Diskussionsforen der Karl-May-Stiftung

Online-Treffpunkt des Magazins ›Der Beobachter an der Elbe‹
Aktuelle Zeit: 25.11.2017, 12:11

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 163 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 6, 7, 8, 9, 10, 11  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Blindheit
BeitragVerfasst: 17.6.2009, 6:33 
Offline

Registriert: 20.6.2004, 19:59
Beiträge: 963
Wohnort: Günzburg
Um wieder auf den speziellen „Fall May“ zurückzukommen:

Herrn Math stimme ich insofern zu, als ich ebenfalls nicht glauben kann, dass jeder Mensch für seine Krankheiten selbst verantwortlich sei. (In manchen oder in vielen Fällen wird dies zwar so sein, aber bestimmt nicht in jedem Fall.) Für seine frühkindliche Sehstörung – nein, ich bleibe dabei: Blindheit – war natürlich nicht der kleine Karl verantwortlich. Sein zeitweiliger Lidverschluss war auch nicht das körperliche Symptom für irgendeine seelische Befindlichkeit. Es war – wie May selbst in der Autobiographie ja eindrucksvoll hervorhebt – wohl eher umgekehrt: Die vorübergehende Erblindung verursachte (oder besser: begünstigte) seine spätere Charakterbildung.

Freilich könnte ich mir vorstellen, dass Karl May auch ohne die frühkindliche Erblindung so geworden wäre, wie er war (so phantasiebegabt usw.). Doch dies bleibt Spekulation.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Blindheit
BeitragVerfasst: 17.6.2009, 7:01 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 17:10
Beiträge: 6570
Wohnort: Mannheim
Resonanz halt. „Verantwortlich“ klingt wertend, nach „Schuld“ usw., das muß es gar nicht. Thorwald Dethlefsen spricht von Affinität. „Ohne die entsprechende Affinität kann es niemals zu einer Manifestation kommen“ (an weit über Krankheiten hinausgehenden Beispielen erläutert übrigens, in den Kapiteln „Das Resonanzgesetz“ und „Die Umwelt als Spiegel“ in „Schicksal als Chance“).

Daß die Sache mit der Farbenblindheit nur oder hauptsächlich Männer betrifft, wusste ich noch nicht, ist aber sehr interessant. Herr Math wollte herüberbringen, was für ein Unsinn solche Thesen von Resonanz und Kongruenz seines Erachtens seien und hat gleich ein Beispiel geliefert, das FÜR sie spricht … Daß unsensible Dummbaddeligkeit und Symptome wie Farbenblindheit eher Männersache sind, passt halt wirklich gut … Und das eine wie das andere, Farbenblindheit oder auch unsensible Dummbaddeligkeit, geht auch schon mal genetisch über Generationen … :wink: (Noch einmal, da auch das immer gern mißverstanden wird: einen Smiley zu setzen bedeutet nicht zwangsläufig, man habe jetzt einen Scherz gemacht. Vielleicht hat man auch etwas durchaus Ernstgemeintes halt unter unterschwelligem Augenzwinkern vorgetragen, also ohne Verbissenheit; bleiben wir doch locker.)

Wenn man „Augenerkrankungen psychosomatisch“ in Google eingibt, erhält man übrigens ca. 20000 Treffer. Nicht nur Dahlke hat sich da so seine Gedanken gemacht (wenn man als drittes Suchwort „Dahlke“ dazu eingibt, erhält man nur 280 Treffer). Man kann das nicht so abtun, als sei das nur die These eines „armen Irren“. Wissenschaftler und Mediziner sind ja gerade in der heutigen Zeit dabei, die Zusammenhänge (wieder) mehr zu erkennen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Blindheit
BeitragVerfasst: 17.6.2009, 13:38 
Offline

Registriert: 18.10.2007, 23:48
Beiträge: 3174
Wohnort: Krähennest
Zitat:
Farbenblinde Menschen sehen alles grau in grau. Sie können die Mannigfaltigkeit des Lebens nicht sehen und machen nicht gerne Unterschiede. .

Den zweiten Satz kann ich jetzt nicht bestätigen, aber zum ersten muß ich sagen daß ich einen Kollegen habe der Farbenblind ist, aber keineswegs den Eindruck macht daß er alles grau in grau sieht, im Gegenteil, er ist ein eher lebensbejahender Mensch. Aber Ausnahmen bestätigen sicher die Regel, gel :mrgreen: .

Thomas Math hat geschrieben:
Die gesamte Dahlke'sche Glaubenslehre das jeder Mensch letztendlich selbst fuer seine Erkrankung verantwortlich ist ist nicht nur dumm, sondern auch gefaehrlich.

Mit einigen Außnahmen könnte ich der Theorie Dahlkes durchaus zustimmen. Irgendwie sind wir zum größten Teil selber für unsere Krankheiten verantwortlich, nur in den meisten Fällen können wir nichts oder nur wenig dagegen tun daß wir krank werden. Wir sind Menschen und als solche eben schwach, mit schwach meine ich wir können nicht immer so bewußt gesund leben daß wir niemals krank werden, das wäre zu anstrengend, das schafft keiner (obwohl die Werbung und die Medien es uns suggerieren, das halte ich fast noch für gefährlicher als Dahlkes Glaubenslehre).


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Blindheit
BeitragVerfasst: 17.6.2009, 13:53 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 17:10
Beiträge: 6570
Wohnort: Mannheim
markus hat geschrieben:
Aber Ausnahmen bestätigen sicher die Regel, gel

Wenn wir z.B. sagen, Holländer sind begeisterte Fahrradfahrer, dann sollte doch selbstverständlich sein, daß das nicht für ALLE Holländer gilt. Es geht um Schnittmengen. Schnittmengen relevanter, signifikanter Größe.

markus hat geschrieben:
Glaubenslehre
Ach wo. Das sind Beobachtungen, die kann jeder machen. Als mir jemand vor 35 Jahren erzählt hat "Sie brauchen gar nicht husten", habe ich auch gedacht, die spinnt. Nein, sie spinnt überhaupt nicht. Mittlerweile bin ich überzeugt davon, daß diese ätzende Alltagshusterei (also die ohne ernsthafte Erkrankung) nahezu immer eine unbewußte psychische Abwehrreaktion ist. Das kann man z.B. bei Theatervorstellungen gut beobachten. Man weiß manchmal vorher, an welchen Stellen Leute husten werden ...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Blindheit
BeitragVerfasst: 17.6.2009, 14:02 
Offline

Registriert: 18.10.2007, 23:48
Beiträge: 3174
Wohnort: Krähennest
rodger hat geschrieben:
... Das kann man z.B. bei Theatervorstellungen gut beobachten. Man weiß manchmal vorher, an welchen Stellen Leute husten werden ...

Das hat eine ganz simple Erklärung. Es ist dort immer sehr stickig oder die haben die Klimanlage zu hoch eingestellt (oder zu tief, wie auch immer), dadurch wird die Luft sehr trocken und die Kehle befeuchten während einer Vorstellung ist auch schwer, geht nur in den Pausen oder hinterher (wenn der Stuß endlich vorbei ist :mrgreen: ) :wink: .


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Blindheit
BeitragVerfasst: 17.6.2009, 14:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 17:10
Beiträge: 6570
Wohnort: Mannheim
In Sachen Stuß sind wir meinungstechnisch gar nicht soweit auseinander ... (aber das lassen wir besser.)

Aber in Sachen Husten offenbar schon. Ich sagte ja, man weiß manchmal vorher, AN WELCHEN STELLEN ... Mußte mal im Gespräch drauf achten. Wenn einer Dir in Deine Sätze hineinräuspert oder hineinhustet dann pflegt das Abwehr zu sein. Er selber wird das bestreiten, da es ihm gar nicht bewußt ist. Achte mal drauf und Du wirst mir Recht geben.

Oder auch ganz ohne Gespräch. Es begegnet einem einer. Irgendwie hat er Schwierigkeiten mit dir, spürt, daß ihm deine Nase nicht paßt. Und dann kotzt er einem sozusagen einen lauten Räusperer oder Huster um die Ohren im Weitergehen. So als ob er gleichsam einen Schwamm nimmt und den Eindruck von dir wegwischt. Naja, wenn er’s braucht ...

(Alle die jetzt husten bitte mal Hand hoch ...)

:mrgreen:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Blindheit
BeitragVerfasst: 17.6.2009, 16:08 
Offline

Registriert: 4.7.2006, 17:23
Beiträge: 1620
Wohnort: Minnesota USA
Natuerlich gibt es sogenannte Zivilisationskrankheiten,wenn jemand raucht und dann Lungenkrebs bekommt hat er im Grunde die Erkrankung selbstverursacht,das stelle ich ja auch nicht in Abrede.
Wir koennen auch diskutieren ob und wie lange der kleine May blind war oder ob es bloss eine Sehstoerung war,psychogen war es jedenfalls nicht.
Dahlke's Philosophie erklaert jedoch alle Krankheiten als letztendlich selbstverursacht auch solche die ganz klar entweder genetisch oder durch Infektionen bedingt sind.Er negiert jahrzehntelange Forschung und Erkenntnis und was die Infektionen angeht jahrhundertelange.
Wer behauptet das man einen Schnupfen hat,weil man bestimmte Menschen nicht mehr ertragen kann ("nase voll"),und damit die infektioese Ursache leugnet wie die genetische Ursache von Farbenblindheit hat sich als Arzt disqualifiziert und wird zum Quacksalber.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Blindheit
BeitragVerfasst: 17.6.2009, 16:27 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 17:10
Beiträge: 6570
Wohnort: Mannheim
Er leugnet eben nicht die infektiöse Ursache. Auch nicht die genetische. Er sieht sie nur nicht als [alleinige] ‚Ursache’. Es spielt halt allerhand zusammen. - Wenn ein Außerirdischer eine Weile das Geschehen an irdischen Straßenkreuzungen beobachtet und dann schlußfolgert bzw. seine Wissenschaft vom irdischen Verkehr darauf reduziert, das Anfahren der Autos habe seine Ursache im Grünwerden der Ampel, dann ist das nicht ganz falsch, aber eben auch nicht die ganze Wahrheit ... oder der unvergessene Satz vom Kurt Seelmann, den mußte ich vor einundvierzig Jahren lesen, "Wenn nun Vati und Mutti ein Kind zeugen wollen, wird das Glied steif und dringt in die Scheide ein", das stimmt irgendwie schon, jaja, ist aber ziemlich armselig wenn da nichts weiter dazu steht ... (und es stand nichts weiter dazu ...)

:wink:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Blindheit
BeitragVerfasst: 18.6.2009, 2:15 
Offline

Registriert: 4.7.2006, 17:23
Beiträge: 1620
Wohnort: Minnesota USA
Daß unsensible Dummbaddeligkeit und Symptome wie Farbenblindheit eher Männersache sind, passt halt wirklich gut … Und das eine wie das andere, Farbenblindheit oder auch unsensible Dummbaddeligkeit, geht auch schon mal genetisch über Generationen

Ach rodger Farbenblindheit beruht auf einer Mutation des X-Chromosoms und kann nur von Frauen auf ihre Soehne vererbt werden.


Wenn man „Augenerkrankungen psychosomatisch“ in Google eingibt, erhält man übrigens ca. 20000 Treffer.

Google mal Astrology,Zombies oder Witches



Ich habe mal ein Lehrbuch der Psychsomatischen Medizin gelesen was wurde da nicht alles als psychosomatisch gesehen,Hypertension,Asthma,Crohns,Magengeschwuere,Herzinfarkt,Krebs etc.
Alles mittlerweile widerlegt.
Kein ernstzunehmender Arzt bezweifelt,das die Menschen an so manchem psychischen Zimperlein leiden jeder niedergelassene Arzt kann ihnen ein Lied davon singen auch schwere somatische Depressionen sind leider allzu haeufig.Aber vieles was man als psychogen oder psychosomatisch bezeichnet ist schlicht ein result unguenstiger Gene oder anderer Einfluesse und hat nichts mit der Psyche zu tun.

Wissenschaftler und Mediziner sind ja gerade in der heutigen Zeit dabei, die Zusammenhänge (wieder) mehr zu erkennen.

Was meinen Sie damit ?
Das einzige was ich in letzter Zeit gesehen habe ist,dass es einen direkten Zusammenhang zwischen Immunsystem und Stress zu geben scheint.
Ehrlich gesagt ist die ernstzunehmende Forschung in Neurosciences fast zur Gaenze mehr an biologischen und biochemischen Prozessen interessiert.

Ich wuerde Ihnen das Buch "Trick or Treatment" von Simon Singh and Edzard Ernst empfehlen,gibt es glaube ich auch in einer deutschen Uebersetzung.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Blindheit
BeitragVerfasst: 18.6.2009, 6:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 17:10
Beiträge: 6570
Wohnort: Mannheim
Thomas Math hat geschrieben:
Ich habe mal ein Lehrbuch der Psychsomatischen Medizin gelesen was wurde da nicht alles als psychosomatisch gesehen, Hypertension, Asthma, Crohns, Magengeschwuere, Herzinfarkt, Krebs etc.
Na klar (das sind doch Paradebeispiele für Psychosomatik). JEDE Krankheit hat ihre Gründe, und damit meine ich nicht Infektionen oder Gene. Alles hängt mit allem zusammen. (Warum z.B. ging der Autor des "Steinernen Herz" an eben solchem zugrunde. Weil es sein Thema war. Das, was er im Außen zu sehen meinte, entsprach seinem Innern.)

Thomas Math hat geschrieben:
und hat nichts mit der Psyche zu tun.
Der Außerirdische Straßenverkehrsbeobachter würde auch sagen das Anfahren der Autos an der Ampel wird durch den mechanischen Impuls "Grün" ausgelöst, Verkehrsregeln, Benzin, Gaspedal, Motor usw. gibt es alles nicht bzw. hat damit nichts zu tun ...

Im Übrigen: Ich will hier keineswegs "missionieren" oder sonst etwas. Einfach ein bißchen Gedankenaustausch betreiben im Sinne netter Plauderei. Wir werden uns gegenseitig nicht überzeugen, können unsere Ansichten gerne gegenseitig für Unsinn halten, ich habe kein Problem damit, und "bös' sein" braucht man sich deshalb auch nicht. :wink:

________________________________
We have met the Enemy, and he is us

(Pogo)

(Wir sind dem Feind begegnet, und er ist wir)


:!:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Blindheit
BeitragVerfasst: 18.6.2009, 7:00 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 17:10
Beiträge: 6570
Wohnort: Mannheim
(Bevor, womit zu rechnen ist, der weise Spruch vom Pogo ausschließlich als intendierte Friedensduselei mißverstanden wird: außer auf Menschen bezieht er sich u.a. auch auf 'Krankheiten', und das war hier primär gemeint ...)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Blindheit
BeitragVerfasst: 18.6.2009, 14:03 
Offline

Registriert: 20.6.2004, 19:59
Beiträge: 963
Wohnort: Günzburg
Na ja, wenn alles mit allem zusammenhängt, dann ja wohl auch die Psychosomatik-Diskussion mit dem Thread-Thema, also der Blindheit im allgemeinen und der Blindheit Karl Mays im besonderen? :wink:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Blindheit
BeitragVerfasst: 18.6.2009, 15:31 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 17:10
Beiträge: 6570
Wohnort: Mannheim
Sicherlich. Karl Mays Blindheit, egal [ob und] wieweit sie sich nun körperlich manifestiert hat oder nicht (das ist mir persönlich übrigens nach wie vor ziemlich schnuppe, weil m.E. eher unwichtig), entsprach seinem Wesen. Rückzug, Eskapismus nach innen, die äußere Welt „außen vor“ lassen ... das hat früh angefangen („kurz nach der Geburt ...“) und spät aufgehört („Was andere, die nur materiell zu reden wissen, als Freiheit bezeichnen, das ist für mich ein Gefängnis, ein Arbeitshaus, ein Zuchthaus gewesen, in dem ich nun schon sechsunddreißig Jahre lang geschmachtet habe“). Das meinte ich neulich schon aber vielleicht wird es so formuliert etwas klarer.

(Diese Betrachtungen sollen übrigens keine Wertung beinhalten. So ein Wort wie Eskapismus pflegt ja negativ „besetzt“ zu werden. Sehe ich nicht so. Ein Innenleben kann interessanter und reizvoller sein als die laute & leere Welt da draußen. Wilhelm Busch z.B. wußte auch was er tat bei seinem Totalrückzug. Eine nachvollziehbare, freie Entscheidung. Und Mays einsamer Schreibtisch war sicherlich ein reizvollerer Ort als die geselligen Runden im Parterre.)

Es gibt verschiedene Arten des Rückzugs. Dinge wie Erblindung, Ertaubung oder Demenz gehören auch dazu.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Blindheit
BeitragVerfasst: 18.6.2009, 17:06 
Offline

Registriert: 4.7.2006, 17:23
Beiträge: 1620
Wohnort: Minnesota USA
Oh rodger obige Krankheiten werden laengst nicht mehr als psychosomatisch gesehen,als Beispiel sei das Magengeschwuer herausgegriffen,das wird ganz eindeutig von einer Infektion (Helicobacter Pylori) verursacht nicht von der Psyche.
Aber wenn ich mit ihnen ueber Medizin diskutiere fuehle ich wie ein Astrophysiker,der mit einem Astrologen argumentiert.Sie moegen viel gelesen und gegoogelt haben aber von moderner Medizin verstehen sie leider wenig,wie uebrigens auch Herr Dahlke.Also lassen wir es.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Blindheit
BeitragVerfasst: 18.6.2009, 17:23 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 17:10
Beiträge: 6570
Wohnort: Mannheim
Thomas Math hat geschrieben:
das wird ganz eindeutig von einer Infektion (Helicobacter Pylori) verursacht nicht von der Psyche.
Das eine schließt das andere freilich grundsätzlich aus und es gibt immer nur 1 Ursache, das ist natürlich richtig. Deshalb wird ja auch das Anfahren der Autos nur durch die grüne Ampel ausgelöst und nicht etwa auch noch durch Vereinbarung, Gas geben oder Motorkraft.

Wem es gut geht und wer mit sich selbst im Reinen ist der wird kein Magengeschwür bekommen.

Thomas Math hat geschrieben:
Aber wenn ich mit ihnen ueber Medizin diskutiere fuehle ich wie ein Astrophysiker,der mit einem Astrologen argumentiert.
Was meinst Du wie ich mich fühle :lol:

(wir waren zwischenzeitlich schon mal per Du (oder auch perdu; kleiner Scherz) ... )

Thomas Math hat geschrieben:
Sie moegen viel gelesen und gegoogelt haben aber von moderner Medizin verstehen sie leider wenig,wie uebrigens auch Herr Dahlke..
Ich versteh' überhaupt nichts von moderner Medizin. Wenn möglich meide ich Ärzte und behandele mich selbst, mit Vorliebe homöopathisch, und das hilft mir meistens sehr gut.

Thomas Math hat geschrieben:
Also lassen wir es
Schauen wir mal. Aber bitte, gern. Ich sagte ja schon, wir werden uns gegenseitig nicht überzeugen, ich habe auch gar nicht das Bedürfnis.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 163 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 6, 7, 8, 9, 10, 11  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

Café el Kahira

Redaktion: Der Beobachter an der Elbe, Moderation: Dr. Giesbert Damaschke
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Thème 3myl_sable réalisé par SGo