Lieferung 82

Karl May

9. Juli 1887

Deutsche Herzen, deutsche Helden.

Vom Verfasser des »Waldröschen« und »der Fürst des Elends«.


// 1945 //

»Wie hieß denn der Vater?«

»Das weiß ich nicht.«

»Darnach hättest Du Dich doch erkundigen müssen.«

»Ich hätte es gethan, wenn ich gewußt hätte, daß das Kindchen wieder lebendig wurde. So aber ging mich der Mann ja gar nichts an.«

»Du weißt aber doch, daß er ein Deutscher gewesen ist.«

»Das hörte ich von zwei Kosaken, welche von ihm sprachen. Er war verurtheilt worden, und die Frau war ihm mit den Kindern freiwillig gefolgt.«

»War er alt?«

»Nein.«

»Wie alt war der Knabe?«

»Er konnte drei oder vier Jahre zählen.«

»Und wo geschah das, was Du mir jetzt erzählt hast?«

»In der Tundra der kriechenden Birken. Sie ist weit bekannt unter allen Stämmen des Landes.«

»So könnte das wohl einen Anhaltepunkt geben.«

»Willst Du etwa nach den Eltern forschen?«

»Nein. Aber oft spielt der Zufall wunderbar, oder vielmehr Gottes Schickungen machen oft das Unmögliche möglich. Ich habe einen weiten Ritt zu machen. Zwar läßt es sich keinesweges denken, daß ich mit einem Verwandten von Karparla zusammentreffe, aber ich bin einmal gewohnt, einer jeden Sache möglichst auf den Grund zu gehen, und so will ich mir auch diese einzelnen Daten merken. Wer weiß wozu es gut ist.«

»Thue, was Dir gefällt, aber sage uns vor allen Dingen nun, ob wir bestraft werden können!«

»Nein. Ihr habt nichts Strafbares gethan.«

»Gott sei Dank! Karparla darf also unsere Tochter bleiben?«

»Ja, außer die Eltern derselben finden sich wunderbarer Weise. Denen müßtet Ihr sie allerdings abtreten.«

»Das wolle Gott verhüten! Sie haben sich ja längst in ihren Verlust gefunden; wir aber könnten es wohl nicht überwinden, wenn wir gezwungen wären, sie von uns zu geben!«

________
  

Zweites Capitel.

Auf der Flucht.

   
Mehrere der halbwilden, asiatischen Stämme, welche in der Nähe des Baikalsees wohnen, sind militärisch organisirt, und müssen unter dem Namen der Baikalkosaken den Grenzdienst versehen. Sie haben die Aufgabe, den Schmuggel zwischen Rußland und China zu verhindern, ganz besonders aber


// 1946 //

haben sie ihr Augenmerk darauf zu richten, daß die zur Deportation nach Sibirien Verurtheilten sich nicht über die chinesische Grenze flüchten können.

Diese Kosaken sind theils Kavalleristen, theils unberittene Schützen, theils auch Artilleristen. Insbesondere ist ihnen der Schutz der reichen Erzgruben von Nertschinsk und die Bewachung der großen Karavanenstraße übertragen, welche von Pecking aus durch die Mongolenwüste, über Kolang und Kiachta nach dem russischen Gebiete führt.

Der eigentliche Grenzcordon besteht aus befestigten Dörfern, zwischen denen kleinere Schanzen errichtet sind. Von Schanze zu Schanze wird die Verbindung durch berittene Pickets aufrecht erhalten.

Die erwähnten Dörfer sind rundum durch spanische Reiter geschützt. In der Nähe eines jeden Dorfes und einer jeden Schanze befindet sich eine sogenannte Wischka. Das ist eine aus drei Baumstämmen errichtete hohe Pyramide, zu welcher eine Stufenleiter emporführt. Oben ist ein Fanal angebracht, aus Werg und Theer, oder gescheertem Reißig hergestellt. Stets sitzt dort oben ein Posten, welcher die ganze Gegend überblicken kann. Sobald er bemerkt, daß ein Flüchtling die Grenze überschreitet, brennt er das Fanal an, dessen Feuerschein bei Nacht weithin leuchtet und dessen Rauch bei Tag viele Werste weit zu sehen ist. Dadurch wird die Grenze alarmirt. Außerdem wird an jedem Morgen die Grenze beritten, um die Spuren etwaiger Flüchtlinge zu finden.

Jedem dieser russischen Posten gegenüber befindet sich ein chinesischer. Sie sind einander zur gegenseitigen Hilfe verpflichtet, und es ist also für einen flüchtigen Verbannten, selbst wenn es ihm gelungen sein sollte, aus seiner schweren Gefangenschaft im Innern des Landes zu entkommen, keineswegs leicht, den letzten, erlösenden Schritt zu thun und über die doppelt besetzte und scharf bewachte Grenze zu gelangen.

Und selbst wenn ihm dies mit Aufbietung allen Fleißes, aller List und allen Muthes glückt, so steht er allein und ohne alle Hilfsmittel da, hinter sich ein Land, in welchem ihn eine fürchterliche Strafe erwartet, falls er zurückkehrt, und vor sich eine unendliche Wüste, deren Schrecknisse und Gefahren nicht geringer sind als diejenigen der berüchtigten Sahara in Afrika.

Daher können Männer, welche aus Sibirien wirklich und glücklich entkommen, leicht an den Fingern hergezählt werden.

Aber in Sibirien selbst giebt es viele, viele, welche entflohen sind, ohne daß es ihnen gelingen will, aus dem Lande zu entkommen. Ihr einziger Schutz ist die Weite, die Oede des Landes, wo sie tausend Verstecke finden können. Sie führen ein armseliges, elendes Leben und gehen meist, in die tiefen Sümpfe gehetzt, vom Hunger und Durst gepeinigt, von den fürchterlichen Mückenschwärmen bis auf den Tod geschröpft und zerstochen, auf ganz unbeschreibliche Weise zu Grunde.

Und doch sind auch sie nicht ohne allen Schutz. Wenn schon der Russe gutmüthig ist, so besitzen die sibirischen Völkerschaften diese lobenswerthe Tugend in noch weit höhrem Grade. Es fällt diesen Leuten nicht ein, den Verbannten


// 1947 //

zu verurtheilen. Sie wissen recht gut, daß bei der Weise, in welcher das unendliche Reich regiert und verwaltet wird, gar Mancher völlig unschuldig oder wohl nur wegen einer sehr zu entschuldigenden Ursache nach Sibirien verbannt wird. Der freie Bewohner schenkt sein Mitleid gern diesen Menschen und nennt die Verurtheilten nicht anders als »arme Leute«. Er darf sie zwar nicht direct beschützen, darf ihnen keine augenfällige Hilfe gewähren, desto mehr nun thut er dies indirect und heimlich.

In unzähligen Häusern giebt es ein gewisses Fenster, welches niemals durch einen Laden verschlossen wird. Es ist so eingerichtet, daß es sowohl von innen als auch von außen geöffnet werden kann, und des Nachts brennt stets ein kleines Lichtchen hinter demselben. Auf dieses Fenster setzt man Speise und Trank, auch Anderes, was der Flüchtige in seiner Lage gebrauchen kann. Dieser kommt dann heimlich herbeigeschlichen und nimmt weg, was er findet. Sind dann am Morgen die Gaben fort, so flüstern sich die Bewohner des Hauses erfreut zu:

»Die »armen Leute« waren da; sie haben es geholt.«

Es kommt oft auch vor, daß man ihnen in dem kleinen Gemache, zu welchem dieses Fenster führt, ein Lager bereitet, besonders im Winter, wenn der Schneesturm über die Ebenen heult. Findet man sodann am Morgen, daß so ein »Armer« dagewesen ist und einmal unter Dach und Fach geschlafen hat, so ist man ganz glücklich darüber.

Freilich müssen die Flüchtlinge gar vorsichtig sein. Es kommt auch vor, daß schlechte Menschen sie durch dieses Fenster anlocken und sodann festhalten, um sie der Polizei zu übergeben. Ein solcher Verräther wird aber dann so allgemein verachtet, daß es ihm in Zukunft nicht leicht wird, sich unter anderen Menschen sehen zu lassen.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Da, wo der Mückenfluß, von Osten kommend, sich in den Baikalsee ergießt, treten die den See umgebenden Berge weit auseinander und bilden eine Ebene, welche, rings von Höhen eingeschlossen, vor den verderblichen Stürmen geschützt ist. Darum ist sie sehr fruchtbar, und es gedeihen da Pflanzen, welche sogar in südlicheren Gegenden nicht vorkommen.

Die Ebene bildet ein Dreieck, dessen Grundlinie nach dem Innern des Landes gerichtet ist, während die Spitze als enger Felsenpaß nach dem See führt.

Ungefähr einen halben Werst, also zehn Minuten weit vom Ufer entfernt, lag ein ansehnlicher Complex von Häusern, meist aus Holz gebaut und nur aus dem Erdgeschosse bestehend. Diese Gebäude hätte man in Deutschland als einen bedeutenden Meierhof bezeichnet. Ringsum breiteten sich Felder und saftige Grasflächen aus, auf denen Pferde, Rinder und Schafe weideten. Alles hatte den Anstrich einer in dieser Gegend seltenen Wohlhabenheit.

Das schmuckste dieser Gebäude war das Wohnhaus, dessen Fenster sogar mit Glasscheiben versehen waren. Einige hohe, dicht belaubte Bäume beschatteten das niedrige Dach.


// 1948 //

Unter diesen Bäumen, im Schatten derselben, saßen mehrere Mädchen, fleißig die Räder drehend, um das landesübliche Gespinnst zu fertigen.

Blickte man sie aufmerksamer an, so kam man sehr bald zu der Ansicht, daß die Eine von ihnen, die hübscheste, die Herrin sei, während die Anderen jedenfalls zum Gesinde gehörten.

Dieses hübsche Kind, dessen Züge auf eine westliche Abstammung deuteten, war Mila Dobronitsch, die Freundin von Karparla.

Sie saß, wie gesagt, am Spinnrade. Hätte sie gestanden, so hätte man ihre hohe, schlanke und doch volle Gestalt besser betrachten können. Ihr rosiges Gesichtchen war von einer ganzen Fülle hellblonder Flechten umrahmt, wie man sie in dieser Färbung am häufigsten in Esthland findet. Sie trug einen rothen, kurzen Rock und ein schwarzes, mit Stahlschnallen versehenes Mieder, aus welchem der Brusttheil und die kurzen Aermel des Hemdes schneeig hervorblickten.

Trotz der Emsigkeit, mit denen diese Mädchen arbeiteten, war eine sehr angeregte Unterhaltung im Gange. Es schien, als ob die rothen Lippen sich ebenso fleißig bewegten wie die Spinnräder.

Mila saß etwas seitwärts von den Anderen. Sie als Herrin betheiligte sich an dem Gespräche nur in der Weise, daß sie hier und da eine an sie gerichtete Frage freundlich beantwortete. Sie war innerlich wohl ernster angelegt als die Anderen.

In einem Augenblicke, an welchem ganz zufällig das Summen der Räder verstummte, hörte sie zwei von den Mägden flüstern. Die Eine sagte:

»Bitte sie nur! Sie wird es thun.«

»Ja, aber bitte Du sie lieber,« antwortete die Andere.

»Fürchtest Du Dich denn vor ihr?«

»Nein; wie sollte sich Jemand vor der Guten fürchten. Aber sie ist heute so ernst.«

»Es ist aber ihr Lieblingslied, sie wird es also gern thun, und wir singen mit.«

Mila hatte das wohl gehört; sie wendete sich den Beiden zu, und nun mußte die Eine wohl oder übel bitten:

»Magst Du uns nicht das Spinnliedchen singen, Mila? Wir hören es so gern und möchten mit singen.«

»Ja,« antwortete sie. »Beim Spinnen soll man ja singen, weil - da die Arbeit doppelt schnell von Statten geht. Also hört!«

Sie sang mit einer schönen, schmelzenden Altstimme:

»Auf, tanze, mein Rädchen!
   Noch fehlt im Gespinnst
Manch seidenes Fädchen
   Zum vollen Gewinnst.
Noch fehlt es an Linnen
   In Mütterleins Schrein;
Drum mußt Du, lieb Rädchen,
   Recht lustig heut sein.«


// 1949 //

Die Anderen wiederholten zweistimmig die letzten vier Zeilen, und dann fuhr Mila fort:

»Dich drehet behende
   Mein flüchtiger Tritt;
Gedanken ohn' Ende,
   Sie drehen sich mit.
Und lustige Liedchen
   Verkürzen die Zeit -
So spinn ich mein Fädchen,
   Mein linnenes Kleid.«

Auch hier wurden die letzten vier Zeilen wiederholt. Die nächste Strophe lautete:

»Ohn Unterlaß gleiten
   Die Fädchen geschwind;
So eilen die Zeiten;
   Die Sanduhr verrinnt.
Das Leben entschwindet
   Im Fluge dahin,
Und nur für den Fleißigen
   Bringt es Gewinn.«

Grad als die Wiederholung hier eintreten sollte, schrie eine der Mägde laut auf.

»Was giebts?« fragte Mila.

»Ich habe Etwas gesehen.«

»Was?«

»Ich weiß es nicht.«

»Wo?«

»Dort an der Hecke.«

Sie deutete vorwärts nach dem Brunnen, welcher von drei Seiten von einer schattigen Buchenhecke umgeben war.

»Was giebt es denn da zu erschrecken?« sagte Mila. »Am hellen Tage! Es wird ein Vogel gewesen sein.«

»Ein Vogel war es nicht. Es bewegte sich.«

»Nun, kann ein Vogel sich nicht bewegen?«

»Es war etwas Größeres.«

»So gehe hin und schaue nach.«

»Ich fürchte mich!«

»Und uns störst Du mit Deiner Furcht. Laß uns das Lied zu Ende singen!«

Sie begann die letzte Strophe:

»Und zög auch manch Mädchen
   Ein höhnend Gesicht
Und spräche: Ans Rädchen
   Da setz ich mich nicht.


// 1950 //

Mag immer sie spotten,
   Doch treib ich es so,
Ich spinne und singe,
   Bin lustig und froh.«

Der Refrain fiel jetzt wieder ein. Als das letzte Wort gesungen war, erschallte ein beifälliges Klatschen hinter der Hecke hervor.

»Hört Ihrs?« sagte die Magd. »Ich hatte doch Recht. Es ist jemand dort.«

»So mag er herkommen,« meinte Mila.

Ihr Blick war gespannt auf die Hecke gerichtet. Wer mochte die Person sein, welche da applaudirt hatte? Der Vater war fortgeritten; die Mutter befand sich im Hause, und die Knechte hüteten die Heerden. Nur ein Fremder konnte sich so heimlich herbeigeschlichen haben.

Bei diesem Gedanken fühlte sie eine Art von Unmuth darüber, daß man es gewagt hatte, sie zu belauschen. Sie stand auf und machte Miene nach dem Brunnen zu gehen. Da aber trat der Störenfried hinter den Buchen hervor. Als sie ihn erblickte, schwand der Ausdruck des Unmuthes aus ihrem Gesichte. Es war ein Bild schöner, voller Manneskraft, welches ihr gegenüberstand. Dem konnte man nicht zürnen.

Der unberufene Lauscher war ein junger Mann im Alter von ungefähr zweiundzwanzig Jahren. Seine Kleidung zeichnete ihn gar nicht aus. Er trug einen linnenen Rock, eben solche Weste und dergleichen Hosen, welche in den hohen Schäften der Stiefeln steckten. Seine Mütze war alt und sehr abgegriffen. Der Anzug hätte also auf einen Arbeiter schließen lassen.

Aber diese hohe, ebenmäßige, stolze Gestalt, dieses Gesicht mit den großen, scharfen, dunklen Augen! Wer in dieses Gesicht und in diese Augen blickte, der mußte ahnen, daß er keinen gewöhnlichen Menschen vor sich habe.

Man sah keinen Stock und auch keinerlei Waffen an ihm. Aber auf dem Rücken hing eine Leinwandhülle, und ihre Form ließ errathen, daß sie ein Instrument umschließe.

»Ein Sänger!« rief eine der Mägde.

»Ein Sänger, ein Sänger!« fielen die Anderen ein, vor Freude in die Hände klatschend.

Gleich den alten Barden und den späteren Troubadours ziehen fahrende Sänger durch die bewohnten Gegenden Sibiriens. Sie sind hochwillkommen, theils durch ihre Lieder, denn der Russe singt außerordentlich gern, theils auch wegen der Neuigkeiten, welche sie von Ort zu Ort tragen.

Sie sind es fast allein, mit denen einsame Gehöfte mit der übrigen Welt in Verbindung stehen, und so ist es sehr erklärlich, wenn ihre Ankunft überall Freude hervorbringt.

»Verzeiht, daß ich Euch störte!« bat er. »Ich kam dort aus dem Walde. Die Hecke war schuld, daß Ihr mich nicht kommen saht, und weil Euer Lied mir so sehr gefiel, wollte ich Euch nicht unterbrechen. Darum blieb ich im Verborgenen stehen, bis Ihr fertig waret.«


// 1951 //

»Du brauchst nicht um Verzeihung zu bitten,« antwortete Mila. »Du bist uns willkommen. Wie ist Dein Name? Damit wir wissen, wie wir Dich nennen sollen.«

Sie reichte ihm ihre Hand. Er drückte dieselbe und antwortete:

»Ich heiße Alexius.«

»Weiter!«

»Weiter nicht!«

»Du mußt doch noch einen zweiten Namen besitzen?«

»Wozu braucht der Sänger zwei Namen? Einer ist genug. Und wie heißest Du?«

»Mila.«

»So bist Du Mila Dobronitsch, von der man mir so viel erzählt hat?«

»Ja.«

Sein Auge flog mit bewunderndem Blicke über ihre Gestalt. Sie erröthete. Sie hätte ihm zürnen mögen, daß er sie gar so aufmerksam betrachtete, und doch brachte sie es zu keinem Zorne, als sie an dem Glanze seiner Augen erkannte, daß sie ihm gefallen hatte.

»Kommst Du weit her?« erkundigte sie sich.

»Aus weiter Ferne.«

»Drum habe ich Dich nie gesehen. Du warst wohl noch niemals hier?«

»Ich war noch nicht bei Dir, und doch habe ich Dich längst gekannt.«

Es war ein eigenthümlicher, ein höflicher und doch zugleich inniger Ton, in welchem er diese Worte sagte.

»Wie ist das möglich?« fragte sie, die Augen niederschlagend.

»Auch ich weiß es nicht. Der Vogel, welcher noch nie im Süden gewesen ist, träumt von prächtigen Blumen, von goldenem Sonnenglanz. Er kennt das Alles nicht; er war noch niemals dort; er sehnt sich hin; er träumt davon, und wenn die Zeit gekommen ist, so rüstet er das Gefieder und eilt ohne Weg und Steg dem Ziele seiner Heimath entgegen. So, grad so bin ich zu Dir gekommen.«

Sie fühlte sich in diesem Augenblicke so verlegen wie noch niemals in ihrem Leben. Halb in Scherz und halb ärgerlich sagte sie:

»Das klingt ja ganz so, als ob Du Dich nach mir gesehnt hättest.«

»Das habe ich auch,« nickte er ernst.

»Gewiß bist Du in einer großen Stadt geboren, wo die Männer den Mädchen schöne Worte sagen und dann heimlich über dieselben lachen.«

»Nein. Ich habe die Wahrheit gesagt, denn ich habe mich wirklich nach Dir gesehnt.«

»Warum?«

Sie richtete den Blick jetzt fast trotzig auf sein Gesicht.

»Ich hörte so viel von Dir, daß ich wünschte, Dich einmal zu sehen.«

»Und was hast Du gehört?«


// 1952 //

»Daß Du - - -«

Er beugte sich zu ihr vor und flüsterte ihr in das Ohr:

»Daß Du der Engel der Verbannten seist.«

Mila veränderte die Farbe ihres Gesichts. Sie legte, mit dem Rücken gegen die Mägde gewendet, so daß diese es nicht sahen, den Finger an den Mund, zum Zeichen, daß er vorsichtig sein solle. Dann antwortete sie laut:

»Da hat man sich geirrt. Der, welchen Du mir nanntest, ist ein ganz Anderer.«

»Aber Du kennst ihn?«

»Ja. Bedarfst Du seiner?«

»Bald, sehr bald.«

»So sei mir abermals willkommen! Willst Du mit herein ins Haus gehen?«

Er blickte sich um. Es lag fast wie Besorgniß auf seinem Gesichte.

»Nein, nicht hinein!« bat eine Magd. »Wenigstens nicht sogleich. Erst muß er uns ein Lied singen.«

»Ja, ein Lied, ein Lied,« stimmte eine Zweite bei.

Er wurde von allen bestürmt, so daß er das Instrument herab nahm. Als er die Hülle geöffnet hatte, ertönte es froh aus dem Munde der Mädchen:

»Eine Balalaika, eine Balalaika! Das ist herrlich, herrlich!«

Er stimmte die Saiten und blickte dabei Mila ernst und forschend an. Sie verstand die stille Frage, welche in seinem Blicke lag, und beantwortete dieselbe, indem sie nahe zu ihm herantrat und ihm unbemerkt zuflüsterte:

»Du bist sicher.«

Da erheiterte sich sein Gesicht. Er blickte im Kreise umher und fragte:

»Nun, welches Lied wollt Ihr haben?«

Die Eine verlangte dies, die Andere das, Mila aber, an die sich zuletzt Alle wendeten, entschied:

»Singe kein bekanntes, sondern ein anderes. Oder bist Du kein wirklicher Sänger?«

»Ich bin einer.«

»So machst Du Dir auch selbst Lieder?«

»Ja.«

»Singe so eins. Vielleicht dasjenige, welches Dir am Liebsten ist.«

»Also mein Lieblingslied? Warum Mila?«

»Um Dich kennen zu lernen. Wenn man weiß, welches Lieblingslied ein Mensch hat, so kennt man sein Herz sofort.«

Er senkte zustimmend lächelnd den Kopf.

»So willst Du mich also kennen lernen?« fragte er halb laut.

»Ja.«

»Ich danke Dir, daß ich Dir bekannt werden darf. Wer Dich einmal gesehen hat, für den ist es eine Pein, Dir fremd bleiben zu müssen.«

Ihr Gesicht glühte. Sie erkannte erst jetzt, daß sie ihm Etwas hatte


// 1953 //

wissen lassen, was er nicht wissen sollte - daß sie Wohlgefallen an ihm gefunden hatte.

Man bot ihm einen Sitz. Er lehnte denselben ab. Er trat zu dem nächsten Baume, stützte die Schulter leicht gegen denselben, ergriff die Balalaika und - begann doch nicht, wie die Mädchen erwartet hatten.

Er blickte eine ganze Zeit lang wie träumend in die Ferne. Sein Auge hatte einen feuchten Glanz. Dann, als das erwartungsvolle Flüstern der Mädchen ihn in die Gegenwart zurückrief, sang er zur Begleitung des Instrumentes:

»Weit, ach weit in der Ferne
   Liegt das Thal und der Hain,
Wo ich möchte so gerne
   Heimisch und fröhlich sein.
Schaue sehnend hinüber
   Ueber den Berg und das Thal.
Heimath, ach dürft ich Dich grüßen,
   Ach, nur ein einziges Mal!«

Die Balalaika der Russen hat einen ganz eigenartigen, elegisch weichen Ton. Zu derselben paßte der Text des Liedes und auch die Stimme des Sängers. Es war ihr gar wohl anzuhören, daß es ihr möglich sei, voll und kräftig aufzusteigen; jetzt aber besaß sie eine Zartheit, einen Schmelz, als ob sie geläutert durch ein heiliges Weh, aus dem tiefen Herzen emporklinge. So sang er auch die zweite Strophe:

»Kann das Plätzchen nicht finden
   In dem unendlichen Raum,
Nimmer die Wehmuth ergründen,
   Nimmer den sehnenden Traum.
Und doch deucht mir, ich habe -
  Täuscht mich kein trügendes Bild -
Ehemals schon als Knabe
   An diesem Plätzchen gespielt.«

Die letzten Worte klangen leise und leiser, und die Begleitung der Saiten schien sich in einen tiefen, schmerzlichen Seufzer aufzulösen.

Er hatte geendet. Niemand sagte ein Wort. Kein Laut des Beifalls wurde hörbar. Er blieb noch einige Secunden stehen. Dann wendete er sich mit einer raschen Bewegung den Zuhörerinnen zu:

»Nicht wahr, so ein Lied kann nicht gefallen?«

Aber das Gegentheil stand Allen in den Gesichtern geschrieben.

»Wie schön, wie sehr schön!« sagte Mila.

Die Anderen stimmten bei.

»Ich dachte, ein lustiges Lied liebtet Ihr mehr.«

»O nein. Meinst Du, weil wir still waren, hätte es uns nicht gefallen? Wer kann am Schlusse eines solchen Liedes lärmend rufen? Also das ist Dein Lieblingslied?«

»Ja.«


// 1954 //

»Wie hast Du es überschrieben?«

»Verlorene Jugendzeit.«

Sie sah ihm forschend in die Augen. Dann fragte sie:

»Hast Du die Deinige verloren gehabt?«

»Leider. Ich habe weder Jugend noch Glück gekannt.«

»Auch heut noch nicht?«

»Bis heute nicht.«

»Dann bist Du zu bedauern. Aber ein jeder Mensch hat eine Jugend. Wie kannst Du allein keine haben?«

»Sie wurde mir geraubt, gewaltsam geraubt, o, wie gewaltsam!«

»So wird der gute Gott Dir dafür eine frohe Zukunft geben.«

»Ich bete darum. Möge dieses Gebet erhört werden, denn ich bitte nicht für mich, sondern -«

Er brach ab. Unter der Thür des Wohnhauses erschien eine behäbige Frauengestalt, welche nach den Mägden rief. Diese eilten ihr gehorsam zu, so daß Mila sich mit dem Fremden allein befand.

»Jetzt haben wir keinen Lauscher,« sagte sie. »Du suchst also den Engel der Verbannten?«

»Ja.«

»Für Dich?«

»Für mich und Andere.«

»Bist Du selbst ein Flüchtling?«

»Eigentlich nicht. Mein Vater ist ein Verbannter. Er hat lange Jahre hinten in Jakutzk geschmachtet. Die Mutter und ich, wir sind ihm freiwillig gefolgt. Ein Schwesterlein erfror auf der fürchterlichen Reise. Endlich, nach langen, langen Jahren ist es mir gelungen, den Vater zu befreien. Wir haben Monate gebraucht von Jakutzk bis hierher. Ich erfuhr von dem Engel der Verbannten. Ich hörte, daß Du es seist. Darum komme ich zu Dir. Ich habe viel, sehr viel von Dir sprechen hören. Was man mir sagte, ist nicht zu viel. Du bist ein Engel!«

Sie senkte das Auge und antwortete:

»Ich habe Dir bereits gesagt, daß ich der Engel nicht bin. Meine Freundin - den Namen sage ich jetzt noch nicht - ist die Retterin Vieler. Ich habe Dein Lob nicht verdient.«

»O doch. Sie kann unmöglich schöner sein als Du.«

Da sah sie mit neckischem Blicke zu ihm auf und antwortete:

»Wer spricht von Schönheit? Wir reden doch von der Rettung armer Leute. Was hat die Schönheit damit zu thun?«

»Ich kann mir keine Retterin ohne Schönheit denken. Ein Engel kann unmöglich häßlich sein.«

»Das ist wahr. Aber grad darum auch bin ich kein Engel. Ich bitte Dich - - - o weh! Da kommt - - verbirg Dich schnell!«

Eben jetzt war der Hufschlag eines Pferdes hörbar geworden. Hinter


// 1955 //

einem der Nebengebäude erschien der Reiter. Er kam in Galopp angesprengt, und bald sah man, daß ihm noch zwei Andere folgten.

Hinter einem der Nebengebäude erschien der Reiter

Es war ein Kosakenwachtmeister von der Grenzmannschaft. Seine zwei Begleiter waren Gemeine. Er fegte herbei bis hart vor Mila, wo er sein Pferd parirte und so tief in die Hechsen riß, daß die Hinterhufe sich in den Boden gruben. Diese Leute wissen den Werth eines lebenden Wesens nicht zu taxiren.

Mila hatte dem Sänger zugerufen zu fliehen; aber es war dazu zu spät gewesen. Der Kosak hätte ihn gesehen. Grad durch die Flucht wäre der Verdacht des Wachtmeisters erregt worden. Darum war Alexius ruhig stehen geblieben.

Der Kosak warf ihm einen raschen, finstern Blick zu und wendete sich dann an das schöne Mädchen:

»Gott grüße Dich, Liebchen! Ich konnte unmöglich vorüber, ohne Dich gesehen zu haben. Wie geht es dem Väterchen?«

»Er ist in die Stadt geritten.«

»Das Mütterchen?«

»Sie befindet sich in der Küche.«

»Und Du, mein Täubchen, wie geht es Dir?«

»Sehr gut, am Allerbesten aber dann, wenn Niemand sich um mich bekümmert.«

»Ach! Gilt das mir?«

»Allen.«

Sie sprach jetzt außerordentlich kurz und abweisend. Der Wachtmeister war allerdings keine sympathische Erscheinung. Ein struppiger Vollbart bedeckte sein Gesicht so, daß nur die Augen zu sehen waren, und sein ruhelos und scharf umherschweifender Blick hatte nichts Vertrauenerweckendes. Er schien alles bemerken und alles durchdringen zu wollen.

»Allen?« lachte er. »Das glaube ich nicht. Warum sprachst Du denn mit diesem Burschen hier so freundlich?«

»Wohl nicht freundlicher als mit einem jeden Anderen.«

»So! Ich glaube das Gegentheil bemerkt zu haben. Und - ah, da bemerke ich ja noch Etwas, etwas höchst Interessantes!«

Er trieb sein Pferd mit einigen Sätzen an das Gebäude und unter ein einzelnes Fenster, welches offen stand. Er blickte aufmerksam hinein und kam dann wieder herbei.

»Gestern ritt ich hier vorüber,« sagte er. »Es war spät am Abende, und Alles schlief. Darum konnte ich Euch nicht mehr begrüßen. Aber dort hinter den Scheiben brannte ein Licht, und als ich hineinblickte, sah ich ein Brod und einen Käse und auch Wurst, ein Stück Rolltabak und Streichhölzer. Wem gehörte das?«

»Da mußt Du den Vater fragen,« antwortete Mila. »Ich rauche nicht Tabak.«


// 1956 //

»Aber das Andere, Brod, Butter und Wurst, darüber wirst Du mir Bescheid sagen können.«

»Auch da wirst Du den Vater fragen müssen. Er ist der Herr. Ich bin noch nicht einmal mündig.«

»Donnerwetter!« fluchte er. »Meint Ihr etwa, ich wisse nicht, für wen das Alles bestimmt ist?«

»Ich brauche mir keine Mühe zu geben, Deine Gedanken zu errathen.«

»Weil Du sie natürlich kennst!«

»Nein, sondern weil es mir sehr gleichgiltig ist, was Du denkst.«

»Ist Dir auch das, was ich fühle, so gleichgiltig, mein Herzchen?«

»Ja.«

»Nun, dann ist Dir vielleicht wenigstens das, was ich schreibe, nicht gleichgiltig.«

»O, ganz ebenso.«

»Gewiß nicht. Wenn ich nun zum Beispiel ins Meldebuch eintrüge: Bei Peter Dobronitsch werden des Nachts die >armen Leute< nicht nur gespeist, sondern sie bekommen sogar Tabak geschenkt. Was sagst Du dazu?«

»Gar nichts. Hast Du vielleicht die armen Leute gesehen, welche wir speisen?«

»Nein, noch nicht, denn ich habe nur Dir zu Liebe ein Auge zugedrückt. Nun aber, da ich Dir in Allem so gleichgiltig bin, werde ich beide Augen desto besser aufmachen.«

»Das ist sehr gut für Dich, denn dann wirst Du auch besser sehen können.«

»Willst Du meiner spotten?« brauste er auf.

»O nein. Es versteht sich ja ganz von selbst, daß derjenige, welcher die Augen richtig öffnet, besser sehen kann als derjenige, welcher eins zudrückt.«

»Dann, wenn ich also schärfer aufpasse, werde ich vielleicht noch ganz andere Meldungen eintragen können.«

»Schwerlich.«

»O gewiß. Vielleicht werde ich da schreiben: Mila Dobronitsch ist der berüchtigte Engel der Verbannten.«

Das war natürlich nur ein Hohn, denn er konnte keine Ahnung haben von dem Verhältnisse Milas zu Karparla, aber dennoch war es dem schönen Mädchen gar nicht wohl zu muthe - um des Sängers willen, welcher scheinbar gleichgiltig am Baume lehnte und ganz so that, als ob außer ihm gar Niemand vorhanden sei. Sie gab sich Mühe, ein heiteres Lachen hören zu lassen und antwortete:

»Ich wollte, ich wäre dieser Engel.«

»Warum, he?«

»Nun, wer wollte nicht gern ein Engel sein?«

»Dieser Engel aber handelt gegen das Gesetz. Wenn er in unsere Hände geräth, so wird es ihm schlecht ergehen. Vielleicht hält dieser Bursch da Dich


// 1957 //

für einen Engel. Wenigstens standet Ihr vorhin, als ich kam, so eng bei einander, als ob ihr schon im Himmel wäret. Den habe ich noch gar nicht gesehen.«

»Ich auch nicht.«

»Was ist er denn?«

»Ein Sänger. Du siehst ja, daß er die Balalaika mit sich hat. Er ist eben hier angekommen.«

»So, so! Den muß ich mir doch etwas genauer betrachten. Ich kenne alle Sänger, fünfhundert Werst in der Runde; aber diesen hier habe ich noch nicht ein einziges Mal gesehen.«

Er wendete sich dem Genannten zu und nahm ihn mit einem langen, forschenden Blick in Augenschein. Dieser mißtrauische Blick machte dem Polizisten alle Ehre.

Der Sänger hielt denselben ruhig und gleichmüthig aus. Er lehnte still an dem Baume und that gar nicht, als ob er es wisse, daß er einer so scharfen, eingehenden Prüfung unterzogen werde.

Mila hingegen fühlte sich in diesem Augenblicke von schwerer, innerer Sorge bedrückt. Die Persönlichkeit, das ganze Wesen des jungen Mannes, über welches ein Hauch tiefer, stiller Schwermuth, ein unbestimmbarer Ausdruck wortlosen Leidens ausgebreitet lag, hatte sofort einen tiefen Eindruck auf sie gemacht. Und trotz dieser negativen Seelenstimmung, welche ihn beherrschte und ihm wohl zur zweiten Natur geworden war, sah man es ihm an, daß er keineswegs nur ein innerlich reich veranlagter Mensch sei. Seine kräftige Gestalt, sein scharfer Blick, seine kühngeschnittenen Gesichtszüge, sein weicher und doch fast trotzig aufgeworfener Mund, das Alles ließ errathen, daß mit ihm nicht leicht zu scherzen sei, daß er vielmehr Muth und Energie genug besitzen möge, einen Feind in die gehörigen Schranken zurückzuweisen.

Wie gesagt, Mila fühlte sich besorgt um ihn; er war ja ein Flüchtling; er war gekommen, um die Hilfe des Engels der Verbannten anzurufen. Und dennoch, als sie ihn so ruhig, so gleichgiltig dastehen sah, als ob die Rede des Wachtmeisters ihn gar nichts angehe, da war es ihr, als ob alle Sorge um ihn doch nur unnütz sei.

»Nun,« sagte der Kosak in strengem Tone zu ihm, »hörst Du nicht, daß ich von Dir rede? Kannst Du nicht antworten?«

Der Sänger warf ihm einen Blick zu, in welchem ebenso wohl Erstaunen wie auch Geringschätzung lag. Er antwortete nur dadurch, daß er leicht die Achsel zuckte.

»Nun, bist Du taub!« rief der Wachtmeister zornig.

Jetzt nun hielt der Sänger es für gerathen, zu antworten:

»Man pflegt doch erst dann eine Antwort zu geben, wenn man von Jemand gefragt wird.«

Das klang so stolz, so zurückweisend, als ob er mit einem Untergebenen gesprochen habe. Der Wachtmeister fixirte ihn erstaunt und sagte dann in zornigem Tone:


// 1958 //

»Ich habe Dich ja gefragt!«

»Nein. Du hast selbst gesagt, daß Du nur von mir gesprochen hast, hörst Du, von mir aber nicht mit mir!«

»Nun, so hast Du zu antworten!«

»Es ist nicht meine Eigenthümlichkeit, Etwas dazu zu sagen, wenn der erste beste Mensch von mir redet.«

»Oho! Ich bin der erste beste Mensch. Schau mich an, so wirst Du gleich sehen, wer und was ich bin!«

Der Sänger that so, als ob er ihm erst jetzt einen Blick gönne. Er betrachtete ihn noch schärfer und forschender als vorhin und antwortete ihm:

»Ja, das sehe ich freilich. Du bist ein Kosak. Aber was ist das weiter?«

»Was das weiter ist? Heiliger Iwan! Weißt Du nicht, was wir Kosaken eigentlich zu thun haben?«

»Das weiß ich wohl.«

»Nun, was?«

»Ihr schlaft, reitet, eßt, trinkt und schlaft wieder. Weiter werdet Ihr wohl nichts thun.«

»Aber grad die Hauptsache hast Du vergessen.«

»So?«

»Ja. Wir bewachen die Grenze!«

»Meinetwegen! Mich geht das nichts an.«

»Sollte Dich das wirklich nichts angehen?«

»Gar nichts. Mir ist die Grenze ganz und gar gleichgiltig, ganz ebenso wie Dir.«

»Das will ich um Deinetwillen wünschen, mein stolzes Brüderchen. Denn stolz thust Du, grad so stolz, als ob Du ein großer Herr seist.«

»Das bin ich auch. Wir Sänger sind freie Leute. Uns hat kein Mensch Etwas zu befehlen.«

»Demjenigen freilich nicht, der wirklich ein Sänger ist. Wer sich aber nur für einen ausgiebt, dem kann es leicht schlecht ergehen. Wir müssen hier eine strenge Wache halten. Wo bist Du eigentlich her?«

»Aus Witimska.«

»Das ist sehr weit oben im Norden. Da bin ich freilich nicht bekannt. Du wirst mir also sagen müssen, ob Du eine Legitimation bei Dir führst.«

»Die habe ich.«

»Du mußt als Sänger sogar zwei haben, nämlich einen Prochodj (Paß) und auch eine Zaswiadjeteljestbo, das ist eine Bescheinigung, daß Du die Erlaubniß hast, als Sänger im Lande umher zu reisen.«

»Ich habe Beides.«

»Zeige doch einmal her!«

»Ach, ich soll mich legitimiren?«

»Ja freilich,« lachte der Kosak höhnisch.


// 1959 //

»Warum? Komme ich Dir etwa verdächtig vor?«

»Sogar sehr.«

»Inwiefern denn wohl?«

»Du siehst einem Manne sehr ähnlich, welchen wir mit Schmerzen suchen.«

»Wem?«

»Das brauche ich Dir eigentlich gar nicht zu sagen, aber weil ich grad bei guter Laune bin, so sollst Du es erfahren. Du siehst genau so aus wie Alexius Boroda, der berüchtigte Zobeljäger, welcher so viele Gefangene befreit hat.«

Fast hätte Mila einen Ruf des Schreckens ausgestoßen. Dieser Alexius Boroda war allerdings seit einiger Zeit in aller Munde. Er war hoch oben im Norden thätig gewesen. Man erzählte sich, daß er Verwandte in Jakutzk besessen habe, denen er ein kühner Retter geworden sei. Nachher sollte er auch eine ganze Anzahl Gefangener aus Nertschinsk befreit haben und sich nun mit all diesen Leuten auf dem Wege nach der Grenze befinden.

Wenn der Sänger wirklich dieser kühne Zobeljäger war, so stand jetzt Alles für ihn zu befürchten, denn der Wachtmeister war als ein strenger, schlauer und rücksichtsloser Mann bekannt.

Freilich, dem Gesicht nach, welches der Sänger zeigte, konnte er der Gesuchte nicht sein, denn er lachte sehr fröhlich und sagte:

»Brüderchen, da thust Du mir viel zu viel Ehre an. Ich wollte mich stolz fühlen, wenn ich so ein berühmter Mann wäre. Wir Dichter sind alle gern ein Wenig berühmt; aber leider bin ich nur ein armer, unbekannter Sängersmann.«

»So! Wie heißt Du denn?«

»Mein Name ist Peter Saltewitsch.«

Als er diesen Namen nannte, bemerkte er wohl, daß einer der beiden andern Kosaken ein sehr erstauntes Gesicht machte und sich im Sattel höher emporrichtete, als ob er ihn dadurch schärfer beobachten könne.

Auch der Wachtmeister hatte das gesehen. Er beachtete es aber jetzt noch nicht sondern forderte den Sänger auf:

»So beweise es mir! Zeige mir einmal Beides, nämlich den Paß und auch den Schein!«

»Hier hast Du sie.«

Der Kosak untersuchte die Papiere.

Er zog die beiden Papiere aus der Tasche und gab sie ihm hin. Der Kosak untersuchte sie sehr genau und schüttelte den Kopf.

»Sie sind richtig!« meinte er enttäuscht.

»Natürlich!« lachte der Sänger.

»Also kann ich Dich nicht hindern, Deine Kunst auszuüben; aber, hm - - - was hast Du denn? Was willst Du sagen?«

Diese Frage war nämlich an den bereits erwähnten Kosaken gerichtet. Dieser war ungeduldig im Sattel umhergerutscht. Man sah es ihm an, daß


// 1960 //

er gar zu gern eine Bemerkung gemacht hätte. Jetzt antwortete er auf die Frage seines Vorgesetzten:

»Brüderchen, ich will mit wetten, daß der Mann nicht Peter Saltewitsch ist.«

»Warum?«

»Ich kenne den Saltewitsch.«

»Ach! Genau?«

»Ganz genau freilich nicht; aber gesehen und gehört habe ich ihn einmal.«

»Wo?«

»Allerdings droben in Witimska, wo dieser Mann her sein will und woher Saltewitsch auch wirklich ist. Ich hörte ihn dort singen.«

»Und es war ein Anderer?«

»Ja.«

»Ach so! Beschreibe ihn mir doch!«

»Er hatte lichtes Haar; dieser hier aber ist dunkel. Auch war er kleiner und untersetzter und hatte ganz die russischen Gesichtszüge. Dieser aber sieht gar nicht wie ein Russe aus.«

»Hm!« brummte der Wachtmeister wichtig.

»Das ist freilich auffällig. Hier im Passe steht: Zähne gut, Gesicht gewöhnlich; dagegen ist gar nichts zu sagen, und auch das Andere stimmt. Aber Deine Rede darf auch nicht überhört werden. Wie müssen einmal diesen - - hm!«

Er betrachtete den Sänger abermals sehr genau. Dieser aber lachte laut auf und sagte:

»Was giebt es da zu überlegen? Die Sache ist ja außerordentlich einfach!«

»So einfach wie Du denkst, ist sie freilich nicht!«

»O doch. Dieser Kosak irrt sich und irrt sich auch nicht. Wir sind nämlich zwei Brüder; ich heiße Peter und mein Bruder heißt Paulo Saltewitsch. Ihn hat er gesehen und mich nicht. Er verwechselt die Vornamen.«

»O nein,« meinte der betreffende Kosak. »Ich habe viel von dem Peter sprechen hören; er hat keinen Bruder; er besitzt überhaupt keine Verwandten. Er ist ganz allein.«

Der Wachtmeister nickte leise vor sich hin, zog ein sehr pfiffiges Gesicht, legte die beiden Legitimationspapiere zusammen, steckte sie in die Satteltasche und sagte:

»Die Sache kommt mir verdächtig vor. Ich werde sie genauer untersuchen.«

Da zog der Sänger die Brauen finster zusammen, trat ihm einen Schritt näher und antwortete:

»Dazu hast Du kein Recht!«

»Oho! Ich bin Polizist!«

»Grad weil Du das bist, hast Du das Gesetz zu respectiren!«

»Ich respectire es!«


// 1961 //

»Nein. Meine Legitimationen sind richtig. Sie stimmen ganz genau; also mußt Du sie mir zurückgeben und darfst mich nicht in meiner Freiheit hindern.«

»Aber die Aussage meines Kameraden muß berücksichtigt werden. Er behauptet, daß derjenige Saltewitsch, welcher Du sein willst, gar keinen Bruder habe. Ich muß also den Paß und den Schein von meinem Officier prüfen lassen.«

»Ach so! Wo befindet sich dieser?«

»Auf Patrouille.«

»Wann kommt er zurück?«

»Heute Abend gelangt er wieder zur Station.«

»Und wo liegt diese?«

»Sechs Werst von hier.«

»Und so lange soll ich hier warten? Vielleicht gar bis morgen früh, bis Du mir die Papiere wieder her bringst?«

Da lachte der Wachtmeister höhnisch auf. Er antwortete:

»Du meinst, daß Du hier warten willst?«

»Ja.«

»Das geht nicht. Du wirst uns begleiten müssen.«

»Das fällt mir nicht ein.«

»Das muß Dir einfallen. Wir können nicht fragen, ob Du Lust dazu hast. Du wirst gezwungen werden, wenn Du Dich weigerst.«

»Wie! Ihr wollt mich arretiren?«

»Ja.«

»Das dulde ich nicht.«

»Pah! Was willst Du dagegen thun?«

»Anzeige erstatten. Meine Papiere stimmen. Nach dem, was Dein Untergebener einmal von Leuten, welche meine Verhältnisse nicht kannten, gehört haben will, kann und darfst Du nicht gehen. Ich habe keine Zeit, mich arretiren zu lassen.«

»Ein Sänger hat immer Zeit.«

»Ich heute nicht.«

»Was hast Du denn so Nothwendiges zu thun?«

»Das geht Dich nichts an. Privatsachen brauche ich Dir nicht zu sagen. Wenn Du mich ohne genügende Veranlassung um meine Zeit bringst, werde ich mich beschweren.«

»Brüderchen, es ist gar nicht so schlimm, wie Du denkst. Du wirst uns auf der Station Etwas singen und dafür viel Wutki trinken und auch noch Geld erhalten.«

»Ich trinke keinen Wutki, und ich weiß auch, daß Ihr Soldaten niemals Geld übrig habt.«

»Willst Du mich beleidigen!«

»Nein; ich will mein Recht, weiter nichts.«

Die Art und Weise, in welcher er sprach, verfehlte nicht, den beabsichtigten Eindruck auf den Wachtmeister hervorzubringen. Er langte bereits mit


// 1962 //

der Hand wieder nach der Tasche, um die Legitimationspapiere aus derselben zu nehmen; da aber trieb der erwähnte Kosak sein Pferd ganz nahe an ihn heran und sagte leise:

»Brüderchen, laß Dich nicht irre machen. Er ist kein Sänger.«

»Meinst Du das wirklich?«

»Ja, gewiß. Ich glaube vielmehr, daß er der Zobeljäger ist; ich möchte darauf schwören.«

»Er scheint ihm allerdings ähnlich zu sein.«

»Du kannst Dich ja sofort überzeugen.«

»In welcher Weise?«

»Nun, gestern, als Du ausgeritten warst, las uns der Sotnik vor, daß der gesuchte Zobeljäger ein ganz besonderes Kennzeichen habe.«

»Davon weiß ich ja gar nichts!«

»Weil Du nicht anwesend warst. Es ist ihm nämlich einmal der linke Arm in eine Zobelfalle gerathen. Davon sieht man gleich unter der Hand noch die Spur.«

»Ach, das wäre ja wichtig!«

»Sehr sogar. Du brauchst Dir ja nur die Hand einmal zeigen zu lassen.«

»Ja, gleich, gleich!«

Er schien den guten Rath sofort befolgen zu wollen, besann sich aber schnell eines Besseren, denn er flüsterte dem Andern zu:

»Oder nein! Wenn er wirklich der Zobeljäger Alexius Boroda ist, so ist er ein sehr kühner und gefährlicher Kerl. Wenn ich offen seinen Arm untersuche, so merkt er, daß er entdeckt ist und greift zu Gewaltthätigkeiten. Er wehrt sich wie ein Löwe. Ich fürchte mich zwar nicht, aber so einem Menschen gegenüber ist List allemal besser als Gewalt. Ich untersuche ihn, ohne daß er es bemerkt. Hat er das Zeichen, so fallen wir ganz plötzlich über ihn her, so daß er sich gar nicht wehren kann. Er darf gar keine Zeit dazu finden.«

»Wie aber willst Du das Zeichen sehen?«

»Kannst Du Dir das nicht denken?«

»Nein. Der Aermel verdeckt es ja.«

»So fordere ich ihn auf, zu singen. Wenn er die Balalaika spielt, hält er den Hals derselben mit dem linken Arme empor, und da wird der Aermel so weit niederrutschen, daß man das Zeichen sehen kann. Das ist das Beste; meinst Du nicht auch?«

»Brüderchen, Du bist ein Schlaukopf!«

»Nicht wahr? Also paß einmal auf! Wenn ich Euch nachher winke, springt Ihr schnell vom Pferde, werft ihn nieder und bindet ihn, während ich im Sattel sitzen bleibe und mit der Wolfspeitsche schon dafür sorgen werde, daß er sich drein fügen muß.«

Das Flüstern der Beiden hatte allerdings nicht so lange gedauert, als Zeit zur Beschreibung nöthig ist. Sie hatten sehr schnell und eilig gesprochen, und nun wendete sich der Wachtmeister wieder an den Sänger:

»Ich habe mit meinem Kameraden hier gesprochen. Er sagt noch immer,


// 1963 //

daß Du nicht Peter Saltewitsch seist. Ich sollte Dich eigentlich arretiren; aber ich will mich in anderer Weise überzeugen, ob Du mich belogen hast oder nicht.«

»Wie willst Du das anfangen?« fragte der Andere.

»Wenn Du nicht Peter Saltewitsch bist, so bist Du also kein Sänger.«

»Natürlich.«

»Und kannst nicht singen.«

»Da hast Du sehr recht gesagt.«

Im Stillen lachte er über diesen sehr falschen Schluß.

»Du kannst mir also nur dadurch, daß Du uns Etwas vorsingst, beweisen, daß Du Der bist, für den Du Dich ausgegeben hast.«

»Ich stimme Dir bei.«

»Bist Du also bereit dazu?«

»Ja.«

»So singe!«

»Was wünschest Du, das ich Dir vorsingen soll?«

»Wenn Du wirklich Sänger bist, so muß Dir das schöne Sängerlied von der Laute bekannt sein. Es ist ja das allererste, welches Einer zu lernen hat.«

»Ich kenne es.«

»So singe es!«

Der Sänger tauchte den Blick tief forschend in das Auge des Wachtmeisters. Er bemerkte deutlich die Heimtücke, welche in der Tiefe desselben lauerte. Er ahnte, daß man ihn aus einer ganz besonderen Absicht zum Gesange auffordere, aber er konnte diese Absicht nicht errathen. Er nahm sich natürlich vor, äußerst vorsichtig zu sein.

Mila war den bisherigen Verhandlungen mit der größten Spannung gefolgt. Sie war überzeugt, daß der interessante, junge Mann nicht der Sänger Saltewitsch sei. Er hatte ihr ja vorhin gesagt, daß er Alexius heiße, und der Name des berühmten Zobeljägers war ja Alexius Boroda. Sie bemerkte auch, daß der Wachtmeister irgend eine hinterlistige Absicht hegte, konnte sie aber auch nicht errathen. Darum fühlte sie noch immer die vorige Angst um den Gast, welchen sie so gern gerettet hätte. Sie nahm sich fest vor, Alles zu thun und selbst keine Gefahr zu scheuen, um ihn vor der ihm drohenden Gefangennahme zu bewahren.

Der Sänger lehnte sich wieder an den Baum, aber so, daß er keinen der drei Kosaken hinter sich hatte. Er that, als ob er nur mit der ihm zugestellten Aufgabe beschäftigt sei, war aber trotzdem darauf gefaßt, sich an jedem Augenblicke gegen eine etwaige Ueberrumpelung zu wehren.

Er erhob die Balalaika, schlug einige Accorde an und begann das Vorspiel. Die Blicke der Kosaken waren nach der linken Hand des Spielenden gerichtet. Dieser begann sein Lied:

»Meine Laute ist mein höchstes Gut;
Meine Laute ist mein Stolz, mein Muth,
   Und sie laß ich nicht,
   Denn ihr Klingen spricht
Wie ein Engel aus vergangnen Zeiten.


// 1964 //

Meine Laute sah des Jünglings Glück,
Meine Laute seinen Thränenblick,
   Sah ihn singend stehn,
   Stolz wie Götter gehn
Durch des Lebens Frühlingsauen.

Meine Laute sah des Mannes Schmerz,
Sah auch schwellen das zufriedne Herz,
   Und des Herzens Schlag
   Sprach die Saite nach,
Laut verkündend Schmerz und Herzgefühle.«

So weit war er mit dem in Rußland sehr beliebten Liede gekommen, als er durch die vorsichtig niedergeschlagenen Wimpern bemerkte, daß der Wachtmeister den beiden Kosaken verstohlen zunickte.

Was meinte dieser Mann? Das war nicht das Nicken des Wohlgefallens über das Lied, sondern das war vielmehr das Zeichen der Uebereinstimmung; es sah aus, wie ein Befehl, den der Wachtmeister seinen Untergebenen ertheilte. Dennoch that der Sänger so, als ob er es gar nicht bemerkt habe, und fuhr fort:

»Meine Laute ziere noch den Greis
Mit dem Haupte zitternd einst und weiß.
   Von des Lebens Harm
   Mit der Laut' im Arm
Will ich auf zu reineren Chören schweben.«

Während dieser fünf gesungenen Zeilen hatte der Wachtmeister nach dem Griffe seiner Wolfspeitsche gelangt und dieselbe unter dem Halsriemen des Pferdes hervorgezogen. Er hielt sie jetzt so in der Hand, als ob er bereit sei, mit derselben zuzuschlagen. Dessenungeachtet sang der junge Mann die letzte Strophe:

»Meine Laute gebt mir in das Grab;
Meine Laute senkt mit mir hinab.
   Denn der Klang verdirbt,
   Wenn der Sänger stirbt,
Und der Fremde weiß sie nicht zu spielen.«

Jetzt sollte eigentlich noch das Nachspiel kommen, aber der Sänger wurde daran verhindert. Er hatte wohl bemerkt, daß die Drei nur seine linke Hand fixirten; aber er hatte nicht geahnt, was ihre Blicke dort suchten. Jetzt aber, gerade noch zur richtigen Zeit während der letzten Zeile sah er, daß ihm der Aermel zurückgerutscht war. Da war ganz deutlich eine dunkel gefärbte Stelle an der Handwurzel zu erkennen. Das war die Spur, welche die Zobelfalle zurückgelassen hatte. Er war also unbedingt erkannt und entdeckt worden.

Kaum hatte er die letzten Worte gesungen, und eben wollte er das Nachspiel beginnen, so erhob der Wachtmeister die Peitsche und rief in befehlendem Tone:

»Drauf! Er ists, Alexius Boroda!«

Die beiden Kosaken warfen sich aus dem Sattel und drangen auf den Sänger ein.


// 1965 //

»Halt!« donnerte dieser ihnen entgegen.

Der Ton dieses Befehles klang so gebieterisch, daß sie unwillkürlich stehen blieben.

»Drauf!« wiederholte der Wachtmeister.

»Keinen Schritt weiter!« gebot der Sänger. »Was wollt Ihr thun?«

»Dich arretiren!« antwortete der Wachtmeister. »Du bist der Zobeljäger. Du hast uns schmählich belogen.«

»Wer sagt Dir, daß ich es bin?«

»Die Narbe an Deiner Hand.«

Mila stieß einen Schrei aus. Sie war überzeugt, daß der Muthige verloren sei, er, der Unbewaffnete gegen drei bis an die Zähne bewaffnete Kosaken. Er aber hatte ganz und gar nicht das Aussehen eines Mannes, der sich verloren giebt. Seine Wangen rötheten sich; seine Augen blitzten hell auf, und seine Gestalt schien zu wachsen, als er jetzt lachend antwortete:

»So! So! Also bin ich Boroda! Nun, ich will nichts dagegen haben. Ihr habt jetzt den berühmten Zobeljäger gesehen und könnt damit zufrieden sein. Reitet also ganz ruhig heim und sagt den Kameraden, wie schön ich singen kann.«

»Ja,« antwortete der Wachtmeister zornig. »Wir werden heimreiten, aber nicht ohne Dich. Ergieb Dich freiwillig!«

»Fällt mir gar nicht ein!«

»Mensch, Du hast doch keine Waffen!«

»Ich brauche keine. Ihr seid die Kerls nicht darnach, daß ich mich Euretwegen besonders nach Waffen umsehen müßte.«

»Hört Ihr's? Drauf!« rief der Wachtmeister den beiden Kosaken zu.

»Nehmt Euch in Acht, Brüderchen!« warnte Boroda.

»Drauf!« erklang abermals der donnernde Befehl.

Nun gab es für die gehorsamen Kosaken freilich kein Zögern mehr. Sie drangen auf Boroda ein. Dieser lehnte noch immer am Baume, so daß er im Rücken gedeckt war. Er erhob seine Balalaika und schlug sie dem Einen so an den Kopf, daß sie krachend in Splitter flog. Dem Andern versetzte er einen Fausthieb in die Magengrube, und das zwar so schnell, daß Beide auf dem Boden lagen, ehe der Wachtmeister Zeit gefunden hatte, ihnen beizustehen.

»Hund!« brüllte er auf. »Das will ich Dir bezahlen.«

Er spornte sein Pferd nach dem Baume und erhob die Peitsche zum Schlage. Ein solcher Hieb kann tödtlich sein. Die sibirischen Völkerschaften bedienen sich dieser Peitschen, die Wölfe mit einem einzigen Hiebe zu erschlagen.

»Mach Dich nicht lächerlich, Knabe!« lachte Boroda auf.

Er sprang blitzschnell zur Seite, so daß der Schlag fehl ging, ergriff den Wachtmeister beim Arme und riß ihn mit einem gewaltigen Rucke vom Pferde, so daß derselbe in einem weiten Bogen zur Erde flog. Er entriß ihm die Peitsche, sprang in den Sattel, ergriff die Zügel und rief in lustigem Tone:

»So! Jetzt wißt Ihr, wie Boroda zu handeln versteht. Erzählt es weiter! Lebt wohl, meine guten Brüderchen!«


// 1966 //

Er versetzte den beiden andern Pferden ein paar kräftige Hiebe, so daß sie, vor Schmerz laut aufwiehernd, im Galopp davon sprangen, und jagte dann auch davon, schnell um die Ecke des Gebäudes hinum, um rasch Deckung gegen etwaige Schüsse zu haben.

Die Drei lagen noch am Boden. Es war Alles so blitzschnell gegangen, daß sie noch gar keine Zeit gefunden hatten, sich aufzuraffen.

Mila hatte beide Hände auf ihre erst vor Angst und nun vor Freude hochklopfende Brust gelegt.

»Gott sei Dank!« seufzte sie auf, indem sie ihm nachblickte, bis er hinter dem Hause verschwunden war. »Er ist gerettet! Wie stark, wie kühn und stolz er ist! Und zugenickt hat er mir auch noch einmal und mich dabei angelacht, als ob - als ob - als ob ich hoffen solle, daß er wiederkommen wolle. Das also, das war Boroda!«

Jetzt endlich bekam der Wachtmeister seine Stimme wieder, welche er vor Schreck verloren hatte.

»Heilige Petrowna Paulowitschina!« rief er aus. »Wo bin ich denn?«

Die beiden Kosaken saßen an der Erde. Der Eine hielt seinen Kopf, und der Andere betastete seine Magengegend.

»So möchte ich auch fragen, Brüderchen,« entgegnete einer der Kosaken.

»Mein Leib, mein Leib! Meine Rippen!«

»Und mein Kopf, mein Kopf! Diese verdammte Balalaika! Da liegt sie neben mir in lauter Stücken und Splitter. So ein Ding ist doch zum Singen und Spielen da, nicht aber zum Todtschlagen.«

»Mein Magen brummt noch ärger als Dein Kopf!« klagte der Andere. »Mich hat er mit der Faust ermordet, Dich aber blos mit der Musike!«

»Das ist egal, woran man stirbt, ob an einer Faust oder an einer Balalaika.«

»Haltet die Mäuler!« schrie der Wachtmeister. »Kommt herbei und helft mir auf! Ich kann nicht allein aufstehen.«

»Ich auch nicht, ich auch nicht,« antworteten die Zwei, indem sie ruhig sitzen blieben.

»Aber, zum Donnerwetter! Ihr müßt mir doch helfen. Ihr seid meine Untergebenen!«

»Brüderchen, jetzt sind wir Alle gleich. Wir sitzen Alle in der Patsche.«

»Helft mir, ich muß einige Rippen gebrochen haben!«

»So schlimm wird es nicht sein. Versucht es nur einmal! Steht auf! Ich kann mich doch nicht einmal aufsetzen!«

Er lag lang ausgestreckt, versuchte aber gar nicht, sich aufzurichten.

»Wollen einmal sehen,« meinte Derjenige, an dessen Schädel die liebe Balalaika zertrümmert worden war.

Er richtete sich empor, sank aber sofort wieder auf den breitesten Theil seines Körpers nieder und klagte:

»Es geht nicht. Ich fühle alle Knochen in meinem Gehirn.«


// 1967 //

»Esel! Hast Du die Knochen denn im Hirn! Macht Euch auf, mir zu helfen.«

»Es geht nicht, Brüderchen!«

»Es muß gehen, sage ich Euch!«

»Es geht aber nicht.«

»Donnerwetter! So werde ich nachhelfen!«

Er sprang empor und kam herbei. Er hatte die beiden Fäuste erhoben, um seinen Worten mehr Nachdruck zu geben. Das sah so gefährlich aus, daß die Beiden sofort mit lautem Schreien emporsprangen.

»Brüderchen, es geht nicht!« riefen sie.

»Ich wußte es doch gleich!«

»Ja, aber bei Dir geht es ja auch!«

Jetzt erst sah er ein, wie weit er sich von seinem Zorne hatte hinreißen lassen. Er sank seufzend wieder nieder und sagte:

»Das war nur für einen Augenblick. Nun aber merke ich, daß ich kaput bin.«

»Ich auch!«

»Ich auch!«

Indem die beiden Andern das sagten, setzten sie sich neben ihm nieder. Sie bildeten eine so jammervolle Gruppe, daß ein Jeder über dieselbe in laut schallendes Gelächter hätte ausbrechen müssen. Die einzige Zeugin aber, welche nahe gewesen war, Mila nämlich, hatte sich schleunigst in das Innere des Hauses entfernt, damit sie vor Anforderungen an ihre Hilfsbereitschaft bewahrt sein möge. Drinnen aber an den Fenstern stand die Bäuerin mit ihrer schönen Tochter und sämmtlichen Mägden. Sie lachten herzlich über die jammervolle Gruppe da draußen vor dem Hause.

Die Kosaken sind im Grunde genommen höchst kindliche Leute. So auch diese Drei. Sie waren von einem Einzigen besiegt worden, jedenfalls eine unauslöschliche Schande. Wie war diese Schande zu bedecken? Nach ihrer Ansicht am Besten durch den Zustand vollständiger Hilfslosigkeit, welchen sie heuchelten. Dadurch wurde die Schlechtigkeit des berüchtigten Zobeljägers in das hellste Licht gestellt. Was waren drei Kosaken, selbst die Tapfersten, gegen so einen Menschen!

»Ich werde sterben müssen!« klagte der Wachtmeister. »Meine Rippen, die eigentlich oben angewachsen sind, liegen ganz unten im Bauche bei einander.«

»Und mein Kopf!« klagte der Zweite. »Er ist in ebenso viele Stücke gegangen wie die Balalaika. Ich fühle es. Nur die Haut hält ihn noch zusammen!«

»Und mein Magen ist mir aufgelaufen als wolle er platzen!« jammerte der Dritte.

»Und die Pferde sind fort!«

»Er hat sie gestohlen!«

»Eigentlich müßten wir nach, müßten ihn verfolgen!«

»Können wir das? Ohne Pferde! Mit unsern zerbrochenen Gliedmaßen!«


// 1968 //

»Was thun wir?«

»Wir brauchen einen Arzt.«

»Es dauert einen Tag, ehe einer kommen kann. Sollen wir so lange Zeit sitzen bleiben?«

»Nein. Das geht nicht.«

»Aber was denn?«

»Ah! Da kommt Peter Dobronitsch, der Bauer. Vielleicht kann er uns helfen.«

Ein Reiter war um die Ecke gebogen. Als er die Gruppe erblickte, hielt er erstaunt sein Pferd an.

»Was ist denn das?« fragte er. »Was thut Ihr hier?«

»Wir warten auf Dich,« antwortete der Wachtmeister in seinem allerkläglichsten Tone.

»So! Da habt Ihr Euch aber einen ganz eigenthümlichen Platz ausgesucht. Warum setzt Ihr Euch denn nicht hinein in die Stube oder vor die Thür auf die Bank?«

»Wir können nicht.«

»Nicht? Warum?«

»Wir sind verwundet.«

»Sapperment! Verwundet! Ich sehe aber doch nichts, nicht das Geringste.«

»Es ist innerlich.«

»Ach so! Alle Drei innerlich verwundet! Wie ist das denn zugegangen?«

»Mit dem Teufel!«

»So! Hört, ich glaube, Ihr Alle zusammen habt einen ganz gehörigen Klapps!«

»Ja, den haben wir erhalten.«

»Von wem denn? Etwa vom Teufel?«

»Ja, denn ein Teufel ist er, dieser verdammte Alexei Boroda!«

»Sapperment!« fuhr der Bauer auf. »War Boroda, der Zobeljäger, etwa da?«

»Ja.«

»Ihr wolltet ihn wohl fangen?«

»Ja.«

»Und da ists zum Kampf gekommen?«

»Zum förmlichen Kampfe!«

»Und Ihr habt ihn entwischen lassen?«

»Ging es anders? Er war als Sänger da, und da hat er seine Balalaika Diesem hier auf dem Kopfe zerbrochen; den Andern da schlug er mit der Faust zu Boden, und mich riß er vom Pferde, so daß ich alle zweiundsechzig Rippen gebrochen habe.«

Der Bauer gab sich Mühe, ernsthaft zu bleiben. Er sagte in bedauerndem Tone:

»O wehe! Das ist freilich schlimm! Wo ist er denn hin?«

»Wissen wir es!«


Ende der zweiundachtzigsten Lieferung - Fortsetzung folgt.



Karl May: Deutsche Herzen, deutsche Helden

Karl May - Leben und Werk