Seite 1 von 1

Kuegler zu Wagner

Verfasst: 7.2.2014, 18:38
von rodger
Im dieser Tage verspätet erschienenen Heft 4 / 13 des "Magazin für Amerikanistik" kommentiert Herausgeber Dietmar Kuegler unter dem Titel „Das Karl May Museum – kopflos!" die Kündigung René Wagners sowie deren Begleitumstände mit deutlichen Worten.

„Die Art und Weise, wie man […] mit ihm umgegangen ist, ist – man kann es nicht anders sagen – eine Sauerei.“

Er wisse im Moment nicht, so Kuegler, der regelmäßig Vorträge dort hielt, ob er "nach diesen Vorfällen noch einmal Zeit und Arbeit opfern werde, um in diesem Museum zu referieren – und damit indirekt dieses unmenschliche Verhalten zu unterstützen". Die Werbung für das Museum werde er vorerst einstellen.

Re: Kuegler zu Wagner

Verfasst: 7.2.2014, 19:06
von markus
Ich dachte mir schon ähnliches, obwohl ich die Personen und die Umstände überhaupt nicht kenne.

Re: Kuegler zu Wagner

Verfasst: 8.2.2014, 11:17
von Hermann Wohlgschaft
Leider kenne ich weder Gründe noch Hintergründe und kann mir deshalb noch keine eigene Meinung bilden.

Re: Kuegler zu Wagner

Verfasst: 10.2.2014, 14:12
von Dernen
Hermann Wohlgschaft hat geschrieben:Leider kenne ich weder Gründe noch Hintergründe und kann mir deshalb noch keine eigene Meinung bilden.
Ein bißchen zur Aufklärung werden wir in der nächsten Ausgabe (erscheint Ende Februar) von KARL MAY & Co. beitragen. Übrigens auch in Bezug aufs Karl-May-Haus in Hohenstein-Ernstthal.

Re: Kuegler zu Wagner

Verfasst: 26.2.2014, 14:09
von rodger
Dernen hat geschrieben: Ein bißchen zur Aufklärung werden wir in der nächsten Ausgabe (erscheint Ende Februar) von KARL MAY & Co. beitragen.
Allzu Erhellendes war nicht dabei ... (Wenn wir von S. 90 absehen. Dort kommt man der Sache schon etwas näher.)

Es bleibt der Eindruck, dem wir uns, wie es so schön heißt, nicht erwehren können, bestehen, daß da [vermutlich] profilierungsbedürftige Gschaftlhuber am Werk waren, denen es nicht schnell genug gehen kann, als neue Besen vermeintlich besser zu kehren. Wer immer das im einzelnen sein mag. So genau will man das gar nicht wissen ... (ich nicht, andere vermutlich auch nicht.)