. Es ist piepschnurzegal wo es spielt, und wie es da "in Wirklichkeit" zugeht oder aussieht. Es geht jeweils um ganz andere Dinge.


desshalb heißt es bei McClain auch weiter
Zitat:
Aber ohne Karl Mays Pfähle, die von den bekannten Schurken und Verbrecherbanden aus dem Sand (Sand, Sand, wieder Sand und nichts als Sand(19)) gezogen und in falscher Richtung gesetzt wurden – ohne das alles, wo wäre Lubbock, Texas, heute? Sicher nicht auf dem Umschlag der Reclam-Ausgabe von ›Der Geist des Llano estakado‹!(20)

Ohne Karl Mays Llano estakado wäre ich vielleicht nicht auf den ersten Einsiedler des Llano estakado gestoßen: auf Heinrich Schmitt, der – wie die Republik Texas – im Jahre 1836 geboren wurde (in Roßbrunn, in der Nähe von Würzburg) und – wie Karl May – im Jahre 1912 starb. Mit vierzehn Jahren war Heinrich Schmitt nach Amerika gekommen, zuerst zu einer Schwester in Ohio, war aber bald danach als Henry Clay – genannt ›Hank‹ – Smith endgültig in den amerikanischen Westen gezogen. Die Abenteuer, die ›Uncle Hank Smith‹ damals erlebte und dann im hohen Alter niederschrieb (die Originalmanuskripte sind in einem Archiv sorgfältig aufbewahrt), erinnern sofort an die Unternehmungen Old Shatterhands. Nachdem er im November 1878 mit Frau und Kindern von Fort Griffin nach Blanco Canyon, einer wahrhaft lieblichen Oase im Llano estakado, und in sein ›Rock House‹ eingezogen war, glich sein Leben in vielerlei Hinsicht dem des Helmers, wie ich an anderer Stelle darlegen werde.(21)

... der Text ist hier noch lange nicht zuende ... :wink:


Vielleicht sind euch ja noch mehr solcher "Fehler" bekannt, ob von May, anderen Schriftstellern oder dem "Volksmund". (Kolumbus' "Indianer" mal ausgenommen :wink: )

Anika

edits wegen Tippfehler (schau lieber nicht mehr hin)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

Café el Kahira

Redaktion: Der Beobachter an der Elbe, Moderation: Dr. Giesbert Damaschke
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Thème 3myl_sable réalisé par SGo