Diskussionsforen der Karl-May-Stiftung
http://www.karl-may-stiftung.de/diskussionsforen/

Armand-Werkausgabe
http://www.karl-may-stiftung.de/diskussionsforen/viewtopic.php?f=5&t=1310
Seite 1 von 2

Autor:  Franz Schmerl [ 1.10.2010, 18:19 ]
Betreff des Beitrags:  Armand-Werkausgabe

Liebe Forumsmitglieder,

im September ist mit "Amerikanische Jagd- und Reiseabenteuer" der erste Band meiner auf 20 Bände angelegten Ausgabe von Armands Werken erschienen, im November folgt mit "Vornehm und Bürgerlich" der bisher als verschollen geltende letzte Roman des Autors. In Zielsetzung und textlicher Einrichtung ein wenig an die Karl-May-HKA angelehnt, bringen die Bände die Textfassung des Erstdrucks und der Anhang jeweils einen kurzen Abriss zur Textgeschichte, ein Emendations- und Variantenverzeichnis sowie zusätzlich einen Stellenkommentar. Außerdem enthalten die Bände alle Bildtafeln aus den zu Armands Lebzeiten erschienen Auflagen. Die Bücher sind gebunden mit farbig illustriertem Schutzumschlag und Lesebändchen.

Ausführliche Informationen und (man erlaube mir an dieser Stelle ein wenig Werbung in eigener Sache) Bestellmöglichkeiten unter

http://www.armands-werke.de

Autor:  wiggi [ 10.10.2010, 14:00 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Armand-Werkausgabe

Hallo Leute,

der Anhang erinnert sehr an die HKA! Man merkt, dass der Herausgeber dabei mitarbeitet.

Von der Ausstattung erinnert nichts an die üblichen 'on demand', alles sehr solide.

Mittlerweile hab ich die ersten 100 Seiten der 'Jagd- und Reiseabenteuer' gelesen. Der Text liest sich sehr flüssig, der Autor weiß sich auszudrücken. Diese Skizzen aus Stubbergs eigener Frontier - Erfahrung sind sehr amüsant.

Ob Armands Romane auch so schön zu lesen sind?

Der Preis ist angemesen, ich wünsche dem Projekt viel Erfolg!

mfg
Wiggi

Autor:  Helmut Prodinger [ 10.10.2010, 15:42 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Armand-Werkausgabe

[quote]Ob Armands Romane auch so schön zu lesen sind?
[/quote]

Ich kenne zwei, und kann Sie empfehlen. Sie sind auch auf
Ralf Schoenbach's Seiten verfuegbar.
An der Indianergrenze, Saat und Ernte.

Autor:  Helmut Prodinger [ 19.10.2010, 23:35 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Armand-Werkausgabe

Ich kenne von Armand auch noch Die Rache des Mestizen (Jugendausgabe).
Das empfehle ich weniger.

Autor:  Franz Schmerl [ 21.10.2010, 15:06 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Armand-Werkausgabe

Helmut Prodinger hat geschrieben:
Ich kenne von Armand auch noch Die Rache des Mestizen (Jugendausgabe).
Das empfehle ich weniger.

"Die Rache des Mestizen" ist eine 1982 bei Ueberreuter in Wien erschienene, von Siegfried Augustin und Rudolf Beissel herausgegebene massiv bearbeitete und um fast 3/4 des Originaltextes gekürzte Fassung von Strubbergs fünfbändigem(!) Roman "Ralph Norwood" (Hannover: Carl Rümpler 1860). Die Bearbeitung enthält lediglich noch den Plot, kürzt aber ansonsten praktisch alles heraus, was den Roman lesenswert macht, vor allem die ausführlichen Naturbeschreibungen und die ambivalente und äußerst gelungene Charakterisierung des Protagonisten, bei dem es sich mitnichten um den "Mestizen" Tallihadjo, sondern eben um die titelgebende Figur der Originalausgabe handelt.

Autor:  Martin [ 4.11.2010, 16:30 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Armand-Werkausgabe

Ich habe jetzt knapp die Hälfte der Jagd- und Reiseabenteuer durch. Der Text lässt sich zwar ganz flüssig lesen, der episodische Aufbau und die fehlende Handlung machen sich aber doch bemerkbar. Allzuviel am Stück geht nicht, da sich inhaltlich alles stetig wiederholt (noch ein Büffel, noch ein Panther, noch ein Truthahn....).
Ich bin mal gespannt auf die weiteren Armand-Bände. Der Schreibstil verbunden mit einer erzählenden Handlung dürfte eine ganz gute Kombination sein.

Autor:  wiggi [ 7.11.2010, 18:06 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Armand-Werkausgabe

Ich kann meinem Vorredner nur beipflichten. Ich hab jeden Tag nach der Arbeit so ein oder zwei Kapitel gelesen und war so vor einer Woche in insgesamt knapp drei Wochen durch. Kein Werk, das man - so wie das Waldröschen - mit glühenden Ohren fast süchtig liest, aber ich finde es anregend und empfehlenswert und überhaupt nicht ermüdend. Gespannt bin ich auf die Romane.

Autor:  Martin [ 22.11.2010, 14:29 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Armand-Werkausgabe

Den Band habe ich jetzt durch, in der zweiten Hälfte lässt sich alles noch einen Tick besser lesen, da es durch die Reise ja eine Art übergreifende Handlung gibt und das ganze nicht mehr nur aus sich wiederholenden Episoden besteht.
Bin schon mal gespannt auf die nächsten Bände der Armand-Ausgabe.

Autor:  Franz Schmerl [ 29.11.2010, 15:43 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Armand-Werkausgabe

Soeben ist mit Band XIX: "Vornehm und Bürgerlich" der zweite Band der Armand-Werkausgabe erschienen. Die Auslieferung an die Abonnenten erfolgt in den nächsten Tagen.

Zum Inhalt: Die gebildete und selbstbewusste, doch aus einfachen Verhältnissen kommende Helene Walther und der aus reichem Elternhause stammende Arthur Hochberg wissen von ihrer ersten Begegnung an, dass sie füreinander bestimmt sind – doch gefangen in den Standesschranken des 19. Jahrhunderts wagt Hochberg es nicht, diese zu überwinden. Während er in Amerika der Erinnerung an sein verlorenes Glück zu entfliehen versucht, heiratet Helene ihren Jugendfreund, den biederen Schreinermeister Franz Kaupt. Gezwungen durch einen Brand, bei dem sie ihre gesamte Habe verlieren, versuchen Helene und Franz, sich in Amerika eine neue Existenz aufzubauen – und schon bald kommt es dort zu einer schicksalhaften Wiederbegegnung...

Zur Ausgabe: Fredéric Armand Strubbergs letztes Prosawerk wurde 1878 als Zeitungsroman veröffentlicht und galt lange Zeit als verschollen. Der wilde Genremix aus Gesellschaftsroman, Abenteuererzählung und Kolportagekitsch hatte seinerzeit laut der Redaktion der »Crefelder Zeitung« sehr großen Beifall in unserem Leserkreise gefunden und erscheint mehr als 130 Jahre nach seiner Erstveröffentlichung im Rahmen der »Marburger Ausgabe« erstmals in Buchform, wofür das einzige noch vollständige Exemplar des Jahrgangs 1878 der »Crefelder Zeitung« ermittelt und genutzt werden konnte. Es freut mich deshalb besonders, wenn aus diesem Grund das Erscheinen von "Vornehm und Bürgerlich" von einem der renommiertesten Kenner und Forscher im Bereich deutschsprachiger Abenteuerliteratur als „eine kleine Sensation“ gewertet wird.

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten wie immer auf der Homepage des Editionsprojektes.

Autor:  wiggi [ 3.1.2011, 20:35 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Armand-Werkausgabe

Hallo,

kurz vor Weihnachten ist der neue Band 'Vornehm und bürgerlich' bei mir angekommen.

Trotz zahlreicher famililiären Verpflichtungen, Skifahren, etc. hab ich zwischen Weihnacht und Neujahr die gut 400 Seiten verputzt.

Es liest sich wieder sehr flüssig und wegen der fortlaufenden Handlung leichter als der erste Band. Wie bei Mölllhausen spielt ein Teil in Europa und ein Teil in Amerika. Die Beschreibung Roms während des Karnevals erinnert an Dumas, an den Grafen von Monte Cristo.

Gesellschaftkritische Züge - der Konflikt Adel, Bürgertum - werden angsprochen, aber letztlich überwiegt die Kolportage.

Ich hab mich sehr gut amüsiert und warte gespannt auf den nächsten Band.

Autor:  Martin [ 17.1.2011, 9:14 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Armand-Werkausgabe

Jetzt bin ich auch dazu gekommen, den neuen Band zu lesen. Vom Thema her gehört er ja eher weniger in die Kategorie Abenteuer, der Vollständigkeit halber habe ich ihn trotzdem mitgenommen.
Wenn man die ersten paar Seiten überstanden hat (die doch in einer recht sperrigen Sprache gehalten sind), lässt sich das Buch recht flüssig lesen. In einigen Szenen (Jagd auf den Hirsch, der Auswandererzug in Amerika) blitzt sogar der "alte" Armand wieder durch. Alles in allem deutlich schwächer geschildert als die Jagdabenteuer, wenn auch mit ein paar schönen Stellen (die Rom-Episode fand ich beispielsweise ganz nett).
Die Aufmachung des Bandes und der Anhang sind wieder sehr gelungen und machen das Buch - trotz der Schwächen des Romans - zu einer mehr als nur interessanten Lektüre. Hoffentlich geht es mit der Werkausgabe rasch voran und die geplanten zwei Bände im Jahr können auch wirklich realisiert werden.

Autor:  Martin [ 17.3.2011, 18:15 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Armand-Werkausgabe

Wie man auf der Internetpräsenz armands-werke.de lesen kann, hat es bei der Edition einen Verlagswechsel gegeben, die Ausstattung soll aber gleich bleiben.
Für Herbst sind außerdem gleich zwei Bände angekündigt :)

Autor:  Franz Schmerl [ 21.4.2011, 17:40 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Armand-Werkausgabe

Soeben ist mit Band III: Scenen aus den Kämpfen der Mexicaner und Nordamerikaner / Alte und neue Heimath der dritte Band der Armand-Werkausgabe erschienen. Die Auslieferung an die Abonnenten erfolgt in den nächsten Tagen.

Zur Ausgabe: 1855 hatte Strubberg dem renommierten Cotta-Verlag sein Debüt Amerikanische Jagd- und Reiseabenteuer (AW-MA I) angeboten, das dieser im Dezember desselben Jahres ankaufte. Bis zur Veröffentlichung vergingen jedoch drei Jahre, in denen der Autor eine Reihe weiterer Werke zu Papier brachte, zu denen auch die Scenen aus den Kämpfen der Mexicaner und Nordamerikaner gehörten. Den Plan zu deren Niederschrift kündigte Strubberg dem Cotta-Verlag noch vor dem Abschluss des Verlagsvertrages über die Jagd- und Reiseabenteuer mit den Worten an, er wolle im Laufe des kommenden Jahres noch Memoiren aus meinem Kriegsleben in dem letzten Feldzuge der Vereinigten Staaten gegen Mexico niederschreiben, in dem er als Hauptmann eine Freischaar befehligt habe. – Das war pure Hochstapelei, denn während des gesamten Krieges hielt sich Strubberg in Texas auf. Letztlich gerieten dem Autor die im Februar 1859 bei Trewendt in Breslau erschienen Scenen dennoch zu zwei spannenden, wenn auch inhaltlich voneinander unabhängigen Novellen. Von diesen spielt nur die Handlung von Die Amerikaner in Mexico im Mexikanisch-Amerikanischen Krieg (1846-1848), während Der Sturm von San Antonio die historischen Ereignisse des »San Antonio Council House Fight« und des daraus resultierenden und als »Great Raid of 1840« in die Geschichte eingegangenen Comanche-Aufstandes in einer spannenden und abenteuerlichen Handlung verdichtet.

Am gleichen Tag wie die Scenen annoncierte Trewendt im »Börsenblatt« das Erscheinen von Alte und neue Heimath. Den Roman hatte Strubberg, seinem Grundsatz getreu, Ihnen meine Arbeiten zuerst vorzulegen, im Juni 1858 ebenfalls dem Cotta-Verlag angeboten, der jedoch zögerte, vor dem Erscheinen der Jagd- und Reiseabenteuer weitere Manuskripte Strubbergs anzunehmen, bevor deren Resonanz bei Publikum und Kritik nicht bekannt war. In Alte und neue Heimath verarbeitete der Autor erstmals seine Erfahrungen als Kolonialdirektor der Siedlung Friedrichsburg. Mit der Schilderung der Erlebnisse der fiktiven Auswandererfamilie Werner gelang Strubberg eines seiner besten und eindrücklichsten Werke, denn er entwarf darin ein weit über eine spannende Abenteuererzählung hinausgehendes, eindrucksvolles und nicht zuletzt historisch stimmiges Panorama der Zustände in den vom "Verein zum Schutze deutscher Einwanderer in Texas" gegründeten Siedlungen.

Der Band enthält neben den Texten der Erstausgaben auch die Farbillustration zu Der Sturm von San Antonio aus der Zeitschrift »Der Gnom«, in der 1861 eine gekürzte Fassung des Textes erschien.

Weitere Informationen, auch zu dem stattgehabten Verlagswechsel und den als nächstes geplanten Bänden, sowie Leseproben und Bestellmöglichkeiten wie immer auf der Homepage des Editionsprojektes.

Autor:  Martin [ 11.5.2011, 14:20 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Armand-Werkausgabe

Einen Großteil des neuen Bandes habe ich gelesen, und kann ein erstes Zwischen-Statement abgeben. Die "Scenen" sind zwar recht spannend, die Handlung ist aber (besonders beim "Sturm") nicht besonders toll aufgebaut.
"Alte und neue Heimat" ist (meiner Meinung nach) dagegen das beste der bislang in der Marburger Ausgabe erschienenen Werke Strubbergs. Die gelungenen Schilderungen im Stiele der "Jagd- und Reiseabenteuer" werden mit einer spannenden und recht gut aufgebauen Handlung verknüpft. Strubberg übt durch die Schilderungen des Elends, das die Familie Werner bei ihrer Auswanderung erlebt, auch reichlich Kritik an der Organisation des Texas-Vereins, der vor Ort (jedenfalls dem Roman zufolge) von der Situation hoffnungslos überfordert ist. Aber auch die Leichtgläubigkeit und fehlende Ernsthaftigkeit (wenn nicht Dummheit), mit der die Werners (als Beispiel für viele Auswanderer), denen es in Deutschland doch recht gut geht, an die Auswanderung herangehen, erfährt doch reichlich Kritik. (Etwa wenn in Indian Point neue Zukunftspläne gemacht werden, deren Umsetzung im Prinzip gar nicht möglich ist).
Der Anhang ist - wie bereits bei den vorangegangenen Bänden - sehr gelungen.
Einziger kleiner Kritikpunkt: Durch den Verlagswechsel prangt nun auf dem Buchrücken (wenn auch recht blass gedruckt), der Name des Verlags, was im Regal doch etwas auffällt.

Autor:  wiggi [ 10.6.2011, 19:34 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Armand-Werkausgabe

Hallo Leute,

mittlerweile habe ich den dritten Band - wiederum recht flott - gelesen und kann meinem Vorredner nur beipflichten. Der Aufbau der Scenen - beider Geschichten - ist meines Erachtens missglückt und erscheint überhastet erstellt.

Der Roman 'Alte und neue Heimath' ist jedoch schön gestaltet. Das Elend der Auswanderer kommt gut rüber. Gefühle - Freude und Leid - werden zwar teilweise dick aufgetragen, vor allem am Ende mit den zwei Hochzeiten, ich hab die Lektüre aber doch genosssen und möchte das Buch empfehlen.

Mein Dank gilt dem Herausgeber der schönen Ausgabe: Weiter so!

Seite 1 von 2 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
http://www.phpbb.com/