Diskussionsforen der Karl-May-Stiftung

Online-Treffpunkt des Magazins ›Der Beobachter an der Elbe‹
Aktuelle Zeit: 18.11.2017, 16:56

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Des Kaisers erste Kolonie ... (nach Karl May ...)
BeitragVerfasst: 15.1.2008, 7:49 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 17:10
Beiträge: 6570
Wohnort: Mannheim
Sie erhoben sich mit ihm von ihren mitten im Grün improvisirten Sitzen und folgten ihm auf den Hügel, wo sich der höchste Punkt der Insel befand. Dort stand der Bootsmann mit der deutschen Flagge, neben ihm ein Korb edlen Rheinweines. Die Flaschen wurden entkorkt und die Gläser gefüllt. Dann sagte der Capitän:

»Meine Damen und Herren. Ich habe, bevor wir scheiden, eine ernste und heilige Pflicht zu erfüllen. Diese Insel ist auf keiner Karte verzeichnet und liegt ohne Namen und Gebieter im weiten und einsamen Meere. Deutschland, das Vaterland von vier Personen aus unserer Versammlung, hat nie ein Volk aus seinem Lande verdrängt und um seinen Besitz gebracht. Es hat der Fürsten viele, aber keinen einigen Herrn; es besitzt nur sich allein, aber keine Colonie. Doch wird die Zeit kommen, wo es Beides besitzt, und nur zur Bekräftigung dieser meiner Ueberzeugung nehme ich diese kleine, an sich werthlose Insel im Namen des zu erwartenden deutschen Kaisers für mein Vaterland in Besitz und gebe ihr den Namen Rodriganda. Erheben Sie Ihre Gläser. Hoch Deutschland! Hoch sein Herrscher! Hoch unser Rodriganda!«

»Hoch, dreimal hoch!« erscholl es jubelnd im Kreise.

Die Gläser klangen. Der Capitän schwenkte die Flagge, und während auf dieses Zeichen hin auf dem Schiffe die Kanonen erdonnerten, steckte er den Schaft derselben tief in den Boden.

»So,« sagte er dann; »ich werde den Namen Rodriganda in meine Karte zeichnen und dafür sorgen, daß er verbreitet wird. Jetzt nun kommen Sie zurück, zum Champagner. Ich liebe die Franzosen nicht, aber ich trinke ihren Wein!«

(Karl May, Waldröschen, HKA S. 2078 / 79)

:wink:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 15.1.2008, 15:29 
Offline

Registriert: 8.6.2005, 21:53
Beiträge: 524
Der Witz ist, daß es zu der Zeit, als die guten Leute auf der Insel waren, noch gar keinen Kaiser (bzw. "Herrscher") gab. Das dürfte May selbst durchgegangen sein. Immerhin spielt die betreffende Passage vor 1867 (Tod von Kaiser Maximilian von Mexiko), die Reichsgründung erfolgte allerdings erst 1871.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 15.1.2008, 15:51 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 17:10
Beiträge: 6570
Wohnort: Mannheim
aber das steht doch im Text ...

:roll:

(dem May kannst Du das nicht ankreiden, allenfalls mir die Überschrift, aber ich habe es auch so gemeint wie es im Text anklingt: dem Kaiser, vorausschauend.)

:wink:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 15.1.2008, 16:15 
Offline

Registriert: 24.2.2007, 12:39
Beiträge: 59
Eigentlich hat Karl May an dieser Stelle gar keinen chronologischen Fehler begangen, immerhin schrieb er ja wörtlich:

Zitat:
im Namen des zu erwartenden deutschen Kaisers


Spätestens 1866 (also ein Jahr vor den Geschehnissen auf "Rodriganda") schienen zumindest von Seiten Preußens ernsthafte Überlegungen zur Gründung eines deutschen Kaiserreiches zu bestehen (zum Beispiel beanspruchte Otto von Bismarck schon 1866 den Kaisertitel für den damaligen preußischen König Wilhelm I.).

MfG
Stefan


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 15.1.2008, 16:35 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 17:10
Beiträge: 6570
Wohnort: Mannheim
Die Stelle ist doch ganz eindeutig, "der Fürsten viele, aber keinen einigen Herrn; ... wird die Zeit kommen, wo es Beides besitzt, ... im Namen des zu erwartenden deutschen Kaisers ... Hoch sein Herrscher!", braucht man doch gar nicht drüber zu reden. Nicht "eigentlich" keinen "chronologischen Fehler", darum geht es ja überhaupt nicht, sondern gar nicht, der Erzähler in der Geschichte sieht an der Stelle die Dinge voraus.

Mir ging es um die vorausschauenden kolonialistischen Anwandlungen, die Karl May hier bedient.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 15.1.2008, 17:17 
Offline

Registriert: 8.6.2005, 21:53
Beiträge: 524
Stimmt alles. Ich habe tatsächlich Rüdigers Kaiser für den von May gehalten. Rüdiger ist schuld ;).


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 15.1.2008, 19:48 
Offline

Registriert: 12.5.2004, 17:21
Beiträge: 221
Die Korrektur stammte bestimmt von den gewitzten Münchmeyer-Redakteuren/Lektoren.
Karl May hatte mit Absicht von einem aktuellen Kaiser geschrieben, um a) später geschickt zu seinen Utopien (Sitara und so...) überzuleiten und b) bewegt er sich ohnehin nicht in den Grenzen konventioneller Geschichtsschreibung und genealogische Tafeln adeliger Häuser & sonstige Herrscherdaten sind reine Erbsenzählerei. In solche Schubladen lässt sich May nicht pressen. Außerdem weiß ich das, weil mir das Manuskript vorllegt. Samt sämtlichen eigenhändigen Münchmeyer- & Walther-Einschüben. Ha!

ta


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 15.1.2008, 20:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 17:10
Beiträge: 6570
Wohnort: Mannheim
(Ja, ich hab' gemerkt, wo jeweils der Witz oder so etwas in der Art sein sollte)

(ich fand's nur nicht witzig)

Korrektur ? Wo wäre irgendwo eine vonnöten gewesen ? Da redet einer von einem Kaiser, den er voraussieht, das ist ja nun nichts Besonderes.

Irgendwelche Tafeln u. dgl. können ja im Sinne von Faktenwissen und Bildung ganz hilfreich sein, und manchmal ist es ganz reizvoll, ein paar Hintergründe zu kennen, nur ist das im Fall Karl May (u.a.) oft halt einfach zweitrangig, eher unwesentlich.

(Herrschaftszeiten, es geht einem um die Farbe oder auch die Ader Kolonialismussympathisiererei beim ollen May, und dann kommen sie Dir den ganzen Nachmittag mit dem Kaiser und sonstnochwas, nur weil du den klaren [sub]textlichen Hinweis bei May fatalerweise in die Überschrift hast einfliessen lassen ...)

:roll:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 15.1.2008, 21:17 
Offline

Registriert: 8.6.2005, 21:53
Beiträge: 524
Sorry, aber Jennys Beitrag dürfte ironisch gewesen sein. Und der meine war völlig überflüssig, weil ich nicht genau gelesen hatte. Mehr war eigentlich nicht. Alles ist gut.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 15.1.2008, 21:45 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 17:10
Beiträge: 6570
Wohnort: Mannheim
Rolf Dernen hat geschrieben:
Sorry, aber Jennys Beitrag dürfte ironisch gewesen sein.


Hatte ich schon mitgeteilt, daß ich das gemerkt hatte (und dennoch ...)

Ist halt mal wieder so ein allgemeiner Aneinander-vorbeired-Tag heute. Bzw. einer, wo es besonders deutlich wird. Sonst ist es auch so, aber man merkt es nicht immer so deutlich.

:wink:

Zitat:
Mehr war eigentlich nicht. Alles ist gut.


Ähnliches versuche ich auch schon seit 15.51 h erfolglos mitzuteilen ...

:wink:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron

Café el Kahira

Redaktion: Der Beobachter an der Elbe, Moderation: Dr. Giesbert Damaschke
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Thème 3myl_sable réalisé par SGo