Diskussionsforen der Karl-May-Stiftung

Online-Treffpunkt des Magazins ›Der Beobachter an der Elbe‹
Aktuelle Zeit: 21.10.2017, 15:53

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 77 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zu diesem & jenem in "Die Rache des Ehri"
BeitragVerfasst: 10.1.2010, 12:49 
Er wollte seine Ehefrau motivieren, selber als Autorin tätig zu werden, leider vergebens. Emma May hat sich für die schriftstellerische Arbeit ihres Mannes wenig interessiert, allerdings war das Interesse an seinen Honoraren umso größer.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zu diesem & jenem in "Die Rache des Ehri"
BeitragVerfasst: 10.1.2010, 13:08 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 18:10
Beiträge: 6567
Wohnort: Mannheim
Zwockel hat geschrieben:
Er wollte seine Ehefrau motivieren, selber als Autorin tätig zu werden


Daß Karl May gelegentlich 'blauäugig' sein konnte, will ich gar nicht dementieren. Aber ob SO blauäugig ... ? :wink:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zu diesem & jenem in "Die Rache des Ehri"
BeitragVerfasst: 10.1.2010, 13:25 
Hab das wo gelesen, dass May diese Absicht hatte. Ich dachte, sie wüssten das genau. Wie Herr Math schrieb, kennen sich doch sehr gut über Karl May aus.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zu diesem & jenem in "Die Rache des Ehri"
BeitragVerfasst: 10.1.2010, 13:27 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 18:10
Beiträge: 6567
Wohnort: Mannheim
'Zwar weiß ich viel, doch möcht' ich alles wissen' ...

So weit ist es aber noch lange nicht.

:wink:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zu diesem & jenem in "Die Rache des Ehri"
BeitragVerfasst: 10.1.2010, 16:43 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 13.11.2004, 13:50
Beiträge: 881
Wohnort: Nürnberg
Ich habe auch mal irgendwo gelesen, dass May eine Zeitlang die Absicht hatte, aus Emma eine "ideale Schriftstellersgattin" zu machen, die auch selbst ein wenig schrieb. (Später hat er dann versucht, sie zu "geringeren" Tätigkeiten wie Briefe beantworten, zu drängen.) Dieses Vorhaben war m.M. nach allerdings nicht Emma gegenüber "blauäugig", sondern sich selbst gegenüber; denn das war offensichtlich seine eigene Vorstellung einer "glücklichen und idealen Schriftsteller-Ehe".
Aber das war dann wohl doch nicht das einzige Motiv des verwendeten Pseudonyms; das war viel simpler, er wollte einfach verschleiern, dass er die gleich Geschichte mehrfach an verschiedene Zeitschriften verkaufte (um mehr Geld zu bekommen).

Helmut


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zu diesem & jenem in "Die Rache des Ehri"
BeitragVerfasst: 10.1.2010, 16:56 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 13.11.2004, 13:50
Beiträge: 881
Wohnort: Nürnberg
"Die Rache des Ehri" enstand im übrigen für die Zeitschrift "Frohe Stunden" des Verlegers Bruno Radelli. Bei dieser Zeitschrift hatte ja May nach seiner "ersten Trennung" von Münchmeyer wiederum den Redakteursposten angetreten, da er durch "freie Schriftstellerei" doch noch nicht genügend Geld für Emma und sich verdiente. Daher vielleicht auch der Versuch Emma gegenüber, ihn doch etwas zu unterstützen (und nicht nur sein Geld auszugeben).

(Vergleiche mit einem etwaigen Original eines anderen Schriftstellers findet man vielleicht in dem entspr. Reprint der KMG, falls man sich nicht zu hoch über so etwas stehend dünkt.)


Helmut


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zu diesem & jenem in "Die Rache des Ehri"
BeitragVerfasst: 10.1.2010, 17:07 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 8.9.2007, 11:56
Beiträge: 1026
Wohnort: Planet Earth
Wie ausgeschlossen ist es denn, dass Emma die Idee zu dieser Geschichte hatte, bzw. sie in der Tat grob skizierte, woraus dann der 'Könner' sprich Ihr Gatte die Story gestrickt hat?

Nur mal so in den Raum hineingefragt?

*Kopf einzieh in Erwartung von fliegenden Geschossen*
:mrgreen:

_________________
People may hate you for being different and not living by society’s standards, but deep down they wish they had the courage to do the same. (Kevin Hart)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zu diesem & jenem in "Die Rache des Ehri"
BeitragVerfasst: 10.1.2010, 17:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 13.11.2004, 13:50
Beiträge: 881
Wohnort: Nürnberg
Ausgeschlossen wohl nicht; aber da Emma (wie man so hört) selber nicht mal las, ist es eher sehr unwahrscheinlich. Ausserdem wäre das dann wohl auch einmalig.

Helmut


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zu diesem & jenem in "Die Rache des Ehri"
BeitragVerfasst: 10.1.2010, 17:38 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 8.9.2007, 11:56
Beiträge: 1026
Wohnort: Planet Earth
:shock: Sie las nicht??? :shock:

Was wollte Sie dann mit nem Schriftsteller und, was mich noch viel mehr erstaunt, was wollte er mit Ihr? :roll:

_________________
People may hate you for being different and not living by society’s standards, but deep down they wish they had the courage to do the same. (Kevin Hart)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zu diesem & jenem in "Die Rache des Ehri"
BeitragVerfasst: 10.1.2010, 17:48 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 13.11.2004, 13:50
Beiträge: 881
Wohnort: Nürnberg
Da soll es wohl noch mehr geben, hört man immer wieder, zwischen Mann und Frau, als den Intellekt.
:wink:

Helmut


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zu diesem & jenem in "Die Rache des Ehri"
BeitragVerfasst: 10.1.2010, 17:50 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 18:10
Beiträge: 6567
Wohnort: Mannheim
Helmut hat geschrieben:
Vergleiche mit einem etwaigen Original eines anderen Schriftstellers findet man vielleicht in dem entspr. Reprint der KMG, falls man sich nicht zu hoch über so etwas stehend dünkt.

Ist manchmal überraschend, wie unterschiedlich, bis zur (Teil-) Unverträglichkeit / Inkompatibilität, Denkweisen sind … Ich vermute mal die Bemerkung galt mir, bzw. einigen Bekundungen von Desinteresse bezüglich gewisser wissenschaftlicher Arbeiten, kritischen Anmerkungen in Sachen m.E. falscher Ansätze usw. Je nun, was hat das mit ‚hoch’, ‚niedrig’ u.dgl. zu tun, nichts. Ich werde mal nachgucken in dem Reprint, und nehmen wir mal an, ich fände dann eine entsprechende Stelle bei Gerstäcker, dann wäre das schon interessant für mich. Nur wenn May dann (Helmut und eine Handvoll anderer werden es auch ohne Hinweis verstehen, für die anderen: ich spiele im Folgenden auf etwas Bestimmtes, kürzlich schon angeschnittenes an, es ist aber m.E. nicht unbedingt erforderlich, Roß und Reiter nennend zum wiederhoten Male sozusagen darauf herumzureiten) die Quelle ergänzt, verkürzt, vermischt, abgeändert oder was auch immer hätte, was ja völlig in Ordnung und auch verständlich wäre, da er halt etwas Eigenes hineinbringen, kreativ damit umgehen will, und dann käme einer daher und mäkelte herum, das zeige halt nur, daß May schlampig arbeite, unpräzise sei u. dgl., dann würde ich halt denken, dieser Ansatz ginge, nach Art der Schulmeister, ordentlich an der Sache vorbei … Doch, es ist vergleichbar; ob es nun um eine Abenteuergeschichte geht, um weltanschauliche Betrachtungen oder Überlieferungen aus Religionen, ein Autor nimmt sich halt das Recht heraus, mit Quellen spielerisch, kreativ umzugehen, neu zu gestalten, zu formen, zu kneten … wer weiß denn wie authentisch ihrerseits die Überlieferungen sind, die sind doch auch oft im Laufe der Jahrhunderte immer wieder verändert worden …


Zuletzt geändert von rodger am 10.1.2010, 17:55, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zu diesem & jenem in "Die Rache des Ehri"
BeitragVerfasst: 10.1.2010, 17:53 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 18:10
Beiträge: 6567
Wohnort: Mannheim
Doro hat geschrieben:
:shock: Sie las nicht??? :shock:

Was wollte Sie dann mit nem Schriftsteller und, was mich noch viel mehr erstaunt, was wollte er mit Ihr? :roll:


Lies mal die 'Pollmer-Studie' in Band 85, dann, um Herrn Schlämmer zu zitieren, weisse Bescheid ...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zu diesem & jenem in "Die Rache des Ehri"
BeitragVerfasst: 10.1.2010, 18:01 
Offline

Registriert: 20.6.2004, 20:59
Beiträge: 962
Wohnort: Günzburg
Zu Emma gibt es einen eigenen Thread (in der Sparte ›Seine Biographie‹).


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zu diesem & jenem in "Die Rache des Ehri"
BeitragVerfasst: 10.1.2010, 18:05 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 18:10
Beiträge: 6567
Wohnort: Mannheim
Helmut hat geschrieben:
Ich habe auch mal irgendwo gelesen, dass May eine Zeitlang die Absicht hatte, aus Emma eine "ideale Schriftstellersgattin" zu machen, die auch selbst ein wenig schrieb.

"Welch eine Veranlagung zur Schriftstellersfrau!" steht in "Mein Leben und Streben", als er schildert, daß er sich ursprünglich hat von ihr täuschen lassen ...

Helmut hat geschrieben:
Dieses Vorhaben war m.M. nach allerdings nicht Emma gegenüber "blauäugig", sondern sich selbst gegenüber; denn das war offensichtlich seine eigene Vorstellung einer "glücklichen und idealen Schriftsteller-Ehe".

Blauäugigkeit ist nicht zwangsläufig objektbezogen ... und wenn, dann hier m.E. durchaus ihr gegenüber: er hätte nicht erkannt, daß sie 'den Teufel tun werde', Geschichten zu schreiben ... "Sich selbst gegenüber" fände ich es nicht blauäugig, wenn er, bei einer anders "gestrickten" Partnerin, sich auch geistigen Austausch über die Arbeit wünschte.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken zu diesem & jenem in "Die Rache des Ehri"
BeitragVerfasst: 10.1.2010, 18:39 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 8.9.2007, 11:56
Beiträge: 1026
Wohnort: Planet Earth
Helmut hat geschrieben:
Da soll es wohl noch mehr geben, hört man immer wieder, zwischen Mann und Frau, als den Intellekt.
:wink:

Helmut

Ohh, ich vergaß... :oops:
:wink:

_________________
People may hate you for being different and not living by society’s standards, but deep down they wish they had the courage to do the same. (Kevin Hart)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 77 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

Café el Kahira

Redaktion: Der Beobachter an der Elbe, Moderation: Dr. Giesbert Damaschke
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Thème 3myl_sable réalisé par SGo