Endlich Wohlgschaft Biographie erschienen

marlies

Beitrag von marlies » 12.9.2007, 5:03

:lol: :lol: :lol: Noch weitere Beiträge dieser Art, und ich werde Buddhist :lol: :lol: :lol:

Neee - kann ich mir nicht vorstellen ... then again ... yes I could! :wink:

Hello Doro, welcome in the kitchen!

Dernen: Abkuehlung? Wofuer? Ein Ross rennt immer besser wenns vorgewaermt ist. (Only kidding! Ausser einem 'hickups' mit 'unwarranted' Unterbrechung fand ich die letzten paar thread Seiten aussergewoehnlich 'fruitful'! und ich kann am Morgen kaum warten den PC einzuschalten um zu sehen wie der Meinungsaustausch weitergeht.)

Also, auf die Gefahr hin dass ich wieder hingerichtet werde wegen meiner sprachlichen Unzulaenglichkeiten (von irgendwem) moechte ich auch weiterhin meinen Mund auftun (via my keyboard). [I repeat - Hochdeutsch ist fuer mich eine semi-Fremdsprache und dient 'uns' Schweizern nur als 'Schreib- und Lese-Tool' da Schwizerduetsch nur eine gesprochene Sprache ist; seit 30 Jahren hatte ich weder das Beduerfnis noch einen Grund auch nur einen einzigen Satz auf Hochdeutsch zu formulieren - meine 'zweite', 'neue' oder 'gewaehlte' 'Heim'-Sprache ist Australian. Lesen und verstehen, also Uebersetzen - no problems! Also meistens muesst ihr deswegen ueber mein Deutsches Chuderwelsch hinwegsehen - sorry.]

Mir gings einzig und allein darum ueber May's Verstehen seiner eigenen 'Religion' zu reden - wie portraitiert in Hermann's Biografie. 'Religion' bei mir heisst immer 'vorgeschriebenes' Denken. Bemerkungen in den letzten paar Beitraegen haben das bestaetigt

schnip>>>›Gott‹ gleich mit der ›Natur‹, was ja wohl der Auffassung von Marlies entspricht<<<schnap
Nicht ganz ... 'Natur' auswechseln mit 'Schoepfung' was wesentlich mehr als 'Natur' beinhaltet - naemlich auch 'Meinungen', 'Gedanken', 'Musik', 'Sich-Wissen-Aneignen' ... eben 'Alles'.

schnip>>>›richtig‹ oder ›falsch‹<<<
Nichts ist nur richtig, oder nur falsch; wie schon oefter gesagt - jedem das seine - solange es niemand und nichts Schaden bringt.

schnip>>>um eine Bewertung des Pantheismus (oder des Atheismus oder des Agnostizismus oder der Weltreligionen oder der Botschaft Jesu) gehen<<<
Solange weder Pantheismus, noch Christianity, noch Buddhismus, noch Atheismus, noch Agnostizismus, noch Islam, noch Shinto, noch Heidentum, noch Konfuzionismus, noch 'you-name-it' jemand oder etwas Schaden zufuegt hat alles seine gleichberechtigte Existenz und braucht nicht bewertet zu werden, jeder Mensch hat seine eigene eingebaute Wagschale was fuer ihn einen Wert hat und was nicht - nur die meisten haben ihre 'responsibility' fuer ihr eigenes Denken abgegeben an eine 'Institution' ob's jetzt eine kirchliche oder andere ist.

schnip>>>nicht an einen persönlichen Gott glaube<<<schnap
Jeder Mensch hat einen ganz persoenlichen Gott (ein persoenliches 'feeling' fuer was Gott ist) - sogar der Atheist - jeder sieht die 'Kraft' oder die 'chemische Reaktion' hinter dem Leben (welche das Leben treibt) als was anderes. Auch das ist okay - wie geht der Song: All creatures great and small, the Lord God made them all

schnip>>>die Welt erlösen und zur Vollendung führen<<<schnap
Erloesen von was? Haben wir nicht bereits jetzt, 'now', in der Gegenwart, mit jedem Atemzug, eigentlich eines der Schoensten Paradiese in diesem Kosmos das es gibt? Schau den schoenen blauen Punkt den wir Erde nennen mal genau an von da draussen ... was ist drum herum? Ein sehr grosses Weltall das uns ohne Druckanzug in weniger als einer Sekunde toeten wuerde. Die Erde ist ein 'Jewel'. Augen auftun und es ansehen und dem Schoepfer dankbarsein dass wir die Schoepfung sind 'in seinem Ebenbilde' und es sehen koennen, damit auch der Schoepfer sich weiterentwickeln kann. Oder ist Gott wirklich am 'Ende' seiner Wege? I think not. Wir scheissen konstant in unser eigenes Nest nur weil wir nicht sehen koennen dass gerade das 'Paradies' ein endloser Weg des Schoepfens ist - und wir schoepfen mit - jeden Tag, jede Stunde, jede Sekunde - sehen wir was wir tun? aber nein, wir koennen es nicht geniessen weil wir nicht ueber unsere eigene Nasenspitze hinwegsehen koennen -- und kreieren unendliches Leid 'in the wake of it'.

Ich bin weder Pantheist, noch irgendwasanderes - beware - ich mache mir meine Welt und wie ich sie ansehe neu jeden Tag, wahrscheinlich habe ich Elemente (oder Teilaspekte) von allen 'Glaubensansichten' der Welt in mir - und so sollte es sein n.m.M. -- Vorschriften in dieser Beziehung? Nein! Jeder Mensch hat die 'heilige' Pflicht sein eigenes Schoepfer/Schoepfungs Verhaeltnis zu erforschen und zu erkennen - in Freiheit lernen. In dieser Hinsicht hast auch du, Hermann, eine heilige Pflicht deiner Ueberzeugung / deinem Glauben gerecht zu werden, nur darfst du es anderen nicht auferzwingen, oder anderen deren 'andersdenken' abwuergen (z.B. durch hoeherer oder niedrigerer Bewertigung).

Das ist, m.E.n. der ganze 'thrust' Karl May's Lebenswerk - oder kitschig ausgedrueckt 'Geographische Predigten' ... schaut euch mal um und erkennt wo und wer wir sind. (Ich bin sicher dass mir Hermann eine Seitenzahl in der Biografie geben kann wo er das anspricht - wie gesagt, cover-to-cover zu lesen bin ich noch nicht dazugekommen - schon gar nicht die neue Version - dafuer muss ich noch viel sparen.)

Hermann's Biographie ueber Karl May ist ein wertvoller Beitrag zum breiten Verstehen des Mannes Karl May. Ehrlich geschrieben, with his heart on his sleeve - my respect! Aber ... und anders als alle 'Heilige Buecher' es darf darueber diskutiert werden - nur so entwickeln wir uns weiter, nur so helfen wir dem Schoepfer mit zu schoepfen, nur so kann er durch uns sich auch weiterentwickeln - man sagt ja der Kosmos dehnt sich aus - das toent nicht als ob da schon was fertig gebaut ist (es muessten schon sechs ganz lange Tage sein). Karl May's Gott, oder das Schoepfer/Schoepfung cunundrum kann nicht in 3 Baenden erklaert werden, und nicht nur von einer Ansicht aus. (Und da hat Hermann zu recht viele offene Fragen in der Biografie - und seit da offene Fragen stehen sah ich es als berechtigt 'andere Moeglichkeiten' darzulegen.)

Da hat Rajog vollkommen recht und das ist seit 3 Jahren meine einzige Frage: Warum hat Karl May einen solchen weiten und tiefen Anklang?

Der Hermann mit der Biografie hilft da schon ganz schoen weiter in dem Verstehen. Nun sollte aber auch exploriert werden warum May's Buecher dann auch in 'andersglaeubigen' Laendern soviel Anklang finden? In wieviele Sprachen wurde er uebersetzt? Wieviele dieser Laender haben NICHT Roemisch Katholisch als deren 'Staatsglauben'? Wobei die logische naechste Frage waere, wie verteilt sich die Leserschaft zwischen 'Christians' und 'andersglaeubigen' under deren Lesern [den Lesern anderer Laender].

Da geht der kleine Satz:
schnip>>> Wenn May "an die einzige, alles umfassende katholische Gemeinde" glaubt, "zu der ein Jeder gehört, der den Pfad des Erlösers wandelt", so gibt diese - überkonfessionelle - Deutung der Kirche zwar nicht den vollen Wortlaut des Credos (daß die Kirche "heilig" und "apostolisch" sei, bleibt bei May unerwähnt), wohl aber "den ursprünglichen griechischen Wortsinn"11 von 'katholisch' wieder. <<<schnap
schon ziemlich weit, die Griechische Uebersetzung von 'katholikos' heisst 'universal'.

Also wenn May 'an die einzige, alles umfassende, universale Gemeinde glaubt' hat er ganze Arbeit geleistet denn - wie Rajog sagte:

schnip>>>Faszinierend ist es aber schon, wie Karl May es schafft, die "Seelen" der unterschiedlichsten Menschen zum Klingen zu bringen, so dass jeder viel von sich selbst darin findet. Und auch in den unterschiedlichen Studien zur "Massenwirksamkeit" habe ich noch keine rechte Erklärung gefunden, allenfalls Teilaspekte. <<<schnap

Und Worte wie: -- einzige...allesumfassende...universale...Gemeinde -- ich glaube nicht dass es noch deutlichere Worte geben kann die 'Alles' beinhalten.

Kurzum: Ich bin ueberzeugt dass May nicht von 'Gott separat von allem andern' gesprochen hat, sondern eben vom Tropfen ist das Meer ist der Tropfen.
[Und im Gegensatz zu Anderen sehe ich das nicht als ein 'Statement' wonach sich jetzt jedermann zu richten hat - im Gegenteil - das ist meine ganz eigene Ueberzeugung, wie ich es 'natuerlich' mir selber zugeeignet habe, wie es fuer mich Wert hat, und wenn jemand anders davon einen Vorteil ziehen kann, dann ist es gut. Man kann nicht nur vom 'Katholischen Glauben' einen Vorteil ziehen, sondern auch von allem anderen das da auf der kleinen blauen Weltenkugel existiert - und diese Erkenntnis sollte man dem 'armen alten May' bitte auch zuschreiben.]

Wie Doro sagte:
--was ein anderer 'glaubt' spielt mir keine Rolle--
solange deren Gedanken/Glaube mir nicht aufgedraengt, und meine eigenen Gedanken/Glaube nicht VERdraengt wird - beide stehen gleichwertig da, beide haben das gleiche 'Recht' gehoert zu werden von Gott (um mich zum Schluss 'traditional' auszudruecken).

...wobei wir wieder beim Thema sind:
schnip>>>Im engeren Kontext der May-Biographie kann es aber nicht um eine Bewertung des Pantheismus (oder des Atheismus oder des Agnostizismus oder der Weltreligionen oder der Botschaft Jesu) gehen, sondern allein um die Frage, ob Karl May mit dem Pantheismus bzw. anderen Weltanschauungen sympathisiert hat oder nicht. <<<schnap

(bold - mine)
Er hat m.E. nicht 'sympathisiert' - das wuerde heissen 'taking sides' - sondern 'akzeptiert' 'respektiert' und 'integriert' (durch und innerhalb der 'katholikos' Gemeinde - der Menschheit 'at large'). Meine etwas lange Ausfuehrung oben unterstuetzt meine Beweggruende fuer diese meine Aussage. Hermann hat den 'Anfang' fuer den Gedanken ausgedrueckt in seiner Biografie, ich gehe nur einen Schritt weiter ...


:lol: das klang jetzt wirklich wie eine 'Sermon on the Mount' - na ja, der Hermann hat mal in Rage geschrieben; so stieg ich halt mal auf's Pulpit, jetzt steig ich wieder runter von meiner 'soapbox' ... :lol:

Love, Light, and Happiness to All! There is no beginning and there is no end - we might as well enjoy the ride!
Benutzeravatar
rodger
Beiträge: 6769
Registriert: 12.5.2004, 18:10
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Beitrag von rodger » 12.9.2007, 8:34

Marlies schreibt: »Der Schöpfer ist die Schöpfung.«

rodger schreibt: »… ist doch auch das Meer der Tropfen und der Tropfen das Meer …«

Doro schreibt: »… Alles ist Eins!«

Wird ja immer schöner!!! Noch weitere Beiträge dieser Art, und ich werde Buddhist!

Gute Nacht!
Ich kann mir nicht recht vorstellen, daß das wirklich richtige Verärgerung ist, wie Doro und Marlies offenbar meinen. Vielleicht augenzwinkernde Ironie, vielleicht Doppelbödigkeit, ich weiß es nicht, werde daraus nicht recht schlau (man muß auch nicht immer alles verstehen ...). Aber nur echte Verärgerung, das wäre zu enttäuschend.

Buddhist, warum nicht, was wäre dabei ?

Ich wiederhole gerne noch mal für alle, die es nicht hören wollen, daß ich aus der Kirche ausgetreten (Es gibt ein Buch "Warum ich kein Christ bin"; ich bin auch keiner), aber von Gott "überzeugt" bin (Sprache kommt gelegentlich an ihre Grenzen), wer oder was das nun auch immer genau sein mag.

Die drei Bände von Hermann Wohlgschaft kann ich Dir, Doro (herzlich willkommen, bei der Gelegenheit), wärmstens empfehlen. Diese Bände gehören zum Beeindruckendsten, was ich in meinem Leben gelesen habe.
Benutzeravatar
Doro
Beiträge: 1027
Registriert: 8.9.2007, 11:56
Wohnort: Planet Earth

Beitrag von Doro » 12.9.2007, 10:54

rodger hat geschrieben: Ich kann mir nicht recht vorstellen, daß das wirklich richtige Verärgerung ist, wie Doro und Marlies offenbar meinen. Vielleicht augenzwinkernde Ironie, vielleicht Doppelbödigkeit, ich weiß es nicht, werde daraus nicht recht schlau (man muß auch nicht immer alles verstehen ...). Aber nur echte Verärgerung, das wäre zu enttäuschend.

Die drei Bände von Hermann Wohlgschaft kann ich Dir, Doro (herzlich willkommen, bei der Gelegenheit), wärmstens empfehlen. Diese Bände gehören zum Beeindruckendsten, was ich in meinem Leben gelesen habe.
Guten Morgen!

Danke für's Willkommen Marlies (ich nehm mir mal nen Kaffe, okay?) und Rodger!

Ob echte Verärgerung, oder nicht, das wurde von mir nicht bewertet, um dies zu beurteilen muss ich Herrn Wohlgschaft kennen, was nicht der Fall ist. Was ich allerding sicher weiß, ist, daß Herr Wohlgschaft meinen vollen Respekt hat vor seiner Peron/Persönlichkeit, seiner Arbeit, beruflich/literarisch und vor allem seinem Glauben und Empfinden.

Ich schliesse mich Marlies in vielem an. Gehe aber einen Schritt weiter und behaupte, daß Karl May sich darum gar keinen Kopf machte. Er spricht viel vom Christsein und daß die Verbreitung mit Feuer und Bibel (s. 'und Friede auf Erden')nicht seine Welt ist, sondern das positive Beispiel. Er missioniert auf eine ganz eigene Weise von Seele zu Seele, durch Liebe, was er immer wieder und wieder. Er folgt in dieser Hinsicht seinem eigenen Beispiel: Christus. Auch er hatte keine Wertung für die Menschen um sich herum (er sass bei Geächteten), predigte von Liebe und wehrte dem Schwert! Gerade in seinem Spätwerk ist das der Wesentliche Inhalt. Der Aufstieg zum Edelmenschen durch die 'Geisterschmiede' geformt. Meine absolute Lieblingsgeschichte von ihm, übrigens.

Laut der Bibel wurde der Mensch, wie alles Leben von Gott geschaffen und bekam den göttlichen Atem eingehaucht. Wenn dieser Funke in uns ist, dann sind wir dadurch Teil des Ganzen. Alles ist Eins!
Dies bedeutet vor Allem den uneingeschränkten Respekt vor dem Leben in seiner Vielfalt und vor dem Sein, Denken und Fühlen des Anderen im Besonderen.

Gerade hier kann/konnte jeder einiges von den Natives lernen und ich spekuliere, wenn Karl May jemals direkten Kontakt in einer Weise eines Winnetous/Old Shatterhands gehabt hätte, fiele sein Werk gänzlich differenziert aus.

Respekt gepaart mit evtl. Hinterfragung vor Wertung durch Be- und Verurteilung!

Carmen Sylva schrieb einmal: Gott gab seiner Schöpfung nur einen Pfeiler: Liebe!

Einen schönen Tag noch
Doro

@ Rodger
Dieses Werk werde ich bestimmt noch lesen!
People may hate you for being different and not living by society’s standards, but deep down they wish they had the courage to do the same. (Kevin Hart)
marlies

Beitrag von marlies » 12.9.2007, 13:32

Hi rodger

Veraergerung habe ich auch keine gespuert zwischen und auf den Zeilen - auch da ... wir haben nur text auf beigem Hintergrund und ein paar nicht ganz genuegende smilies. (Vielleicht Haende gen Himmel schlagen? - Nein das auch nicht ... :wink: )

Hi Doro - komisch dass Du das da gerade sagst: >>>daß Karl May sich darum gar keinen Kopf machte<<< habe ich heute den ganzen Nachmittag darum herum gedacht ... fuer den May kam es eher 'instinctive', wie fuer mich auch ...

Ah die Geisterschmiede - das Gedicht (oder wasesauchimmerist) von Babel und Bibel habe ich uebersetzt fuer Savage to Saint ... liest sich wirklich cool - von Ardistan hinauf nach Jinnistan - das Maerchen von Sitara (wo das Gedicht angedeutet ist) ist eine klitze kleine Perle (habe den Grossen A&D Roman noch nicht gelesen - sorry).

Goodnight!
Benutzeravatar
Doro
Beiträge: 1027
Registriert: 8.9.2007, 11:56
Wohnort: Planet Earth

Beitrag von Doro » 12.9.2007, 15:26

marlies hat geschrieben: ...das Maerchen von Sitara (wo das Gedicht angedeutet ist) ist eine klitze kleine Perle (habe den Grossen A&D Roman noch nicht gelesen - sorry).

Goodnight!
Eine wundervolle Nacht Marlies!

Ardistan und Dschinnistan ist für mich DAS Werk schlechthin von KM, lies es, Du wirst es mögen!

Lieben Gruß
Doro
People may hate you for being different and not living by society’s standards, but deep down they wish they had the courage to do the same. (Kevin Hart)
Hermann Wohlgschaft
Beiträge: 980
Registriert: 20.6.2004, 20:59
Wohnort: Günzburg

Beitrag von Hermann Wohlgschaft » 12.9.2007, 15:31

Hallo Doro, hallo May-Freunde,

rodger hat natürlich Recht: Aus meinem letzten Beitrag spricht überhaupt keine »wirkliche Verärgerung«. Im Gegenteil, ich bin ja hoch erfreut darüber, dass hier im Thread seit über 20 Tagen eine so muntere, engagierte und wohltuend sachliche Diskussion stattfindet. Ich freue mich über JEDEN Eintrag, besonders seit dem 9. August! Da ich eine technische Niete bin und mir noch niemand gezeigt hat, wie das mit den Smilies geht, musste ich mich mit Worten begnügen und konnte ich meine Gemütslage nicht entsprechend illustrieren.

Dass wir mitunter auch verschiedener Meinung sind, ist ja geradezu Pflicht. Wenn jeder jeden nur immer bestätigen würde, dann wäre das Forum todlangweilig und längst schon gestorben. Zumindest in diesem Punkt sind wir uns doch alle einig.

Nochmals zur Sache, zu Formulierungen wie »Alles ist Eins!«: Ich kann mir nicht vorstellen, dass Doro damit sagen will: Doro = rodger = marlies = Karl May = Gott = Kleopatras Hauskatze = Albert Einstein = Tabakspfeife = Schreibtisch = Hermann Wohlgschaft = Goethe usw. usf. Doro wollte, wenn ich ihn (oder sie?) recht verstehe, nur sagen: Alles ist, mehr oder weniger, miteinander verknüpft. Es gibt eine Art Wurzelgrund der Welt, in dem alles miteinander kommuniziert. SOLCHE Aussagen wären ganz in meinem Sinne!

Ich meine: Kommunikation, Begegnung, Freundschaft, Liebe setzt doch immer voraus, dass individuell VERSCHIEDENE, also NICHT IDENTISCHE Wesen miteinander in Beziehung treten. Doro hat ja geschrieben: »Glaube und dessen Weg ist so individuell wie Geschöpfe im Universum.« Genau DARUM geht es mir! Ich möchte als einmalige, unverwechselbare, individuelle Person anderen – ebenso einmaligen – Personen in Sympathie oder Freundschaft oder Liebe begegnen. Bei Sätzen wie »Alles ist Eins!« aber kommt bei mir die Vorstellung hoch: Ich soll als Person gleichsam ausgelöscht werden, untergehen wie der Tropfen im Meer, verschmelzen mit Allem in einem vorpersonalen Einheitsbrei. Und eben DAS möchte ich nicht!

Es liegt mir aber absolut fern, meine persönliche Meinung anderen aufdrängen zu wollen. Ich nehme für mich nur dasselbe Recht in Anspruch wie jede/r andere: meine Ansichten frei zu äußern. Missionieren will ich niemanden, weder in der Biographie noch hier im Forum.

Mit HERZLICHEM Gruß an die ganze Runde
Hermann

P.S.: Was A & D betrifft, bin ich derselben Meinung wie Doro.
Benutzeravatar
Doro
Beiträge: 1027
Registriert: 8.9.2007, 11:56
Wohnort: Planet Earth

Beitrag von Doro » 12.9.2007, 17:25

Sehr geehrter Herr Wohlgschaft,

wir sind in dieser Frage durchaus im Konsens!

Wenn Sie denken, Alles ist Eins beläuft sich auf einen Einheitsbrei, dann denke ich, daß Ihnen der Background der Natives fehlt. Ich masse mir in keinster Weise an, auch nur ansatzweise dieses Wissen und diesen Reichtum, der darin enthalten ist zu erfassen, doch mein Verständnis, geht eben in die Richtung der Verknüpfung. Das Netz des Lebens hat alles miteinander verwoben, alles ist im Geflecht verbunden. Das ist die Kernaussage. Es freut mich, daß sie hier weiter über den Tellerrand schauen, als mancher, der sich Theologe nennt und Dogma meint!
Aufgrund vorhergehender Thread Lesungen hatte ich das nicht anders erwartet, aber Mensch kann sich täuschen!

Übrigens, ich bin eine sie! :)

Herzliche Grüße
Doro
People may hate you for being different and not living by society’s standards, but deep down they wish they had the courage to do the same. (Kevin Hart)
Benutzeravatar
Doro
Beiträge: 1027
Registriert: 8.9.2007, 11:56
Wohnort: Planet Earth

Beitrag von Doro » 12.9.2007, 17:31

Hermann Wohlgschaft hat geschrieben:Bei Sätzen wie »Alles ist Eins!« aber kommt bei mir die Vorstellung hoch: Ich soll als Person gleichsam ausgelöscht werden, untergehen wie der Tropfen im Meer, verschmelzen mit Allem in einem vorpersonalen Einheitsbrei. Und eben DAS möchte ich nicht!
Nachtrag:
Das würde meinem individuellem Bild von Respekt und Achtung krass wiedersprechen! Deshalb konnte meine Aussage eben DIESE Bedeutung grade nicht haben!

Freundlichen Gruß
People may hate you for being different and not living by society’s standards, but deep down they wish they had the courage to do the same. (Kevin Hart)
Benutzeravatar
rodger
Beiträge: 6769
Registriert: 12.5.2004, 18:10
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Beitrag von rodger » 12.9.2007, 17:38

Alles ist Eins [...] Background der Natives
Die Inder wußten es auch schon ...

("Wer hat's erfunden ?")

:wink:
Es freut mich, daß sie hier weiter über den Tellerrand schauen, als mancher, der sich Theologe nennt und Dogma meint!
Na, lies erstmal seine Bücher ...

:wink:

(Einen Smiley setzen geht übrigens ganz einfach, auch für "technische Nieten" (ich bin auch eine). Einfach dann, wenn man einen setzen will, links neben dem Eingabetext auf einen solchen klicken, und schon ist er da)

:wink:
Sandhofer
Beiträge: 274
Registriert: 12.5.2004, 23:06

Beitrag von Sandhofer » 13.9.2007, 9:14

Hallo zusammen!

Es wäre schade, Herr Wohlgschaft, wenn Sie Buddhist würden.

Und auch so gar nicht im Sinne von Karl May.

Es ist die späte Rache all der indigenen Völker, die der weisse Mann dazumal unterdrrücken, kolonialisieren oder gar ausrotten zu müssen meinte, dass wir heute die Weisheit indianischer Schamanen bewundern und unsern Kindern Namen aus dem Suaheli verpassen.

Wir sind heute post-modern tolerant: Anything goes – ob nun einer Christ, Buddhist, Teufelsanbeter oder Atheist ist, spielt keine Rolle. Karl May, vermute ich, würde ob so einer Aussage den Kopf schütteln. In vielen Fällen nämlich ist diese sogenannte „Toleranz“ nur Gleichgültigkeit. Gleichgültigkeit dem Fremden gegenüber, aber v.a. auch Gleichgültigkeit gegenüber dem eigenen Glauben. Wir sind dem Buddhisten gegenüber tolerant, weil wir selber ja gar keine Christen mehr sind (obwohl wir immer noch offiziell einer Kirche angehören und Wert darauf legen, unsere Kinder taufen zu lassen und in weiss vor den Altar zu treten).

Ich weiss nicht, wieweit in Mays Lehrerausbildung auch fundierte Theologie enthalten war. May erlaubte sich zwar, wie „Genosse Trolleybus“ im Moskau der 30er Jahre des letzten Jahrhunderts, gewisse Abweichungen von der Standardlinie – aber eben nur in einem gewissen Rahmen.

Es ist wohl kein Zufall, dass die Figuren, die ihm am nächsten standen (Winnetou, Halef, aber auch Hanneh) sich zum Christentum bekehrten. „Toleranz“ nämlich bedeutete für Kara-Ben-Nemsi-Old-Shatterhand, einen andern, monotheistischen Glauben zu akzeptieren, solange der Mensch „gut“ handelte. Dieses „Gut-Handeln“ aber war eindeutig nach christlichen Gesichtspunkten definiert, so dass diese gut handelnden Menschen für Kara-Ben-Nemsi-Old-Shatterhand im Grunde genommen Krypto-Christen waren.

Die Inhalte des muselmanischen Glaubens aber widerlegt Kara Ben Nemsi in den Gesprächen mit Halef z.B. immer wieder, bzw. führt sie auf christliche Grundlage zurück und demonstriert so die Überlegenheit des Christentums. Auch hiermit steht May übrigens in einer langen christlichen Tradition; mittelalterliche Kirchenlehrer wie Abälard, Nikolaus von Kues oder Ramon Llull praktizierten in Schrift und Tat dieselbe auf der Überlegenheit des Christentums basierende Toleranz.

Bei Nicht-Monotheisten sieht’s für May dann übrigens schon anders aus. Die indianischen Vorstellungen bog er sich ja zurecht, so, dass der (m.W. ja nicht bei allen Indianern existierende) Manitou zum einzigen Gott und die Ewigen Jagdgründe zu so etwas wie einem primitiven Paradies wurden. (Ich will May nicht Unrecht tun; ich vermute, er hat das schon so in seinen Quellen vorgefunden.) Den fernöstlichen Religionen steht May, so weit ich sehe, absolut verständnislos gegenüber. Mal macht er sie lächerlich, mal hüllt er sie in einen mystisch-mythischen Umhang.

Nein, May als Vordenker einer Chaos-Theorie oder einer post-modernen „Anything-Goes“-Mentalität müssten wir uns verbitten. Er blieb, selbst in seiner spiritualistischsten Phase, dezidierter Christ – ob uns das nun passt oder nicht ...
Benutzeravatar
rodger
Beiträge: 6769
Registriert: 12.5.2004, 18:10
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Beitrag von rodger » 13.9.2007, 9:19

Mal muß er sich Hesse verbitten, mal May ...

Ich höre am besten gar nicht mehr hin.
marlies

Beitrag von marlies » 13.9.2007, 14:03

Lieber Hermann

schnip>>>Ich soll als Person gleichsam ausgelöscht werden, untergehen wie der Tropfen im Meer, verschmelzen mit Allem in einem vorpersonalen Einheitsbrei. Und eben DAS möchte ich nicht!<<<schnap

(Ich mag das ... 'Einheitsbrei' ... ich hab ja immer gesagt dass da wer den Topf ruehrt nur um mal zu sehen was da so raus kommt nach dem kochen ... only kidding!)

Auch ich faende es schade wenn Hermann ein Buddhist wuerde - oder vielleicht wuerden die Buddhisten einen Vorteil erhalten von wegen Karl May ... die Moeglichkeit besteht immer.

Da wir am 'lange Briefe schreiben' sind ...

Weder bin ich Missionar, noch habe ich alle Antworten; ich bin auch nicht ein Gruender von einer 'neuen Religion' oder einem 'neuen Kult' (God save me!) ich bin nur eine kleine, manchmal verwirrte Karl May Uebersetzerin - jeder Tag ist fuer mich ein neues, verwirrendes Abenteuer (Miss Confucius - remember?)

Was Hermann oben ausdrueckt ist doch die 'Angst vor dem Ungewissen', was wird aus mir wenn ich sterbe? Jeder hat seine/ihre eigene(n) Vorstellungen - manchmal erschreckend manchmal seeligmachend.

Auch mein kleines Ego will nicht dass die Marlies einfach so mir nischt dir nischt im Porridge verschwindet wenn sie fuer immer die Augen schliesst - ist ja klar. Auch ich will wissen dass ich der Menschheit meinen Stempel verpasst habe.

Menschensprache fuer Alldasda oder Wasauchimmer oder Gott oder die Schoepfer/Schoepfung Symbiosis ist viel zu unzulaenglich - darueber sind sich glaube ich die meisten einig. Das Wichtigste m.M.n. ist 'Dialog' - ohne 'judgement'.

Dies hier ist fuer Hermann gedacht - mein kleiner Versuch zu erklaeren wie ich persoenlich das Schoepfer/Schoepfung 'Ding' sehe. Wenn's hilft - gut - dann habe ich etwas ganz klitzekleines beigetragen in der Richtung 'Evolution'. Wenn's niemand versteht, dann hoffe ich dass es wenigstens niemandem geschadet hat.

Im Einheitsbrei verschwinden, das moechte niemand - und will auch niemand - und muss auch niemand - und wird auch von niemandem verlangt. Das ist gerade die Angst die uns eingefloesst wird (oder vielleicht das ist es was wir 'Erbsuende' nennen) - von ein paar wenigen in 'power' ausgenuetzt damit wir uns in den Himmel 'einkaufen' (wenn ich's mal so ausdruecken darf - und das ist nicht nur auf die Institution 'Kirche' bezogen). Der Hermann Wohlgschaft wird fuer immer der Hermann Wohlgschaft bleiben, da wird fuer immer ein kleiner Tropfen im kosmischen Ozean sein der Hermann Wohlgschaft heisst - auch in 1000 Jahren wird die Energie die der Hermann Wohlgschaft in seiner Zeit auf diesem unserem 'Raumschiff Erde' so schoepferisch erschaffen hat in Existenz bleiben. (Auch die Energien von totalen Diktatoren und Despoten bleibt erhalten - bei Namen [man lese die Geschichts- und Vorgeschichts-Buecher!] Da macht der 'Kosmos' 'All that is' keinen Unterschied - drum ... wie wir unser Bett machen so schlafen wir!). Aber um die Hermann Wohlgschaft Energie zu erhalten zur Evolution des 'Ganzen' musste der Schoepfer leiblich werden (in Seinem Ebenbilde) als Hermann Wohlgschaft damit Hermann Wohlgschaft auch die Moeglichkeit erhielt das zu tun.

Du bist ja wirklich schon ein integres Teil des Ganzen (seit deiner Geburt und noch frueher) ... in der Gedankenwelt deiner Eltern, Geschwister (falls du welche hattest) deiner Mitschueler; in meiner Gedankenwelt, in der Gedankenwelt derjenigen die dich kennen (und lesen), du hast die Gedanken deiner Mitmenschen gepraegt - deine Gedanken sind ein Teil der Gedanken derjenigen die du 'beruehrt' hast - du bist ein verschmolzenes Teil des Ganzen, aber als Hermann Wohlgschaft. Und die meisten Menschen die deine Gedanken aufgesogen haben koennen kaum noch den Urquell deren eigenen Gedanken identifizieren - deine. Und gleichzeitig bist du ein homogenes Einzelteil, hast deine eigene Identitaet.

Is that too deep? (I'm on a roll here ... sorry wegen der Grammatik.)

Das ist eben das grosse Paradox ... einerseits gehoert alles im Kosmos zusammen -- ist ein Ganzes - eben der Kosmos (und ganz sicher ist auch unser Kosmos wieder nur ein klitzekleines Teilchen von einem noch groesseren Ganzen - was wissen wir denn schon davon wie's ausserhalb unserer sehbaren Welt aussieht) ... andererseits besteht der Kosmos aus lauter kleinen Einzelteilen - wie der Hermann, wie die Marlies, wie der Karle, und eben jeder einzelne Mensch (und jedes fuehlende Wesen - auch mein alter gelaehmter Hund der da draussen in seiner Hundehuette seinem Ende entgegengeht traegt etwas 'devotion' und 'Liebe' dem kosmischen Ganzen zu wenn er mich anblickt und meine Streicheleien dankbar entgegennimmt) der schon je auf diesem kleinen blauen Punkt im Kosmos wandelte. Jeder einzelne Mensch hat eine ganz individuelle Seele - aber eine Seele die wiederum ein Teil der Ganzen 'Consciousness' ist. Und als Einzelteilchen tragen wir zur Evolution des 'Ganzen' bei, eben durch unsere ganz persoenlichen Erfahrungen in unserem Leben - und unserer eigenen Kreativitaet (Schoepfen). Aber was wir zum Ganzen beitragen das liegt ganz an uns, dem Individuum, denn was wir beitragen als Individuum durchfliesst das Ganze ... deshalb ist der einzige 'Pfeiler' Gottes' Schoepfung genannt 'Liebe' (danke Doro, das war 'a good line' ... >>>Gott gab seiner Schöpfung nur einen Pfeiler: Liebe! <<<). Nur wenn wir bedacht darauf sind zu tun nur was jedem zum Vorteil sein kann (wir koennen individuell nur immer unser bestes tun), kann das Ganze (zu dem wir beitragen und welches wir gleichzeitig BAUEN) auch uns von Vorteil sein. It's a two-way street. Es MUSS beides sein - wie die klitzekleinen sub-atomic Dinger die einerseits Particles andererseits Waves sind (das soll weranders erklaeren :-))

Ja May war ein Christ - aber ein universaler Christ. (Ich denke dass auch ich ein Christ bin - mit der 'Christlichen Liebe' was anfangen kann. Ich koennte mich nicht unter einer Berka und in einem Arabischen Harem sehen). Er war gepraegt von seiner Era und was wir hier diskutieren wuerde wahrscheinlich etwas 'doubledutch' sein fuer ihn - jedoch hat er (m.M.n.) auch fuer die Zukunft geschrieben - und sowie das was Hermann Wohlgschaft kreiert hat schon ein Teil des Ganzen ist (und damit ist der Hermann ein Teil des Ganzen) - unzertrennlich - wurde auch May's Schoepfung schon lange ein Teil des Ganzen - Menschen leben nach May's 'Ehrencode des Old Shatterhand' unwillkuerlich, ohne es zu ahnen - sie lasen Karl May in ihrer Jugend, und so wurde er ein anonymer Teil des 'Einheitsbreis' welcher das Gesamt-Gedankengut der Menscheit darstellt und das Benehmen der Menschen leitet.

@ Sandhofer - auch deine Meinung, deine Empfindungen, deine Hoffnungen, deine 'Deductions' sind genaugleichviel Wert wie die eines jeden Menschen. Aber versuche DEINE MEINUNG zu wiederpiegeln, anstatt:

müssten wir uns verbitten
ob uns das nun passt oder nicht

Du redest 'fuer uns alle' mit dieser Wortwahl - ich gehoere nicht zu den 'wir' oder den 'uns' fuer welche du sprichst.

(Wobei ich auch zwischen diesem thread und dem 'Herumbloedeln' im Saloon unterscheiden kann.)

Ich versuche immer klarzumachen dass wenn ich etwas sage dass ich es nur fuer mich selber sage - nicht fuer 'uns' oder 'wir'. Ich kann immer nur fuer mich selber sprechen, nicht fuer einen einzigen anderen Menschen (das waere Unterdrueckung von meiner Seite her) ausser ich habe deren deutliche Authority das zu tun (wie Old Shatterhand immer fuer Winnetou sprach - mit Winnetou's hauchfeinen bejahenden oder verneinenden Augenaufschlag - zum Beispiel).
Ich sage nicht: 'so must du denken' ich sage: 'ich denke so'. Vielleicht sage ich mal: denke darueber nach - but that's as far as it goes. Having said that ... auch von mir koennten 'wir' wahrscheinlich was retorisches finden in diesen vielen threads - wo's keine grosse Rolle spielt, auch ich bin nicht unfehlbar (wirklich!) - aber wenn's um sowas-hier geht, nehme ich nie an dass ich fuer wen anders spreche - nur fuer mich.

Ist nur ein Vorschlag, ich sage nicht du musst an deiner Wortwahl was aendern.

Auch glaube ich nicht an 'Anything-Goes'.

----

schnip>>>Den fernöstlichen Religionen steht May, so weit ich sehe, absolut verständnislos gegenüber. Mal macht er sie lächerlich, mal hüllt er sie in einen mystisch-mythischen Umhang<<<schnap

Genauso wie mit den Halbbluetern, den Chinesen, etc - das ist May der Geschichtenerzaehler. Ich denke dass es 2 verschiedene May gab - der Geschichtenerzaehler und der Mann - mit indistinguishable Grenzen.

schnip>>>„Toleranz“ nämlich bedeutete für Kara-Ben-Nemsi-Old-Shatterhand, einen andern, monotheistischen Glauben zu akzeptieren, solange der Mensch „gut“ handelte. Dieses „Gut-Handeln“ aber war eindeutig nach christlichen Gesichtspunkten definiert, so dass diese gut handelnden Menschen für Kara-Ben-Nemsi-Old-Shatterhand im Grunde genommen Krypto-Christen waren.<<<schnap

So aehnlich habe ich es auch gesagt - mit meinen Worten - den Mitmenschen nur zum Vorteil, nie zum Nachteil sein - und wenn man die ehrlichen 'Religionen' 'Glaubensrichtungen' 'oderwasauchimmer' ansieht, dann findet man die 'Christlichen Elemente' in allen - nur die Namen aendern. Und ich bin sicher dass auch ein Buddhist sagen kann dass er in der 'Christlichen Religion' Elemente von 'seinem' Buddhismus findet.

Aber Ausartungen sind genau das ... 'Ausartungen' und die sind meistens NICHT auf 'Benevolence' aus.

***********************

und nochwas zu den Smilies ... die werden immer nur AM ENDE eingesetzt (wenn man den 'Knopf' drueckt), auch wenn man nachtraeglich eines in den Text geben will, dann muss man es manuell - via cut n paste einsetzen (jedenfalls von meinem PC).

Wenn man ausser smilies was ausdruecken will dann kann man es auch mit Eckenklammern tun <ich kratz mir hinter den Ohren> zum Beispiel. Eckenklammern bezeichnen (fast) immer etwas das man 'tut' und was die anderen nicht sehen koennen <ich geh jetzt>.
marlies

Beitrag von marlies » 13.9.2007, 16:31

PS: Ich hab ein paar von meinen Freunden hier in Tassie - die welche mit mir anonym an dem Meinungsaustausch teilnehmen (anonym weil's nicht German verstehen), den hier Spruch zitiert:

>>>Noch weitere Beiträge dieser Art, und ich werde Buddhist <<<

Und alle, ohne Ausnahme, sagten: 'Oh he's got a wonderful sense of humour!' ... und lachten.

Und ich glaube fest daran dass auch Gott einen gewissen Humor hat! Muss ER/SIE ja um sich mit uns herumzuschlagen!

Und als Mensch, der ueber Gott debattieren kann bis er blau im Gesicht ist, und IHN/SIE doch nie verstehen wird, darf man doch seinen Humor bei der Sache nie verlieren. Schade dass nicht alle Menschen das so sehen ...
Benutzeravatar
rodger
Beiträge: 6769
Registriert: 12.5.2004, 18:10
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Beitrag von rodger » 13.9.2007, 17:14

ich glaube fest daran dass auch Gott einen gewissen Humor hat!
Gewiß, sonst hätte er z.B. gewisse Dinge nicht erfunden

(da gibt es z.B. so einen Spruch, klingt am besten im Schwyzerduetsch-Slang: "Dasch Gefühl ischt gut, aber die Bewägungen sind lächcherlich")

Außerdem, alles ist eins heißt ja bekanntlich nicht alles ist einerlei oder was sonst der begrenzthorizontigen (Nein, das galt nicht Herrn Wohlgschaft) Betrachtungsweisen mehr sein mögen, sondern der Tropfen enthält das Meer (bzw. entspricht dem Meer; mikroskopierende Wissenschaftler werden das bestätigen können), mein Finger oder mein linkes Ohr gehören zu mir, mehr noch wie (als) mein Name an der Tür, und enthalten meine Zellen, meine DNA oder was weiß ich, und (z.B.) Marlies, Sandhofer, Mulzer und rodger sind genauso Manifestationen Gottes wie alles andere auch (Gruß an Herrn Riebesehl), auch in ihnen allen offenbart er sich, so schwer wir uns im Einzelfall auch gelegentlich damit tuen mögen, in der Tat, leicht macht er es uns nicht, scheint manchmal wirklich ein rechter Spaßvogel zu sein ...

:wink:
Benutzeravatar
Doro
Beiträge: 1027
Registriert: 8.9.2007, 11:56
Wohnort: Planet Earth

Beitrag von Doro » 13.9.2007, 17:43

Sehr geehrter Herr Sandhofer,

Jesus sagte mal: In meines Vaters Haus sind viele Wohnungen!

Wovon er niemals sprach ist, daß wir uns dort begegnen müssen, geschweige denn in ein WG zu ziehen! :wink:

Ich kann mich erinnern, daß diesen Satz Karl May in einem seiner Werke anführte (den mit den Wohnungen), wenn ich im Moment auch nicht sagen kann, in welchem!

Im Wesentlichen gehe ich mit dem Eintrag von Marlies konform.

Herzlichen Gruß
Doro
People may hate you for being different and not living by society’s standards, but deep down they wish they had the courage to do the same. (Kevin Hart)
Antworten
https://silk.pl/jedwabne-poszewki-na-poduszki-8-godzin-pielegnacji-skory-i-wlosow/