Diskussionsforen der Karl-May-Stiftung

Online-Treffpunkt des Magazins ›Der Beobachter an der Elbe‹
Aktuelle Zeit: 18.10.2017, 15:12

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Vierzig Jahre Karl-May-Gesellschaft
BeitragVerfasst: 22.3.2009, 16:19 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 21.5.2004, 14:50
Beiträge: 122
Wohnort: Würzburg
Heute vor genau 40 Jahren wurde die Karl-May-Gesellschaft ins Leben gerufen. Ich möchte die runde Zahl zum Anlaß nehmen, zu schildern, was diese literarische Vereinigung mir persönlich bedeutet. Bei ihrer Gründung war ich gerade einmal neun Jahre alt; ich hatte bis dahin kein einziges Karl-May-Buch gelesen, geschweige denn irgend eine Ahnung davon, daß es diese Gesellschaft überhaupt gibt. So etwa mit 13 Jahren geriet ich dann an Karl May – Old Surehand war es. Seitdem hat mich dieser Erzähler nie mehr losgelassen. Über die Überreuter-Taschenbücher und die grünen Bände des Karl-May-Verlages bin ich im Laufe der siebziger Jahre auf die Nachdrucke des Olms-Verlages gestoßen (Mein Leben und Streben; die Münchmeyerromane). Je mehr ich von Karl May las, umso größer wurde auch mein Interesse an seiner Person. Ich besorgte mir Bücher, die seine Lebensgeschichte aufzeigten. Werner Raddatz: Das abenteuerliche Leben Karl Mays. Bemerkenswert. Aber noch viel bedeutender dann die Biographie Hans Wollschlägers im Diogenes-Verlag: Karl May. Grundriß eines gebrochenen Lebens. Die Formulierungskunst Wollschlägers – ein Genuß! Wichtig aber auch der Anmerkungsapparat. Hier wimmelte es schon von Fußnoten, die auf Arbeiten verwiesen, die in den Publikationsorganen der Karl-May-Gesellschaft erschienen waren. Jetzt zum erstenmal bekam ich ganz bewußt mit, daß es für „meinen“ Karl May eigens eine Gesellschaft gab, die sich seriös mit seinem Leben und Werk auseinandersetzte. Ich rannte in meine Buchhandlung und bestellte das Jahrbuch 1974. Die Aufsätze von Claus Roxin und Hans Wollschläger fesselten mich besonders. Es war gar keine Frage mehr, daß ich auch in dieser Gesellschaft sein wollte, in der versucht wurde, dem Phänomen Karl May streng wissenschaftlich auf die Spur zu kommen. Alles, auch und gerade die Zeit der Haftstrafen, wurde Gegenstand genauer und akribischer Untersuchungen. Nichts wurde beschönigt, aber auch nichts verteufelt. Das alles ist, so meine ich, Karl May sehr gut bekommen. Ganz besonders beeindruckt hat mich auch Claus Roxins These, jeder, der Fundiertes zu Karl May zu sagen habe, dürfe in der Gesellschaft mitmachen; auch der Laie. Das nenne ich Toleranz! Die habe ich in den dreißig Jahren, in denen ich nun auch schon dabei bin, immer wieder spüren können. Ich fühle mich wohl in der Karl-May-Gesellschaft und möchte das hier und heute ganz deutlich festhalten. Auf die nächsten vierzig Jahre!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Vierzig Jahre Karl-May-Gesellschaft
BeitragVerfasst: 22.3.2009, 17:55 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.5.2004, 18:10
Beiträge: 6567
Wohnort: Mannheim
Soweit vorerst zu den positiven Aspekten, die es zweifelsohne gibt. Ohne die KMG wäre das Erscheinungsbild Karl Mays in der Öffentlichkeit noch verheerender als es naturgemäß mit ihr immer noch ist. Zu den negativen Aspekten bzw. fatalen Entwicklungen schweigen wir uns zur Feier des Tages hier und heute freundlicherweise aus.

Wolfgang Sämmer hat geschrieben:
Ich fühle mich wohl in der Karl-May-Gesellschaft


Sie Glücklicher !

:lol:

Wolfgang Sämmer hat geschrieben:
Auf die nächsten vierzig Jahre!


Mal schauen wie sie dann aussieht … Ich habe mal vor ein paar Jahren eine Glosse geschrieben, über die KMG im Jahre 2050. Mittlerweile konnte ich mit einiger Verblüffung feststellen, daß einiges, was seitdem so in Gang gekommen ist, dem dort "Gesehenen" nicht unähnlich ist …

(Schauen Sie sich mal die SPD von Bebel und Liebknecht an und die von heute. Oder die Grünen der Siebzigerjahre und die von heute …)

*

"Aus der institutionalisierten Religion verdampft genau das, was die Religion ist. Wie aus der Literatur und der Kunst der Inhalt verdampft, sobald sie institutionalisiert sind."

(Sándor Márais)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Vierzig Jahre Karl-May-Gesellschaft
BeitragVerfasst: 15.4.2009, 12:41 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 21.5.2004, 14:50
Beiträge: 122
Wohnort: Würzburg
Lieber Herr Wick,

ich habe mich noch für Ihre Antwort zu bedanken; es geschieht deshalb so spät, weil ich weitere Reaktionen auf das Thema abwarten wollte. Und ich muß heute gestehen, daß ich baß erstaunt bin ob der großen Resonanz, die es ausgelöst hat. Umso mehr also Dank für Ihre Reaktion und dafür, daß Sie mein Lob angehört haben.

Mit den besten Grüßen,
Wolfgang Sämmer


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron

Café el Kahira

Redaktion: Der Beobachter an der Elbe, Moderation: Dr. Giesbert Damaschke
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Thème 3myl_sable réalisé par SGo