Re: Apatschen


Karl-May-Forum


Geschrieben von Thomas Schwettmann am 27. März 2004 11:15:35:

Als Antwort auf: Re: Apatschen geschrieben von Joachim Franz am 26. März 2004 20:55:27:

Hallo zusammen!

Bei der fiktiven Chronoloie der Winnetou-Erzählungen sollte man nicht die Entstehungsgeschichte der Urfassungen aus dem Auge lassen, die einiges der zeitlichen Wirrnissen erklären hilft. Schon bei der 'Old Firehand'-Novelle läßt sich etwa ein relativ spätes Datum errechnen, welches natürlich zu einigen Schwierigkeiten bei der späteren Integration der Erzählung in die 'Winnetou'-Trilogie führte. Ich zitiere dazu mal einige meiner Überlegungen aus einen alten KM&Co-Forumsbeitrag:

Wann und warum kam Old Firehand aus Deutschland in den Westen? Gibt es da Abweichungen in den jeweiligen Textfassungen und lassen sich dabei die jeweiligen Handlungszeitem rekonstruieren? Generell ist festzustellen, daß die persönlichen Details Firehands sowohl in der Urfassung als auch in den beiden späteren Fasssungen 'Im fernen Westen' und 'Winnetou II' völlig gleich sind. Lediglich die Handlungszeit verschiebt sich aufgrund des geringeren Alters von Harry gegenüber Ellen um ein paar Jahre nach hinten.

Im einzelnen finden sich folgende Hinweise, die fast alle in dem Dialog zwischen Ellen bzw. Harry und dem Ich-Erzähler bzw. Shatterhand zu finden sind (Zitate nach der Erstfassung, aber fast wortgleich in den Neufassungen):

"Vater war Oberförster da drüben im alten Lande und lebte mit seinem Weibe und einem Sohne in ungetrübtem Glücke, bis die Zeit der politischen Gährung kam, welche so manchen braven Mann um seine Ziele betrogen hat und auch ihn in den Strudel trieb, welchem er sich schließlich nur durch die Flucht zu entziehen vermochte. Die Ueberfahrt kostete ihm die Mutter seines Kindes, und da er nach der Landung mittellos und ohne Bekannte in einer anderen und neuen Welt stand, so griff er zum Ersten, was ihm geboten wurde, ging als Surveyor nach dem Westen und ließ den Knaben bei einer wohlhabenden Familie zurück, in welcher derselbe als Kind aufgenommen wurde."

Das politische Gärung wirklich nichts anderes als die gescheiterete Revolution von 1848 bedeutet, kann man an der Zeitrechnung sehen, die sich ergibt, wenn man von diesem Datum ausgeht. May hat ja solche republikanische Vergangenheiten immer als verirrte Jugendsünden eingestuft, was nicht unbedingt die persönliche Einstellung wiedergeben muß, zu Mays Zeiten gab es schließlich noch eine Zensur gegenüber antimonarchischen Tendenzen. Die Novelle 'Old Firehand' ist übrigens außer durch zwei kleinere Erzählungen von Gerstäcker ('Im Petroleum' & 'Auf der Prairie') auch stark durch eine Erzählung eines echten 48ers beeinflußt: 'Die Prairien - Erlebbisse eines deutschen Flüchtlings' von C[arl] B[eyerschlag].

Einige Jahre verflossen ihm unter Gefahren und Abenteuer (...) und hier traf er zum ersten Mal mit Winnetou zusammen, (...) Beide waren Gäste des Häuptlings Tah-scha-tunga und lernten in dem Wigwam desselben Ribanna, seine Tochter kennen (...) Hier kann man vielleicht von minimal 3 maximal 5 weiteren Jahren ausgehen, also 1851-53. Ein Jahr nach dem Treffen mit Ribanna wird Ellen (bzw. Harry) geboren (1852-54), später noch ein weiteres Töchterlein.

Jahre vergingen und ich wuchs heran. Leider findet sich in dem Text keine Angabe darüber, wie alt Ellen genau ist, als sie den Ich-Erzähler trifft, aber ich denke, daß May mit der tadelosen, vollenendeten Gestalt. "Bräunlich und schön" (...) keine gerade mal erblühete 16-jährige meint, 18- bis 20-jährig dürfte es wohl eher treffen, wobei dies auch schon das Höchstalter sein dürfte, da die Handlungszeit der Geschichte sonst später sein würde als deren Niederschrift. Da die Geschichte 1875 erstmals gedruckt worden ist, kann man deshalb davon ausgehen, daß die Handlung als relativ kurzzeitig vor 1875, also etwa 1874, frühestens aber 1872 anzusetzen ist. Beim Zugüberfall heißt es von Old Firehand: Die langen, weißen, mähnenartigen Haare wehten ihm um's entblößte Haupt. Demnach sollte man ihn hier mindestens auf 60 Jahre schätzen, dies ergibt für 1848 ein Alter von gut 35 Jahre, wobei man hier bei allen Unsicherheiten in der Datierung einen Spielraum von ± 3 Jahren lassen sollte.

In den Neufassungen wird ja Ellen durch Harry ersetzt, dessen Alter ist genauer definiert: (...) obwohl der Knabe nicht über sechszehn Jahre zählen konnte, auch Old Firehand wird verjüngt, seine Haare sind jetzt nicht mehr weiß, vielleicht sollte man bei ihm nun 10 Jahre runter rechnen. Dies verändert die Handlungszeit auf 1868-70. Da aus einigen Indizien und Aussagen die Zeit, in der Winnetou und Old Shatterhand ihre gemeinsamen Abenteuer erleben, auf 1861/62 (Winnetou I)" [das Datum ergibt sich etwa dadurch, daß man aus Lebensalter der fiktiven kleinen, fünfjährigen Emmy mit der realen, 1856 geborenen Emma Pollmer gleichsetzt] "bis 1874 (Winnetous Tod) anzusetzen ist, gerät die Zeitrechnung hier ein wenig durcheinander, denn in der Originalfassung von 'Winnetou II' bekommt Shatterhand seinen Henrystutzen erst ein halbes Jahr vor den Ereignissen der 'Old Firehand'-Episode. Demnach wäre Shatterhand erst einmal mindestens 6 Jahre ohne Henrystuzen durch den Westen gezogen. Der KMV hat deshalb in seiner Bearbeitung die Übergabe des Henrystutzen vor die Ereignisse der 'Scout'-Episode vorverlegt.

Nun könnte man natürlich einfach den schwammingen Ausdruck Zeit der Gärung so interpretieren, daß nicht 1848 gemeint ist, sondern eine kleinere Unruhe vorher und Old Firehand früher nach Amerika aufgebrochen wäre. Winnetou, der in der Urfassung und der ersten Bearbeitung 'Im fernen Westen' noch ein Altersgenosse von Firehand ist, aber in der 'Winnetou'-Fassung von May fast gleichaltrig zu Shatterhand gemacht wurde (in einem Brief datierte May Winnetous Geburt auf 1840), würde bei so einer Vordatierung jedoch bezüglich des Zeitpunktes, als er als Firehands Rivale um die Gunst Ribannas war, zu einen immer kindlicheren Freier werden. Selbst wenn man die 'Firehand'-Episode im Rahmen der Winnetou-Trilogie auf 1868-70 schätzt, so wäre Winnetou erst 12 bis 14 Jahre alt gewesen, als er sich bei Ribanna um die frei Stelle eines treusorgenen Ehemannes bewarb, kein Wunder, daß die schöne Häuptlingstocher die alte Feuerhand aus Old Germany vorzog!

Worauf es Kandolf & Co vorzogen, in ihrer Textbearbeitung Harry lieber drei Jahre seines jungen Lebens zu nehmen und ihn auf 13 Jahre zurückstuften, was ihn zwar zu einem sehr frühreifen Teenager macht, Winnetou bei seiner Brautwerbung aber zumindestens in einen knackigen 16-jährigen Halbstarken verwandelt."



Nachdem Karl May 1879 seine 'Winnetou'-Gestalt und daran verknüpfte Chronologie mit der Kurzgeschichte 'Winnetou' und dem Buch 'Im fernen Westen' anstelle von 'Inn-nu-woh' und 'Old Firehand' neu definiert hat, entwirft er bei der Niederschrift weiterer 'Winnetou'-Erzählungen nicht etwa eine planvolle fiktive Chronologie, sondern übernimmt als zeitlichen Abstand zwischen den Erzählungen die tatsächlichen Abstände zwischen den Erscheinungsjahren. Da die verschiedenen Erzählungen jedoch in unterschiedlichen Blätern erscheinen, ist dieses Verfahren jedoch eher als 'in-joke' denn als Fehlleistung zu werten. Allerdings führte dies später beim Zusammensetzen der Geschichten zur 'Winnetou'-Trilogie zu den bekannten Wiedersprüchen, da May die zeitlichen Bezüge dann nur halbherzig revidiert hat. Auch hierzu schrieb ich schon einmal etwas in dem benachbarten Forum, wobei ich dabei außerdem noch auf das bei May anzutreffene Phänomen von 'paradoxen Querverweisen' hinwies, die dadurch gekennzeichnet sind, daß May Motive aus älteren Geschichten aufgreift, um sie dann in einem variierten Version als zurückliegendes Ereignis in der aktuellen Erzählung einzubauen:

"Der 'paradoxe Querverweis' ist ein Stilmittel, welches Karl May schon in seine frühsten Erzählungen einbringt, wobei sie dort, da die Erzählungen noch in unterscheidlichen, unzusammenhängenen Zeitschriften erscheinen, jedoch noch keine widersprüchlichen Verwirrungen auslösen. Allerdings hat May solche Stellen dann in den Buchausgaben nur selten überarbeitet. Hier einige Beispiele:

- In 'Im 'Wilden Westen' Nordamerikas' heißt es: 'Nur den dicken Walker und den langen Hilbers hatte ich noch nicht getroffen.' (Gestrichen in 'Winnetou III').
- In dem kurze Zeit später erscheinenden 'Ölbrand'-Text ließt man hingegen u.a. auch über Hilbers & Walker: 'Ich kannte sie alle.", was natürlich aus der fiktiven Chronologie herausbetrachtet Unsinn ist, da die Erzählung von Winnetous Tod logischerweise die letzte Winnetou-Erzählung sein müßte, ergo OS vorher weder Hilbers & Walker kennen dürfte." [Tatsächlich dürfte May im Gegensatz zum 1. 'Ölbrand'-Teil die Niederschrift des 2. Teils erst begonnen haben, nachdem er bereits in der parallel entstandenen Erzählung 'Im 'Wilden Westen' Nordamerikas' - die im 'Winnetous Tod'-Reprint angedeutete Theorie eines früheren Ursprunges halte ich für äußerst unwahrscheinlich - das Treffen mit dem 'Dicken Walker' geschildert hatte.]

"Generell kann man sagen, daß May sich bei solchen Hinweisen nicht an die fiktive Chronologie innerhalb der Geschichten als vielmehr an die tatsächliche Chronologie der Abfolge des Erscheinens seiner Texte hält. Ein anderes seltsames Kennzeichen dieser ersten Jahre ist, daß er auf früher entstandene Erzählungen anspielt, indem er die alte Handlung mit Figuren aus dem neuen Text verfremdet.

- In 'Deadly Dust' heißt es von Fred Morgan, er habe den Hide-Spot von Old Firehand in Anwesenheit von Shatterhand überfallen, tatsächlich war es jedoch Tim Finnetey alias Parranoh.
- Ferner wird in 'Dust' auch erzählt, daß Old Shatterhand von den Ogellallah bei einem Überfall auf eine Anzahl Trapper am Broadfork nach langen Kampf gefangen genomen wurde, in 'Old Firehand' war es jedoch die Titelfigur, die von den Indianer am Beefork gefangengenomen wurde. Dieses Ereignis wird in 'Dust' dabei als vier Jahre zurückliegend geschildert, also exakt die Zeitspanne, die zwischen dem Erscheinen von 'Old Firehand' und 'Deadly Dust' liegt.
- In 'Ein Ölbrand' wird von John Helming erzählt, er wäre als Goldeinkäufer in Kalifornien unterwegs gewesen und dabei ermordet worden, tatsächlich war es jedoch Allan Marshall, der in 'Deadly Dust' so ums Leben kam. Als Zeitpunkt des Todes von Helming wird 'vor vier Jahren' angegeben, also exakt die Zeitspanne, die zwischen dem Erscheinen von 'Deadly Dust' und 'Ein Ölbrand' liegt."



Mit der Niederschrift von 'Der Scout'(1888/89) versucht Karl May dann (nach dem 'Bärenjäger') den nächsten Versuch, die Winnetou-Saga neu zu definieren. Hier läßt sich der zeitliche Rahmen aufgrund der historischen Ereignisse natürlich eindeutiger definieren. So schreibt etwa Siegfried Augustin im Nachwort der 'Stuttgarter Ausgabe' von 'Winnetou II': Der amerikanische Sezessionskrieg und die Auseinandersetzungen zwischen Kaiser Maximilian von Mexiko und Benito Juarez bilden den zeitgeschichtlichen Hintergrund der bunten Handlung. da es den Ku-Klux-klan frühestens seit 1866 gibt, ist die Handlungszeit auf dieses Jahr zu legen, da ein Jahr später bereits Kaiser Maximilian hingerichtet wurde.

Und bei der zeitlichen Einordnung des 'Silbersees' wäre ich - auch jenseits von Gründen der ofensichtlichen inhaltlichen Chronologie der fünf Hobble-Frank-Romane - schon vorsichtig, das Trampwesen alleine als Folge der Weltwirtschaftskrise von 1873 anzusehen. Ein unmittelbares Vorbild des Romans ist ganz sicher in Gerstäckers 'Flußpiraten des Mississippi' zu sehen, der bereits 1848 erschien und ebenfalls ein Bandenwesen beschreibt, wobei sich diese Räuberbande freilich auf den großen Fluß beschränkt. Man darf sich etwa bei Mays Figur des 'schwarzen Tom' an Tom Barnwell erinnern, und daß unter den Flußpiraten ein Sander und ein Wolf zu finden ist, läßt zudem vermuten, daß May bereits zu Zeiten von 'Auf der See gefangen' (1878) die Lektüre von Gerstäckers Roman genossen hat (die intensive Beschäftigung mit Gerstäckertexten zeigt sich etwa in den ebenfalls 1878 entstandenen Kurztexte 'Der Ehri' und 'Vom Tode erstanden', die Gerstäckers 'Das Mädchen von Eimeo' sowie 'Das Hospital auf der Mission Dolores' geradezu plagiativ ausbeuten)

Die unlösliche Aufgabe, eine exakte Chronologie aller May-Erzählungen vorzulegen, scheitert zudem nicht nur daran, daß die Geschichten untereinander in keine eindeutige Reihenfolge zu bringen sind, sondern daß auch in einzelnen Erzählung selber aufgrund der Ausbeutung zeitlich ganz unterschiedlich entstandener Quelltexte Anachronismen auftreten, die - etwa beim 'Silbersee' - verschiedene Interpretation zulassen.

Insofern finde ich es spannender und fruchtbarer, zu entdecken, welche Gründe hinter den einzelnen zeitlichen Angaben stecken. Bei dem Versuch hingegen, eine Gesamtchronologie - und sei es nur der Winnetou-Geschichten - aufzustellen, kann man unmöglich alle zeitlichen Hinweise gleichwertig gewichten, sodaß natürlich keine allgemeingültige Chronologie aufgestellt werden kann. Und spätestens bei dem 'Kleeblatt'-Paradox um den Tod von Stone & Parker & den 'Snuffel'-Paradox wird jedes Modell scheitern, wenn man einerseits die Erzählungen 'Winnetou II', 'Der Schatz im Silbersee' und 'Der Ölprinz' und andererseits 'Der Geist des Llano estakado' und der To-kei-Chun-Episode aus 'Im Reiche des silbernen Löwen' auf die chronologische Reihe bringen möchte. Ich persönlich trenne daher ja eher zwischen den unpersönlichen Jugendromanen und den Reiseerzählungen in Ich-Form und betrachte diese als eine Art von Paralleluniversen, zwischen denen es zwar (insbesondere in 'Old Surehand I') motivische und figurale Verbindungen gibt, die aber doch zwei unterschiedliche Varianten von Mays Western-Welt darstellen.

Thomas Schwettmann




Antworten:


Karl-May-Forum