Diskussionsforen der Karl-May-Stiftung

Online-Treffpunkt des Magazins ›Der Beobachter an der Elbe‹
Aktuelle Zeit: 19.10.2017, 4:00

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Kolportage = Fortsetzungsroman?
BeitragVerfasst: 28.11.2004, 15:02 
Offline

Registriert: 23.11.2004, 13:18
Beiträge: 100
Ich frage mich... Bezieht sich das Wort Kolportage auf den Inhalt? Oder wird einfach alles was in Fortsetzungsromanform gedruckt ist der Sparte Kolportage zugeordnet?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 28.11.2004, 15:18 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 13.5.2004, 10:52
Beiträge: 596
Wohnort: München
Zitat:
Kolportage (franz. col = Nacken, porter = tragen: hausieren), meist anonyme, auf billige Spannung und Sesnation berechnete, lit. wertlose Massenprodukte, die durch Hausierer (heute: im Zeitschriftenhandel) an anspruchsloses Publikum verrkauft werden. -> Hintertreppenromane, -> Groschenhefte.


Yeah. Der Herr Gero von Wilpert wusste 1955 in seinem "Sachwörterbuch der Literatur" noch knallhart Bescheid.

Halten wir einfach fest, dass "Kolportage" die Vertriebsform meint.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 28.11.2004, 15:21 
Offline

Registriert: 7.6.2004, 1:10
Beiträge: 92
Wohnort: Ein kleiner Ort im Hunsrück...
giesbert hat geschrieben:
Zitat:
Kolportage (franz. col = Nacken, porter = tragen: hausieren), meist anonyme, auf billige Spannung und Sesnation berechnete, lit. wertlose Massenprodukte, die durch Hausierer (heute: im Zeitschriftenhandel) an anspruchsloses Publikum verrkauft werden. -> Hintertreppenromane, -> Groschenhefte.


Yeah. Der Herr Gero von Wilpert wusste 1955 in seinem "Sachwörterbuch der Literatur" noch knallhart Bescheid.

Halten wir einfach fest, dass "Kolportage" die Vertriebsform meint.


Schade... bis zum Absenden meiner Antwort stand da in der letzten Zeile noch "Kloportage" und brachte mich direkt zum Schmunzeln :lol:

_________________
Mit freundlichen Grüßen,

Ralf Grosskurth


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 28.11.2004, 15:38 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 13.5.2004, 10:52
Beiträge: 596
Wohnort: München
Ralf Grosskurth hat geschrieben:
stand da in der letzten Zeile noch "Kloportage"

stimmt 8-)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 28.11.2004, 16:02 
Offline

Registriert: 23.11.2004, 13:18
Beiträge: 100
Hehe, Kloportage <= War in Kriegs und Nachkriegzeiten sehr verbreitet. Das klösterliche Internat meines Vaters war in der Nachkriegszeit gezwungen die "Volksstimme" zu abonnemieren und würde entsprechend der politischen Überzeugungen der Mönche ausschließlich zur Kloportage eingesetzt :wink:

Zitat:
Halten wir einfach fest, dass "Kolportage" die Vertriebsform meint.


Interessant dass ihnen dass erhalten bleibt auch nachdem sich die Vertriebsform geändert hat/die Geschichten zu Büchern zusammengefasst wurden.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 28.11.2004, 19:08 
Offline

Registriert: 12.5.2004, 18:29
Beiträge: 13
Wohnort: Linkenheim
hallole,
hier die Erklärung aus "Wikipedia"
Der Ausdruck Kolportage (v. französ.: porter a col auf den Schultern tragen) bezeichnet den Vertrieb von Büchern in Einzellieferungen durch Hausierer.
Im frühen 19. Jahrhundert minimierten die Verleger von besonders dicken Werken (auch des Brockhaus und Meyers Konversationslexikon) ihr Risiko, in dem sie sie in Lieferungen von 2 Bogen, also 32 Seiten teilten und auf diese Weise von Hausierern vertreiben ließen. So mussten sie immer nur kleine Mengen produzieren und die nicht sehr wohlhabenden Kunden konnten die Lieferungen bezahlen. Hatte man auf diese Weise alle Lieferungen eines Bandes erhalten, ließ man sie beim Buchbinder binden.

Nach und nach wurde auf diese Art aber nur noch Trivialliteratur vertrieben und die seriösen Verlage zogen sich aus dem Kolportagegeschäft zurück. Seither gilt Kolportage als Literatur, die auf niedrigem Niveau produziert wurde, so dass der Ausdruck „Kolportageroman“ zum Begriff für schlechte Trivialliteratur wurde.

Heute bezeichnet der Begriff Kolportage in Anlehnung daran abwertend das Verbreiten von Gerüchten und Gesellschaftsklatsch, von dem die Boulevardzeitungen und die Regenbogenpresse traditionell nicht zuletzt leben. Gesellschaftsreporter gibt es schließlich nicht nur in erfolgreichen TV-Formaten wie seinerzeit Kir Royal sondern gerade in den deutschen Metropolen.

schönen 1. Advent noch


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 29.11.2004, 9:19 
Offline

Registriert: 23.11.2004, 13:18
Beiträge: 100
Interessant dass obwohl sich die wörtliche Definition eigentlich auf die Verbreitungsweise bezieht alle Definitionen die mangelnde Qualität als ein Kriterium erwähnen.

Findet ihr dass das der Fall ist bei Helden und Herzen/Walsröschen usw?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron

Café el Kahira

Redaktion: Der Beobachter an der Elbe, Moderation: Dr. Giesbert Damaschke
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Thème 3myl_sable réalisé par SGo