Diskussionsforen der Karl-May-Stiftung

Online-Treffpunkt des Magazins ›Der Beobachter an der Elbe‹
Aktuelle Zeit: 12.12.2017, 3:36

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Armand: Saat und Ernte
BeitragVerfasst: 1.1.2006, 12:30 
Offline

Registriert: 23.4.2005, 17:18
Beiträge: 20
Es geht um den Protagonisten Albert Randolph und seinen Antagonisten
Harry Williams. Beide sind auf ihre Art sehr talentvoll, der dunkle AR ist
edel & gut, Dichter & Anwalt, HW ist blond, sieht blendend aus und
entwickelt sich zum Criminellen. Er specialisirt sich als Sclavenhaendler
und Faelscher. Frauen verfallen ihm reihenweise, und Maenner lassen
sich von ihm prellen. HW entstammt aus einer stolzen Suedstaatenfamilie;
als seinem Vater der gehortete Tabak angezuendet wird, setzt sich
die Familie von Kentucky nach Galveston ab. Damals gehoerte
"the great state of" Texas noch nicht zu den Vereinigten Staaten.
Glaeubiger hatten im wesentlichen das Nachsehen. Harry wird aus
Geldmangel zunaechst Lehrling in Neuorleans. Bald wird es ihm zu
langweilig, und er zieht, unter dem Einflu3 seines boeses Geistes
Holcroft, in die Welt. Er bereist im Laufe der Zeit Brasilien, Cuba, Madeira
und die africanische Westkueste.

Der gute Albert wird, nach dem Studium in Philadelphia, Concipient
in Natchez, Mississippi. John Grisham ist aus dieser Gegend. Er
wird Opfer von Harry's Intrigue, wird unschuldig zum Tode verurtheilt,
und mu3 nach Texas entfliehen. Am Unabhaengigkeitskriege nimmt
er Theil, und kann den schurkischen und feigen Dictator Santa-Anna
(ist historisch; Carlos Santana auch) gefangen nehmen.

Seine Verlobte Blancha Dandon ist die Tochter des geldstolzen Apollo
[sic!] Dandon, der Harry auf den Leim geht. AD laeuft, obwohl uebergewichtig,
auch im hei3en Texas und im hei3-feuchten
Neuorleans mit seidener Weste und Frack herum. Climaanlagen hatten
die noch nicht, aber kleine Neger und Mulatten wedelten mit
Pfauenfedern.

Schlu3endlich rettet der edle Albert AD, indem er einen Proce3
fuer ihn gegen HW gewinnt. Harry entflieht dem Galgen mit Huelfe
der Mulattin Lucy, die ihm verfallen ist. Er wird in Philadelphia wieder
gefaenglich eingezogen. Sein Trick, dem Gefaengni3 zu entkommen,
in dem er sich lebendig begraben lae3t, functionirt nicht; Lucy buddelt ihn
zu spaet aus.

Albert und Blancha ("Alice und Bob") kriegen sich, und bleiben in Natchez,
obwohl Albert sich in Guadeloupe bereits wieder als Anwalt etablirt hat.

Dinge, die aus heutiger Sicht trivial sind, wie "Licht machen" und
"einheizen" werden oft erwaehnt; das war damals nicht so einfach.
Damen, insbesondere Maedchen, fallen oft in Ohnmacht. Macht das
ihre Empfindsamkeit, oder die engen Corsetts?

Cigarren werden laufend geraucht, dauernd macht irgendwer Toilette,
feine Menschen haben Batisttuecher, die mit Duftstoffen betraeufelt sind.

Als Nahrung wird eingenommen: Antilopensteak, Buchweizenkeks,
Eier, Schinken, Mais in allen Formen.
Getrunken wird: Champagner (wie kuehlten die den damals?)
Madeira, Punsch-Bowle.

Indianer kommen nicht vor.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron

Café el Kahira

Redaktion: Der Beobachter an der Elbe, Moderation: Dr. Giesbert Damaschke
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Thème 3myl_sable réalisé par SGo