Diskussionsforen der Karl-May-Stiftung
http://www.karl-may-stiftung.de/diskussionsforen/

Erhöhter Schreibtisch!?
http://www.karl-may-stiftung.de/diskussionsforen/viewtopic.php?f=4&t=802
Seite 1 von 1

Autor:  wolf [ 14.11.2007, 14:23 ]
Betreff des Beitrags:  Erhöhter Schreibtisch!?

Hallo,

ich bin der Meinung, mal Etwas darüber gelesen zu haben, dass Karl May seinen Schreibtisch absichtlich etwas 'erhöhen' ließ, damit er 'besser schreiben könne'; - leider finde ich aktuell nicht mehr diese Stelle.

Meine Fragen jetzt dazu:

Kann dieses tatsächlich so sein?
Hat er dann am Tisch stehend geschrieben?
Für die Nutzung eines Stuhls an einem erhöhten Tisch dürfte es nicht die richtige Haltung gewesen sein; denn die Körperhaltung sollte schon korrekt sein, damit keine Rückenschmerzen entstehen - siehe: http://www.qualimedic.de/Rueckenschmerz ... tisch.html .

Oder gab es zu der damaligen Zeit eine absolut andere Auffassung von 'korrekter Haltung'?


Gruß Wolfgang

Autor:  giesbert [ 14.11.2007, 17:38 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Erhöhter Schreibtisch!?

wolf hat geschrieben:
Kann dieses tatsächlich so sein?

Ja. In der Berliner Ausstellung kann man den Schreibtisch übrigens sehen, die Erhöhung ist deutlich zu erkennen.
Zitat:
Hat er dann am Tisch stehend geschrieben?

Nein, *so* hoch hat der Tisch nun auch wieder nicht machen lassen ;-)

Autor:  marlies [ 15.11.2007, 9:59 ]
Betreff des Beitrags: 

was fuer einen ein Schreibtisch ist, ist fuer die andere der Kuechen'corpus' ... s'geht um's bequem sein ... in 1989 ging's ums Anbauen in Copping ... der Schreiner wollte mir eine Kueche mit 80cm Hoehe geben ... nach WorldWar3 mit ihm, kriegte ich meine 90cm Hoehe ... Gottseidank (so mein Ruecken sagte).
Meine Frage ... um wieviel wurde der Schreibtisch erhoeht? Und was ist die 'fertig' Hoehe. Die Frage stelle ich als Hochbauzeichner, mit Interesse am Ergonomischen.
:wink:

Autor:  Waukel [ 15.11.2007, 11:05 ]
Betreff des Beitrags: 

Ich mal nehme an, May benutzte diesen Schreibtisch erst, nachdem er 1896 in seine Villa "Shatterhand". eingezogen war. Den Hauptteil seiner Schrifttümer hat er womöglich auf ganz normalen Tischen geschaffen. Oder?

Sylvia

Autor:  marlies [ 15.11.2007, 11:56 ]
Betreff des Beitrags: 

was heisst: normal? vielleicht ein Vergleich (qualitativ) zwischen den 'Schreiben' kreiert auf dem niedrigeren Tisch, und den 'Schreiben' kreiert auf einem mehr 'ergonomischen' Schreibtisch waehre angebracht? Wo hoerte was auf und begann was (der Styl seines Schreibens hier angesprochen). Ich sehe dass mein Deutsch wieder mal zu wuenschen uebrig laesst ... <schrecklich ... etc> ... aber meine Farm Aktivitaeten in Tassie haben mir da mal davon abgelenkt .... sorry!
:oops:

Autor:  rodger [ 15.11.2007, 12:35 ]
Betreff des Beitrags: 

Jetzt weiß ich endlich was Hochliteratur ist ...

:lol:

Autor:  giesbert [ 15.11.2007, 13:10 ]
Betreff des Beitrags: 

Waukel hat geschrieben:
Ich mal nehme an, May benutzte diesen Schreibtisch erst, nachdem er 1896 in seine Villa "Shatterhand". eingezogen war. Den Hauptteil seiner Schrifttümer hat er womöglich auf ganz normalen Tischen geschaffen. Oder?

Oder. Ich hab den Katalog jetzt nicht greifbar und von den Experten scheint sich niemand melden zu wollen. Aber wenn ich das richtig in Erinnerung habe, hieß es, May habe "an diesem Schreibtisch" alle seine Werke geschrieben und habe ihn bei jedem Umzug mitgenommen.

Autor:  Waukel [ 15.11.2007, 13:29 ]
Betreff des Beitrags: 

giesbert hat geschrieben:
Oder. Ich hab den Katalog jetzt nicht greifbar und von den Experten scheint sich niemand melden zu wollen. Aber wenn ich das richtig in Erinnerung habe, hieß es, May habe "an diesem Schreibtisch" alle seine Werke geschrieben und habe ihn bei jedem Umzug mitgenommen.


Och! Das wäre aber jetzt direkt schade, denn endlich hat mir mal eine Erklärung zur Hochliteratur richtig eingeleuchtet.

Autor:  abukital [ 15.11.2007, 16:36 ]
Betreff des Beitrags: 

Vor langer Zeit hatte ich mal das Glück, den inzwischen verstorbenen
Karl-May-Verleger Roland Schmid im (heute nicht mehr existierenden) Bamberger Karl-May-Museum kennenzulernen.

Dort war damals Mays Arbeitszimmer aufgebaut,
und Roland Schmid erzählte zu just diesem Schreibtisch,
Karl May habe diesen absichtlich erhöhen lassen,
um seinen Rücken zu schonen. Meiner Erinnerung nach beträgt die Erhöhung vielleicht gerade mal 10cm.
Schmid war der Meinung (ganz sicher konnte er natürlich nicht sein),
daß Karl May vermutlich den Großteil seiner Werke an diesem Tisch verfasst hat.

Autor:  marlies [ 16.11.2007, 2:12 ]
Betreff des Beitrags: 

Ich habe grade meine vorsintflutlichen Esstisch (der ist ca 1900 von Europa) abgemessen, im Vergleich zu meinem Schreibtisch (vor ein paar Jahren in Hobart zusammengezimmert) wo der PC steht, beide sind 75 cm hoch (demzufolge kann ich annehmen dass May's Schreibtisch m.g.W. zuerst auch 75cm hoch war). Wenn ich das Bild auf Seite 42 des grossen Buches zur Ausstellung 'Imaginaere Reisen' anschaue, dann ist seine Postur (der Arm-Winkel) schon der eines erhoehten Tisches. Das wuerde 85 cm ergeben mit den 10cm (oben erwaehnt). Zu sagen waere noch dass ich weder am Esstisch noch am Schreibtisch auf laengere Zeit Handschreiben wuerde - von wegen Ruecken und so. Darum hat man frueher in Bueros von Grossfirmen wo viele Buchhalter an Schreibtischen 'buchhalten' mussten, einen schraeg-gestellten Staender - so wie ich fuer meine Malerei auch einen habe - und der ist (obwohl schraeg und ganz hinten 14 cm hoch) laengs der 'Schreib-Linie' also da wo die Haende zum Schreiben platziert waeren 10cm hoch.
Interessante Uebung ... es ist nicht die 'Arm-Position' als solche, sondern die Distanz von Text zu Auge welche die Ruecken-Biegung diktiert.
:wink:

Autor:  Günther Wüste [ 17.11.2007, 20:09 ]
Betreff des Beitrags:  Mays Schreibtisch

Das mit den Tisch steht in dem Materialienband Nr. 13 von

Erich Heinemann, S. 187

http://karl-may-gesellschaft.de/kmg/sek ... 13/183.htm


Der Zeitungsartikel dazu online Zeitungsarchiv KMG /Heller 1913-69


Nr: B-1535
[2]
1959 Alo

Letzte Änd.: 2006-05-21
Am Mahagoni-Schreibtisch im Wigwam von Karl May
Unsterblicher Shatterhand – Erinnerung an einen Besuch in der Villa zu Radebeul
Tagesspiegel, Berlin
1959-09-20
Jg.: , Ausg.: 4265 Scan - N


Gruss Günther

Autor:  Grafenberg [ 19.11.2007, 22:50 ]
Betreff des Beitrags: 

Und

an diesem berühmten Schreibtisch hat er alles geschrieben, was nicht durch kleine Zufälle bedingt in Tchechien, auf der Rigi und in anderen schweizerischen Hotelzimmern, in Kirchheim an der Teck, vor dem Kauf des Schreibtisches, in Berlin und in Anderswo aufs Papier gebracht wurde. Selbst ein Bierdeckel in einer Kneipe musste schon für einen plötzlichen Schreibanfall herhalten, obwohl der Schreibtiisch keine 3 km entfernt stand.

na ja, also fast alles hat er diesem Möbelstück zu verdanken... :D

Thomas Grafenberg

Seite 1 von 1 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
http://www.phpbb.com/