Diskussionsforen der Karl-May-Stiftung

Online-Treffpunkt des Magazins ›Der Beobachter an der Elbe‹
Aktuelle Zeit: 21.10.2017, 12:34

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Was zeichnet die Jugenderzählungen also solche aus?
BeitragVerfasst: 23.8.2007, 22:38 
Offline

Registriert: 21.8.2007, 18:58
Beiträge: 47
Wohnort: Dresden
Nachdem ich hier im Forum gelesen habe, dass May wohl recht deutlich zwischen seinen Jugenderzählungen und den Reiseerzählungen unterschieden hätte, frag ich mich jetzt, was die ersten von den zweiten unterscheidet. Was sind die "Alleinstellungsmerkmale" oder woran könnte man erkennen, dass sich bei einer vorliegenden Erzählung um die eine oder andere Art handeln könnte?

Ist es die Form des Erzählers (Er- oder Ich-Form)?
Die Beschreibung "jugendlicher" Heldengestalten? (Bloody Fox, Martin Baumann, Wokadeh, Schiba-birk, ...)?

Bin ratlos ... :?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 23.8.2007, 22:56 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 18:10
Beiträge: 6567
Wohnort: Mannheim
Als Mays Jugenderzählungen gelten die Werke

Der Sohn des Bärenjägers / Der Geist des Llano estacado
(entspricht in etwa "Unter Geiern")

Der Schatz im Silbersee

Der Ölprinz

Der Schwarze Mustang
("Halbblut")

Das Vermächtnis des Inka

Der blaurote Methusalem

Die Sklavenkarawane

Die sind alle nicht in Ich-Form geschrieben, auch die erstgenannten vier Bände, in denen Old Shatterhand usw. vorkommen.

Die Beschreibung jugendlicher Vorbildgestalten wird auch eine Rolle spielen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 23.8.2007, 23:06 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 13.11.2004, 13:50
Beiträge: 881
Wohnort: Nürnberg
Als Mays Jugenderzählungen bezeichnet man i.a. die Erzählungen, die er für den "Guten Kameraden" geschrieben hat, und die dann später bei der Union-Verlagsanstalt in Buchform erschienen sind, sie sind oben vollständig aufgezählt.
Viele seiner "Reiseerzählungen" hat er hingegen für den "Deutschen Hausschatz" geschrieben, sie sind dann später bei Fehsenfeld als Bücher erschienen.
Der unterschiedliche Leserkreis, der "Gute Kamerad" war eine "Zeitschrift für die männliche reifere Jugend", während der "Hausschatz" das katholische Gegenstück zur evangelischen Gartenlaube war, führte zu den bereits angeführten "Stiländerungen".

Helmut


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 1.9.2007, 14:05 
Offline

Registriert: 21.8.2007, 18:58
Beiträge: 47
Wohnort: Dresden
danke


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

Café el Kahira

Redaktion: Der Beobachter an der Elbe, Moderation: Dr. Giesbert Damaschke
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Thème 3myl_sable réalisé par SGo