Re: Greifenklau


Karl-May-Forum


Geschrieben von Ralf Großkurth am 05. Dezember 2003 13:23:33:

Als Antwort auf: Re: Greifenklau geschrieben von Oso Blanco am 05. Dezember 2003 09:20:10:

Ist übrigens sehr zu empfehlen, das Greifenklau-Bier ... :-)

Prost! ;-)

Nun ist es ja schön, wenn jemand heimatverbunden ist, wie dies bei E.A.Schmid scheinbar der Fall gewesen ist.
Auf der anderen Seite könnte man den Eindruck gewinnen, er habe einen Bamberg-Zentrismus betrieben.

Was mich aber bei der ganzen Sache besonders stutzig macht: Der "Ulan" spielt in Teilen zur Zeit Napoleons. Das ist die Zeit, als Hugo von Königsau seine Margot kennenlernt. Preußen ist zu dieser Zeit noch (wir befinden uns ja noch vor dem Wiener Frieden) eine östliche Macht. Das sollte eigentlich auch E.A.Schmid nicht verborgen geblieben sein, umso mehr, als May ja auch noch eine recht detaillierte Ortsbeschreibung angibt : "[...]auf der Straße dahin, welche von Nordenburg nach Darkehmen führt. Diese Straße durchschneidet den zu dem Gute Breitenheim gehörigen Wald, wo links ein Fahrweg abgeht, auf welchem dasselbe zu erreichen ist."
[Karl Mays Werke: Die Liebe des Ulanen, S. 1627. Digitale Bibliothek Band 77: Karl Mays Werke, S. 17112 (vgl. KMW-II.11, S. 1074)]

Von daher ist es umso erstaunlicher, daß er einen Bamberger Namen für den preussischen "Lieutenant" wählte.





Antworten:


Karl-May-Forum