Diskussionsforen der Karl-May-Stiftung

Online-Treffpunkt des Magazins ›Der Beobachter an der Elbe‹
Aktuelle Zeit: 12.12.2017, 11:00

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Herr Wippchen
BeitragVerfasst: 26.7.2014, 11:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 21.5.2004, 13:50
Beiträge: 124
Wohnort: Würzburg
Zitat:
Berühmt ist sein Redakteur Wippchen, der aus dem idyllischen Bernau Kriegsberichte von den jeweiligen realen Kriegsereignissen der Zeit liefert – daher rührt die noch heute gängige Berliner Redensart Mach keine Wippchen!, wenn jemand gar zu offensichtlich aufschneidet.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Julius_Stettenheim


Der Schriftsteller Julius Stettenheim ist der Schöpfer dieses ominösen Herrn Wippchens, der von sich sagt, er sei

Zitat:
nicht zum Kriegsberichterstatter geboren. Meine Amme umstanden die Musen, und früh schon regte sich in mir der Pegasus.
Ich bin – verzeihen Sie das harte Wort! – ein Dichter. Wenn andere Knaben ihre Schularbeiten spielten, floh ich der Brüder wilden Reihn und dichtete mich satt. Oft drohte mein Vater, mir Papier und Dinte höher zu hängen, wenn ich mir die Leier nicht aus dem Kopf schlüge, und nur allzuhäufig mußte ich die ganze Schwere des Lehrers fühlen, wenn ich meine Schulhefte vollgesungen hatte, oder irgend eine Frage in gebundener Zunge beantwortete. So durchlebte ich dornenvolle Kinderschuhe!
Trotzdem wuchs mit meinen Jahren der Hang zur Poesie. Ich dichtete fern vom Geräusch meines Vaters weiter, ich dichtete sogar aus dem Schlaf. Aber als ich endlich einem Buchhändler einen Band meiner Gedichte anbot, sagte derselbe: »Herr Wippchen, Sie schreiben eine gute Hand, wollen Sie Buchhalter bei mir werden?«
Mir fiel das Herz aus den Wolken, und ich eilte als geschmolzener Ikarus aus dem Laden. Ich hatte noch nicht zu Mittag gespeist. Ich hatte Hunger. Das Messer stand mir auf den Hacken. Ein Ertrinkender, griff ich zum Strohhalm, der mir zufällig gebraten in den Mund flog: ich zog die Hippokrene aus und wurde Journalist.
Denn Sie suchten grade einen Berichterstatter für die im Orient ausbrechende Bellona, ich stellte mich Ihnen vor, Sie gewannen mich. Da haben Sie die Geschichte meiner Biographie.

Quelle: Julius Stettenheim: Wippchen’s sämmtliche Berichte; Bd. 1. Hermann Paetel, Berlin 1893.


Stichwort Orient:

Zitat:
Indeß höre ich, daß in Bernau die Kölnische Zeitung und die Neue freie Presse gehalten werden, mit deren Hülfe ich hoffe, mich leicht orientalisiren zu können.

Quelle: Stettenheim: ebd.


Hört sich das alles nicht ein bißchen nach dem kleinen aufschneiderischen Halef und dem wortverdreherischen Hobble-Frank an, von dem es einmal heißt, er habe sich gewöhnt (...), in der höheren lyrischen Ausdrucksweise zu schweben und er sei von den zwölf Musen emporgehoben worden? Wie dem auch sei – der Name Wippchen ist im Zusammenhang mit Karl May schon sehr früh gefallen. Kein geringerer als Fedor Mamroth hat ihn ins Feld geführt; und zwar bereits 1899 in einem seiner damaligen Angriffsartikel:

Zitat:
Und wir müssen gestehen, da flößt uns Herr Wippchen, der sich in Bernau seine Kriegsberichte aus den Fingern saugt, viel mehr Sympathie ein als sein Kollege in Radebeul, denn er ist ehrlicher als dieser und beansprucht wenigstens nicht, daß man seine tollen Einfälle glaube.

Frankfurter Zeitung vom 17. Juni 1899, zitiert nach Jb-KMG 1974, Seite 123.


Einen Tag später schreibt ein anderer Autor in einem anderen Presseorgan:

Zitat:
Es war nämlich die Behauptung aufgetaucht, Karl May habe niemals die Länder und Völker, die er so anschaulich beschreibt, mit einem Blicke gesehen; er sitze in Radebeul bei Dresden und phantasire sich seine Mordgeschichten zusammen wie Herr Wippchen aus Bernau seine bekannten Kriegs- und Friedensberichte.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Herr Wippchen
BeitragVerfasst: 26.7.2014, 11:31 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 17:10
Beiträge: 6575
Wohnort: Mannheim
Wolfgang Sämmer hat geschrieben:

Zitat:
Indeß höre ich, daß in Bernau die Kölnische Zeitung und die Neue freie Presse gehalten werden, mit deren Hülfe ich hoffe, mich leicht orientalisiren zu können.

Quelle: Stettenheim: ebd.


Hört sich das alles nicht ein bißchen nach dem kleinen aufschneiderischen Halef und dem wortverdreherischen Hobble-Frank an


Ich meine mich zu erinnern daß der Hobble-Frank das Wort 'orientalisieren' irgendwo benutzt. Und zwar falsch, klar, im Sinne von "orientieren". (Ich bin mir relativ sicher daß er es mal benutzt hat da ich es mal 'geklaut' habe ...) Auf den Seiten der KMG findet man mit der Suchfunktion zu "orientalisieren" nur eine Stelle, in der jemand anders dieses Wort im Sinne etwa von "ins Orientalische transponieren" benutzt. Bei Wippchen ist es wohl eine Mischform aus unfreiwilligem (?) Kalauer und einer Bedeutung im Sinne etwa von "in Sachen Orient orientieren" ...)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Herr Wippchen
BeitragVerfasst: 26.7.2014, 11:38 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 17:10
Beiträge: 6575
Wohnort: Mannheim
"zeno Karl May orientalisieren" in Google liefert vom Hobble-Frank "Orientalisierung" und "orientalisiert".

8)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Herr Wippchen
BeitragVerfasst: 26.7.2014, 11:46 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 17:10
Beiträge: 6575
Wohnort: Mannheim
... und mit "Karl May orientalisieren" (in Google, ohne "Zeno") habe ich einen Text gefunden [den ich mal geschrieben habe], aus dem hervorgeht, daß ich das mit dem orientalisieren offenbar nicht geklaut, sondern wiedergefunden habe. Das Gedächtnis läßt halt etwas nach ...

:D


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Herr Wippchen
BeitragVerfasst: 27.7.2014, 17:51 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 21.5.2004, 13:50
Beiträge: 124
Wohnort: Würzburg
Vielen Dank, Herr Wick, für die schnelle Rückmeldung und den Hinweis auf den orientalisierten Hobble Frank. Wie die Puzzle-Stücke manchmal doch haargenau ineinanderpassen! Für alle, die Franks Passagen zur Orientalisierung gerade nicht parat haben, hier auf die Schnelle die Zitate:

Zitat:
Den zahlreichen lieben Kameraden, welche partuh eene Schilderung meiner Villa kennen lernen wollen, möge folgende Skizze zur Orientalisierung dienen.

Karl Mays Werke: Der schwarze Mustang. Erzählungen, Aufsätze und offene Briefe. Karl Mays Werke, S. 41310 (vgl. KMW-III.7-200, S. 397)


Zitat:
Zunächst erklärte er mir, daß nich jeder Erdenbürger een Schlangenmensch sein kann, sondern der betreffende Supplikant muß gleich bei seiner Geburt een vexierbares Knochengeschtell und außerdem een Muskel- und Flechsensystem, welches sich leicht nach allen Regeln conjugieren und zugleich declinieren läßt, mit off die Welt bringen. Ferner muß er eenen Hals und een Rückgrat besitzen, welches er verschiedene Male ohne Schaden für sich brechen kann. Sind alle diese Repressalien vorhanden, so setzt der künstlerische Unterricht an, der ihm nach eenen ganz beschtimmten Schtundenplane beigebracht und ganz energisch orientalisiert werden muß.

Karl Mays Werke: Der schwarze Mustang. Erzählungen, Aufsätze und offene Briefe. Karl Mays Werke, S. 41381 (vgl. KMW-III.7-217:4, S. 55)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

Café el Kahira

Redaktion: Der Beobachter an der Elbe, Moderation: Dr. Giesbert Damaschke
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Thème 3myl_sable réalisé par SGo