Last-minute-ride into the setting sun of the far west


Karl-May-Forum


Geschrieben von Thomas Schwettmann am 14. Mai 2004 16:27:29:

Thomas Schwettmann am 14. Mai 2004 16:27:29:

Als Antwort auf: Re: O diese Herren Bearbeiter! geschrieben von Thomas Schwettmann am 12. Mai 2004 17:09:48:

Hallo zusammen!

Auch auf die Gefahr hin, daß sich nur noch ein paar Irrläufer unter den Westmänner und -frauen ins alte Forum verirren, hänge ich doch noch ein kleines Postscriptum zum vom mir diskutierten Waldläufer nochmals hier an altvertrauter Stelle an.

Unter den Kapitelüberschriften, die Hoffmann in seiner 'Waldläufer'-Version gewählt hat, findet sich auch das für May-Leser altvertraute 'Im fernen Westen', wobei May zudem noch unter diesem Titel sein zweites Buch für Neugebauer verüffentlicht hatte. Wenn man dann noch das Hoffmann-Kapitel 'Auf der Fährte' sieht, und bedenkt, daß es in Mays 'Auf der See gefangen' (1878) ein gleichnamiges Kapitel gibt, könnte man natürlich den Verdacht haben, May hätte sich durch Hoffman zu dem Titel seiner 'Old Firehand'-Bearbeitung inspirieren lassen.

Bei dieser Überlegung wäre allerdings zu berücksichtigen, daß May die Phrase 'Im fernen Westen' ein paar Jahre früher bereits 1875/76 benutzt hatte, er also dann schon zu diesem Zeitpunkt die Hoffmann-Version des 'Waldläufers' gekannt haben müßte, um durch diese zu diesem Ausdruck angeregt worden zu sein. Auch ist dieser Titel nicht gerade so originell, als daß er wirklich maytypisch zu nennen wäre.

Wenn auch nicht den 'fernen Westen', so erwähnt May doch den englischsprachigen Ausdruck 'far west' bei der Begegnung mit Ellen bereits in der Urfassung Old Firehand, bei der Neugebauer-Fassung findet er sich ebenfalls, allerdings an anderer Stelle. Die Zitatstellen sind also in beiden Versionen unterscheidlich: "Alle Teufel, eine Dame, hier im "far West", mitten in der Prairie, (...)" [Old Firehnad, S. 107] sowie (...) welche sich unter dem Namen New-Venango so weit hinein in die Regionen des "far west" geschoben hatte (...) [Im fernen Westen, S. 6], in der Winnetou-II-Version schließlich hat May den Ausdruck nochmals, wieder an einer weiteren, dritten Stelle eingefügt: Ich mußte unwillkürlich an die Erzählungen denken, welche ich früher gelesen hatte, an Geschichten von der Kühnheit und Selbständigkeit, welche hier im "far west" selbst Kindern zu eigen ist, (...) [S.332].

Der deutschsprachige Ausdruck vom 'fernen Westen' taucht parallel zu 'Old Firehand' bereits im 'Schacht & Hütte'-Artikel 'Ein jetzt Vielgenannter' auf: (...) bis in den fernen Westen hineingetrieben. [S. 71] sowie anschließend in der Präriebeschreibung innerhalb der 'Geographischen Predigten' (3. Berg und Thal) auf: Eine riesige Industrie wird sich mit gewaltigem Flügelschlage auf den »fernen Westen« herniedersenken. An weiterer prominenter Stelle taucht der Ausdruck dann noch am Ende des ersten Teils des Gedichtes 'Wenn um die Berge von Befour' auf: Sein Angesicht zu schaun und dann / Im fernen Westen zu verschwinden. Interessanterweiser ist mit dem 'Fernem Westen' hier nicht die 'Neue Welt' sondern die 'Alte Welt' des europäischen Okzidents als Gegensatz zum Orient gemeint.

Eine weitere Auffälligkeit ist die veränderte Bildunterschrift Im fernen Westen zur Selfman-Geschichte, die im Sammelband 'Der Karawanenwürger' unter dem Titel 'Im wilden Westen' abgedruckt ist. Ein Indiz für eine ursprüngliche Mitarbeit Mays an diesem Sammelband? Tatsächlich ist dieser Ausdruck sogar in einer der Karwanenwürger-Geschichten zu finden, auf S. 106 heißt es in 'Der Brand des Ölthals' wie auch im unbearbeiteten Frohe-Stunden-Original 'Ein Ölprinz':

Eine der wesentlichen Argumente von Haefs, der in Hoffmanns 'Waldläufer' die primäre Quelle für Mays Bearbeitung sieht, ist die Verwendung der Figurennamen, da May im Gegensatz zu Füllner nicht nur die französischen Namen benutzt und etwa bei dem Apatschen 'Schwarzvogel' Hoffmann und nicht Füllner folgt, der stattdessen diesen Indianer mit 'Der schwarze Falke' benannte. Allerdings verschweigt Haefs, daß May andererseits auch nicht alle Eindeutschungen Hoffmanns übernimmt. Das gilt nicht nur für den 'Brennenden Strahl' sondern
beispielsweise auch für 'Rothand' und 'Mischblut'. Dabei ist 'Rothand' nun eine der wenigen Nicht-May-Wild-West-Figuren, die das maytypische 'hand' im Namen tragen. Man nennt den alten Recken tatsächlich vornehmlich 'Redhand', einmal gar 'alte Redhand': Könnte May also seinen Old Firehand nicht auch an den alten Redhand Ferrys orientiert haben, der ja ebenfalls eine Indianerin zur Frau gehabt hatte? Natürlich sind die beiden Charaktere - hier (vornehmlich) gut, da böse - auf dem ersten Blick unterschiedlich, doch ist der Ur-Firehand mit seiner Kampfeswonne ja bei weitem keine eindeutig moralisch positive Gestalt, entsprechend macht sein Tod am Ende der Novelle auch Sinn.

Das war's dann aber auch zum 'Waldläufer', zum 'fernen Westen' und zu Old Hands & altem Forum; bleibt also nur noch, gemütlich das Pferd zu satteln und zu neuen Forumsufern in die Abendsonne zu reiten ....

Thomas



Antworten:


Karl-May-Forum