Diskussionsforen der Karl-May-Stiftung

Online-Treffpunkt des Magazins ›Der Beobachter an der Elbe‹
Aktuelle Zeit: 18.12.2017, 3:58

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: "musikalische" Fundstelle
BeitragVerfasst: 8.7.2007, 18:53 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 13.11.2004, 12:50
Beiträge: 882
Wohnort: Nürnberg
Beim Stöbern in meiner CD-Sammlung bin ich auf ein Exemplar gestossen, aus dessen Begleitheft ich hier zitieren möchte.
Zitat:
Hätte der Kantor emeritus Matthias Aurelius Hampel aus Klotzsche bei Dresden sein Versprechen wahrgemacht und seine zwölfaktige Heldenoper aus dem Wilden Westen komponiert, er wäre vermutlich als Vorläufer des Balletts "Ogelala" in die Musikgeschichte eingegangen. Doch das Projekt wurde nie realisiert, besser: es konnte garnicht realisiert werden, obwohl Hampel seine praktischen Studien mit außerordentlicher Akribie und vor Ort betrieben hat - denn er war die komische Figur in Karl Mays Ölprinz und in dieser Reiseerzähling dafür zuständig, daß den Protagonisten nicht langweilig wurde.

Die fiktive Gestalt blieb dennoch nicht ganz ohne Einfluß auf das "Ballettmysterium in einem Akt nach einem antikmexikanischem Original", dessen Klavierpartitur Erwin Schulhoff am 23. November 1922 vollendete. Damals nämlich erfreute sich die volkstümliche Indianerliteratur à la Karl May selbst in "Ästhetenkreisen" (so Schulhoff) einer außerordentlichen Beliebtheit, so daß "Ogelala" nicht nur von dem allgemein im Expressionismus verbreiteten Interesse an archaisch-heidnischen Sujets, nicht nur aus der allemal vorbildhaften Partitur des Sacre du Printemps - sondern auch aus den Abenteuern eines Old Shatterhand ein erhebliches Kapital zog.
...
Die Uraufführung fand am 21. November 1925 in Dessau unter der Leitung von Franz von Hoesslin statt. Musikalisch scheint die Premiere recht erfreulich gewesen zu sein; choreographisch aber war sie ein regelrechter Reinfall.
...


Das Stück, das da beschrieben wird, ist das Ballett "Ogelala" von Erwin Schulhoff (geb. 1894 in Prag, umgebracht 1942 im KZ Wülzburg).
Die CD ist 1995 bei CPO erschienen, der zitierte Text stammt von Eckhardt von Hoogen.

Helmut


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 16.7.2007, 8:55 
http://www.amazon.com/Erwin-Schulhoff-O ... 321&sr=1-8
hier kann man zuhoeren


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron

Café el Kahira

Redaktion: Der Beobachter an der Elbe, Moderation: Dr. Giesbert Damaschke
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Thème 3myl_sable réalisé par SGo