Lieferung 37

Karl May

9. April 1887

Der Weg zum Glück.

Vom Verfasser des »Waldröschen«, »Verlorner Sohn«, »Deutsche Helden« etc.


// 865 //

jetzt nicht! Es soll nicht der kleinste Tropfen Bitterkeit das Glück stören, welches ich in diesem Augenblicke empfinde. Mutter, Mutter, meine beste, einzige Mutter!«

Er drückte sie wieder und wieder an sich, schob sie von sich ab, um ihr in das vor Freudenthränen nasse Angesicht zu blicken, zog sie abermals an sich und konnte nicht satt werden, ihr Mund, Stirne, Wangen und die Hände zu küssen.

Sie gab sich ihm willenlos hin. Der Augenblick des Erkennens war unendlich herrlicher, als sie sich denselben gedacht hatte. Eine solche Fülle von Kindesliebe von Dem, den sie hinaus in die fremde Welt gestoßen hatte! Wie, wie wollte sie ihm diese Liebe vergelten! Ihr Herzblut sollte ihm gehören!

»Woher aber weißt Du, daß ich Deine Mutter bin?« fragte sie endlich.

»Mein Herz sagte es mir,« antwortete er. »Und sodann bin ich ja Psycholog,« fuhr er scherzend fort. »Du bist nach Hohenwald gekommen. Weshalb? Aus einem geschäftlichen Grunde sicherlich nicht. Der alte Wurzelsepp hat Dich gebracht, mein Vertrauter, von dem ich weiß, daß er meine Mutter kennt. Wir sind einander so sehr ähnlich. Du warst so sehr eigenthümlich. Du forschtest fast mit Angst darnach, ob ich verzeihen würde - - sind das nicht lauter höchst triftige Gründe, einzusehen, daß Du meine Mutter bist?«

»Ja, ja. Dein Herz hat laut gesprochen, gleich als Du mich zum ersten Male sahst. Du glaubtest, mich bereits getroffen zu haben. Aber hier stehen wir. Noch haben wir lange Zeit, bevor wir zur Mühle müssen. Setzen wir uns da in das Moos, und plaudern wir.«

Sie ließen sich nieder. Er setzte sich vor sie hin, legte seinen Kopf in ihren Schooß und schlang die Arme um ihren Leib, so wie er oder auch ein Andrer es vielleicht bei der Geliebten gemacht hätte. Sie blickten einander still in die Augen. Sie konnten gar nicht satt werden, einander zu sehen.

»Und nun sollst Du auch schnell fort aus diesem schlimmen Hohenwald,« sagte sie. »Ich lasse Dich nicht hier unter diesen Leuten.«

Sein Gesicht nahm schnell einen ernsten Ausdruck an.

»Wohin willst Du mich entführen?« fragte er.

»Heim, nach Steinegg.«

»Und was soll ich dort?«

»Bei mir sein. Ich verlange kein Opfer, keine Entsagung von Dir. Ich bin wohlhabend, sehr wohlhabend.«

Sie freute sich, ihm diese Mittheilung machen zu können. Er aber antwortete:

»Lieber wäre es mir, wenn Du arm wärst!«

»Arm? Oh! Warum?«

»Weil ich dann für Dich arbeiten könnte. Wie wollte ich schaffen und wirken, um Dir zu beweisen, daß ich Dich liebe und daß Dein Sohn ein Mann ist, welcher - - seinen Platz ausfüllt, wenn dieser Platz auch nur ein ganz kleines und ganz bescheidenes Plätzchen ist.«

»Ich danke Dir! Diese Worte erhöhen mein Glück, denn sie überzeugen mich, wie edel Du denkst. Aber es ist doch besser, Du brauchst den Kampf


// 866 //

mit den feindlichen Mächten nicht fortzusetzen. Ich höre, Du liebst die Kunst, die Wissenschaft. Sepp sagte mir sogar, daß Du ein Dichter seist. Du sollst bei mir in Steinegg wohnen und nur Deinen Studien leben.«

»Und die Bewohner Steineggs, wissen sie, daß - Du einen Sohn hast?«

»Nein.«

»Dürfen sie es erfahren?«

Sie zögerte doch einen Augenblick lang mit der Antwort. Sodann sagte sie:

»Sie sollen es erfahren.«

»Nein, sie brauchen es nicht zu erfahren, außer - - - - der Vater war Bürgermeister dort?«

Er hatte diese Frage in leisem Tone ausgesprochen, als ob Niemand sie hören dürfe.

»Nein,« antwortete sie zögernd.

»So war der Bürgermeister erst - - - später Dein Mann?«

»Ja.«

»Und mein Vater war - - - -«

Er sprach nicht weiter.

»Max,« sagte sie. »Diese Wolke schwebt so lange zwischen uns, bis wir selbst sie vertrieben haben. Und da wollen wir nicht warten. Es ist am allerbesten, Du erfährst gleich heut, gleich jetzt Alles.«

»Mutter, bitte! Warum gleich jetzt, in der ersten Stunde diese trüben Erinnerungen!«

»Um sie dann nicht mehr zu haben. Je eher ich sie von mir werfe, desto eher genieße ich vollkommen das Glück, Dich gefunden zu haben.«

»Und wird es Dich nicht zu sehr aufregen?«

»Nein, gewiß nicht!«

»So denke aber daran, daß ich keine ausführliche Erzählung wünsche. Ich bitte, mir nur das zu sagen, was ich nothwendig hören muß, um zu wissen, wer mein Vater ist.«

»Mein Gott! Grad das kann ich Dir nicht sagen.«

»Wie? Nicht?« fragte er verwundert.

»Nein,« antwortete sie unter ausbrechenden Thränen. »Ich weiß ja nicht einmal selbst, wer er war und wer er ist.«

Er erschrak. Sie sah es.

»Das wußte ich,« schluchzte sie, »daß Du mich nun verachten würdest!«

»Verachten?« entgegnete er schnell. »Mutter, wie kannst Du das von mir denken! Ich Dich verachten! Habe ich Dir nicht bereits gesagt, daß es unmöglich sei, daß ein Sohn seine Mutter verachten könne. Ich bin auf einen Namen getauft worden. Folglich hat sich mein Vater denselben beigelegt. Ich denke mir, daß er Dich getäuscht hat. Dieser Name ist ein falscher gewesen.«

»Ja, so ist es, so!«

»Also, ein - - - Schurke!«


// 867 //

Er sagte das nicht laut; aber so wie es zwischen den zusammengepreßten Zähnen hervorklang, enthielt es eine ganze Welt voll Grimm und Bitterkeit.

»Soll ich es Dir erzählen?« fragte sie. »Ja, erzähle! Und dann - dann - - -«

»Was soll dann geschehen?«

»Dann werde ich ihn zur Rechenschaft ziehen.«

»Ich weiß ja nicht, wo er sich befindet! Ich kenne nicht einmal seinen wirklichen Namen.«

»Keine Sorge, Mutter! Wenn er noch lebt, wenn er noch existirt, so mag er sich versteckt haben, wo es nur immer sei, ich werde ihn finden.«

»Ich habe während zwanzig Jahren vergebens nach ihm geforscht!«

»Du ja! Ich aber werde ihn finden; das weiß ich ganz gewiß. Also bitte, erzähle!«

Sie begann, ihm Alles zu berichten, was sie bereits dem Wurzelsepp erzählt hatte. Hätten sie geahnt, daß Der, von dem sie jetzt sprachen, sich in ihrer Nähe befinde!

Nämlich fast um dieselbe Zeit kam von der Stadt her eine Kutsche gefahren. Auf dem Bocke saß ein vornehm gekleideter Herr, welcher die Zügel führte, im Innern saßen ein Livréediener und ein anderer Mann, dem die Kutsche gehörte. Er war in der Stadt ansässig und hatte den Herrn und dessen Diener über Hohenwald nach Steinegg fahren sollen. Nach vornehmer Herren Sitte hatte der Fremde sich ausbedungen, die Zügel zu führen. Darum saß der Besitzer des Miethfuhrwerkes mit dem Diener im Innern des Wagens.

Der Herr schien es sehr eilig zu haben, denn er trieb trotz der öfteren Mahnungen des Besitzers die Pferde zu schnellem Laufe an. Unterhalb der Kirche machte der Dorfweg eine scharfe Krümmung um die Ecke eines Hauses. Die Dorfbewohner wußten das und pflegten da langsam zu fahren und auch laut mit der Peitsche zu klatschen, um etwaige Entgegenkommende aufmerksam zu machen und einen Zusammenstoß zu vermeiden.

Der Fremde kam in scharfem Trabe dahergerollt. Eben als er um die Ecke biegen wollte, klatschte es jenseits derselben. Er achtete nicht darauf und bog um das Haus. Da kam ihm ein bespannter, schwerer Lastwagen entgegen, welcher trotz des Feiertages noch unterwegs gewesen war. Schnell die Pferde zur Seite reißend, bog der Fremde aus, brachte aber die Kutsche dabei so nahe an das Gebäude, daß sie an die Mauerecke prallte. Ein Stoß und ein Krach, und der Herr stürzte vom Bocke herab auf die Straße. Zum Glücke hielten die Pferde sofort an.

Der Besitzer der Kutsche sprang heraus, der Diener ebenso.

»Donnerwetter!« fluchte der Erstere. »So ists halt, wann man sein Geschirr in fremde Hände geben muß! Soll mir aberst in meinem ganzen Leben nimmer geschehen! Da ist mir nun das Rad zerbrochen, schon ganz und gar, in kurze und kleine Stücken. Nun mag ich nur auch schauen, wie es wieder ganz wird und wie ich nach Haus gelange!«


// 868 //

Der Diener war zu seinem Herrn geeilt und hatte denselben beim Aufstehen unterstützt.

»Sind gnädigster Herr verletzt?« fragte er.

Dabei zuckte es aber ganz wie verborgene Schadenfreude über sein Gesicht.

»Ich glaube nicht. Laß mich probiren!«

Der Herr streckte sich grad aufrecht und versuchte, einige Schritte zu gehen.

»Gebrochen habe ich nichts,« erklärte er. »Aber das Kreuz schmerzt mich sehr.«

»Ja, gebrochen habens halt nix!« zürnte der Fuhrmann: »Nur mir das ganze Rad.«

»Das wird reparirt!«

»Wo denn?«

»Natürlich hier!«

»Hier giebts halt nur einen Schmieden, nicht aberst einen Stellmachern. Auch kann das Rad gar nimmer reparirt werden; es muß ein neues her.«

»So bezahle ich es; aber das Spectakeln verbitte ich mir!«

»Na, wanns zahlen, so will ich halt still sein; aberst Geldl muß ich auch sehen.«

»Meinen Sie etwa, daß ich dieses Geschäft hier auf der Straße erledigen werde? Ist kein Gasthof hier in der Nähe?«

»Es ist nur einer da. Wanns ein Stückchen hier weitern laufen, so kommens gleich bald hin.«

»Gut, so kommen Sie nach!«

»Werd mich schon schnell einistellen. Wann man ein Geldl zu bekommen hat, nachher bleibt man nicht stundenlang auf dera Straßen kleben.«

»Gemeiner Strick!« brummte der Herr.

Dann ließ er sich von seinem Diener unterstützen und hinkte nach dem Gasthofe hin.

Dort saß als einziger Gast in der Schänkstube - - der Wurzelsepp. Er befand sich noch nicht in der Mühle. Es war ihm gar nicht darum zu thun gewesen, so schnell nach derselben zu gelangen. Er hatte sich nur aus dem Grunde dem Müller angeschlossen, um die Bürgermeisterin mit dem Lehrer allein zu lassen. Nachher hatte er den Müller allein gehen heißen und war in der Schänke eingekehrt, um sich dort die Zeit bis zum Essen zu vertreiben.

Anstatt Zeitvertreib aber hatte er Langeweile gehabt. Die Wirthin hatte mit der Vorbereitung zum Mittagstische in der Küche zu thun. Der Wirth war nicht daheim, ein anderer Gast nicht anwesend, und so saß der Sepp ganz allein in der Stube.

Darum war es ihm sehr lieb, jetzt Leute kommen zu sehen. Der fremde Herr trat ein, von seinem Diener unterstützt. Es fiel keinem von Beiden ein, zu grüßen. Sie blickten sich in der Stube um. Dann fragte der Herr:

»Giebts hier im Ort einen Kutschwagen?«

Der Sepp antwortete nicht.


// 869 //

»Heda, Alter!« wiederholte der Diener. »Ob es hier im Ort einen Kutschwagen giebt.«

Abermals keine Antwort.

»Bist Du etwa taub?«

»Ja,« antwortete jetzt der Sepp.

»Aber meine Frage hast Du gehört?«

»Ich muß doch taub sein, da ich nicht mal einen einzigen Laut hör, wann Zwei hier einitreten und ganz laut und höflich grüßen.«

Der Herr hatte sich sofort auf einen Stuhl niedergelassen. Der Diener fuhr fort:

»Du meinst doch nicht etwa, daß ich Dir Complimente machen soll!«

»Nein; darum laß mich aberst auch aus und red nicht mit mir, sonst kannst auch vorher grüßen!«

»Oho, Grobian! Nenne mich nicht etwa Du, sonst zeige ich Dir, was für ein Unterschied ist zwischen Dir und mir!«

»So einer: Ich bin trocken, und Du bist noch naß hinter den Ohren und im Gesicht.«

Der Sepp hatte nämlich seinen Bierkrug ergriffen und dem Lakaien den Inhalt desselben an den Kopf gegossen. Dieser erhob darüber einen solchen Skandal, daß die Wirthin schnell herbeikam.

»Was ist denn da los?« fragte sie, welche die beiden Hände voller Nudelteig hatte.

»Dieser Flegel schüttet mir das Bier ins Gesicht!« rief der Diener. »Ich verlange, daß - - -«

»Flegel?« unterbrach ihn die Wirthin. »Das ist dera Wurzelsepp, und der ist niemals ein Flegeln gewest. Der ist stets ein höflicher Mann und tritt kein Wurmerl mit dem Fuß. Aberst wann er angriffen wird, nachhero wehrt er sich auch. Vielleichten bist vorher selberst ein Flegeln gegen ihn gewest, und nachhero, als er Dir antwortet hat, hast ihn einen solchen genannt!«

»Ich? Das verbitt ich mir! Ueberhaupt laß ich mich nicht Du nennen!« braußte der Diener auf.

»Was?« fragte die Wirthin. »Du willst wohl gar Sie geheißen sein? Und draußen in dera Kücheln hab ich deutlich vernommen, daßt den Sepp Du genannt hast! Wer bist eigentlich? Ein Gesind, ein Dienstbot, grad wie mein Knecht und mein Saubub draußen und meine Gänsedirn. Grad wie diese bekommst Deinen Lohn auch, und wannst einen Rock anhast mit Dressen auf dem Kragen, so brauchst Dir nix drauf einzubilden, denn Du hasts ja doch nicht zahlt, und wann ich unserm Saububen auch Dressen machen lassen will an die Mützen und einen Pimperl ins Genicken und vorn eine Klingel an die Nasenspitzen, so kann er sich grad auch das einibilden. Verstanden!«

»Welch eine Unverschämtheit!« rief er aus. Da trat sie auf ihn zu und fragte:

»Was? Wie nennst mich? Unverschämt soll ich sein? Willst etwan hier meine Händen ins Gesichterl haben, daßt ausschaust, als ob den Ziegen-


// 870 //

pieter hast? Wannst noch so ein Worten sagst, so nehm ich Dich beim Schlaffitchen und häng Dich anstatt dera Oellampen hinauf an den Haken hier an dera Stubendecken. So ein Baldriangansrich kann uns hier grad noch fehlen!«

Das war dem Herrn Lakai noch niemals vorgekommen. Er wendete sich zu seinem Herrn um Hilfe:

»Euer Gnaden haben doch gehört?«

»Ja, ja!« antwortete der Herr, sich mit der Hand das Kreuz reibend.

»Wollen wir das dulden?«

»Ich nicht, aber Du!«

Herr und Diener schienen keine große Sympathie für einander zu fühlen.

»Ich? Den Baldriangansrich soll ich leiden?«

»Was willst Du thun? Solche grobe Leute läßt man am Besten in Ruhe!«

»Wie?« fragte die Wirthin. »Grobe Leutln?«

»Ja,« lachte er höhnisch. »Sie wollen doch nicht etwa behaupten, daß Sie fein sind?«

»Nein; aberst Sie sinds auch nicht. Trinkens etwan was?«

»Ich habe keinen Appetit.«

»Oder hochdero Herr Bedienter?«

»Der hat keinen Trinketit. Wir wünschen nur einen Wagen.«

»Ach so! Das paßt sich ganz gut. Sie haben keinen Appetit; dera Dienern hat keinen Trinketit, und wir haben keinen Wagentit. Es giebt also hier gar keinen Tit, und darum könnens gehen.«

»Himmelsakkerment! Treten Sie doch nicht so auf! Ich bin gestürzt und kann nicht laufen. Sie werden doch nichts dagegen haben, daß ich hier so lange sitze, bis mein Diener einen Wagen aufgetrieben hat!«

»Nein. Hinauswerfen thu ich keinen Leidenden. Aberst wer blos hereinikommt, um sich herzusetzen, der kann auch Grüß Gott sagen. Und wann er das nicht thut und auch noch einen Spektakeln beginnt, so wird er an die Luft geblasen!«

Der kleine Bube des Wirthes war seiner Mutter aus der Küche gefolgt; er hörte, was gesprochen wurde, stellte sich vor den Diener hin, stemmte den linken Arm in die Seite, erhob drohend die rechte Faust und sagte:

»Hasts gehört, Grasaff? Wannst nicht schweigst, blas ich Dich hinaus! Du wärst mir Einer!«

Damit drehte er sich verächtlich um und trollte stolz von dannen, hinaus in die Küche, um der Mutter die frischen Nudeln vom Brette wegzuessen.

Der fremde Herr stieß ein schallendes Gelächter aus und rief:

»Alle Teufel, ist das ein Kreatürchen! Wenn das am grünen Holze geschieht, was soll da erst aus dem dürren werden! Hören Sie, Wirthin, der Kleine wird ein Prachtkerl. Nicht?«

»Ja, das glaub ich wohl. Der zerbricht sich nicht sogleich das Kreuz, wann er einmal mit dem Wagen umischwappt wird. Der hat feste Knocherln!«

»Ah, das geht auf mich! Nun gut! Jetzt aber sagen Sie mir einmal gütigst, ob man hier wirklich keinen Wagen bekommen kann.«


// 871 //

»O, Wagen sind schon da,« lachte sie.

»Bei wem?«

»Wir haben einen Leiternwagen.«

»Nach dem habe ich nicht gefragt.«

»Dera Nachbarn rechts hat gar einen Frachtwagen zum Ziegelnfahren.«

»Hol Sie der Teufel! Ich will gefahren sein! Verstanden! Ich!«

»Ach so! Das hab ich doch nicht wußt. Wer sinds denn da, wanns gar gefahren sein wollen?«

»Ich bin der Baron von Alberg und will hinüber nach dem Steinegger Schloß.«

»Ach so! Ja, wanns ein Baronerl sind, so kennens auch schon fahren. Das glaub ich gar wohl. Aberst eine Kutschen giebts hier im ganzen Dorf nicht außer beim Silberbauern. Und der aber giebt sie nicht her.«

»Das möcht ich bezweifeln. Wenn ein Baron zu ihm schickt, so wird er sofort Ja sagen.«

»Da kennens ihn schlecht, ihn und seinen Sohn, den Silberfritzen. Grad weils ein Baron sind, werdens die Kutschen nicht bekommen.«

»Ich werde es dennoch versuchen. Wo wohnt er?«

Die Wirthin beschrieb den Weg zum Silberhof, und dann entfernte sich der Diener, sein Heil zu versuchen.

Als der Baron seinen Namen genannt hatte, war der Sepp, welcher sich verächtlich abgewendet hatte, schnell mit dem Gesicht herumgefahren. Der Baron hatte jetzt seine Reisemütze abgesetzt, und so war die Spur eines Hiebes auf der linken Stirn sichtbar geworden.

Als nun auch die Wirthin sich entfernt hatte, befanden sich die beiden Männer ganz allein mit einander in der Stube. Ein anderer Vertreter der Aristokratie hätte sich schweigend verhalten. Der Baron aber glaubte es wohl seiner Ehre schuldig zu sein, den Sepp zu ärgern. Er begann:

»Also Wurzelsepp ist Dein Name. Bist wohl sehr oft tüchtig ausgewurzelt worden?«

»Ich?« meinte der Sepp schlagfertig. »Wie kommst auf den dummen Gedanken? Hab ich etwan eine Narben an dera Stirn, daßt denkst, ich hab einen Hieb erhalten?«

»Mensch, hast Du nicht gehört, daß ich ein Baron bin!«

»Jawohl.«

»Und wagst es, mich Du zu nennen!«

»Warum nicht? Baron oder Schinder, wer mich Du nennt, den duz ich auch. Uebrigens weiß ich, daßt nicht der bist, für dent Dich ausgiebst.«

»Ich? Was fällt Dir ein!«

»Mir machst nix weiß!«

»Das kann mir nicht in den Sinn kommen!«

»Dera Baronen von Alberg willst sein? Na, das sag nur einem Andern, aberst nicht mir! Ich kenn Dich bereits besser!«

»Kerl, wag nicht zu viel!« brauste er auf. »Wenn ich mit Dir spreche,


// 872 //

so ist das eine große Ehre für Dich. Keinesfalls aber darfst Du Dir einbilden, daß Du es wagen darfst, mich ungestraft zu beleidigen!«

»Eine Ehren soll es sein? Wann ein Schwindlern mit mir redet? Nun, das ist auch sehr gut! Ich dank für dera Ehren!«

»Siehst Du denn nicht ein, daß dies eine Verwechslung ist? Du verkennst mich!«

»Nein! Dich kenn ich genau!«

»Ach so? Seit wann denn?«

»Seit alst noch jung warst.«

»Und wo?«

»Im Bad.«

»In welchem?«

»In Eger, und vorher auch noch wo anderst.«

Er konnte sich doch nicht ganz beherrschen, dieser Baron von Alberg. Er zuckte zusammen, sagte aber:

»Dort bin ich nie gewesen.«

»Nicht? Ist etwa auch kein Schwindelmeier da gewest, der sich Curt von Walther hat heißen lassen?«

»Donnerwetter! Den kenn ich nicht.«

»Und auch eine gewisse Bertha Hillern hast wohl gar nicht könnt?«

Der Baron fuhr trotz des verletzten Kreuzes von seinem Sitze empor.

»Was weißt Du von ihr?« fragte er.

»Von ihr und von Dir? Alles!«

»Du verkennst mich doch!«

»Nein. Du bist halt gar nicht zu verkennen. Die Narben an Deiner Stirn ist ein sichres Zeichen, und nachhero haben wir auch noch andere Beweise funden.«

»Welche?«

»Meinst, daß ich Dir das sagen werd?«

»Ja, falls Du keine Lügen machst.«

»Ich sag die Wahrheit.«

»So kannst Du mir sagen, was Du weißt.«

»Das fallt mir nimmer ein! Wann die Zeit kommen wird, wirst schon Alles von selbst derfahren. Aberst was wir wissen, das wissen wir gewiß.«

»Wir? Wer ist da gemeint?«

»Das wirst auch noch derfahren. Zunächst werd ich Deiner Tochtern derzählen und dera Baronessen Asta von Zelba, die jetzund bei derselbigen ist.«

»Mensch, bist Du allwissend!« rief der Baron.

»Was Dich betrifft, ja.«

Er legte Sepp die Hand auf die Achsel

Der Baron hatte alle Farbe verloren. Er kam langsam herbei gehinkt, legte dem Sepp die Hand auf die Achsel und sagte:

»Wir wollen uns nicht aufregen und lieber in Ruhe mit einander sprechen. Du bist arm?«


// 873 //

»Freilich! Das siehst ja!« antwortete der Alte, indem er ein Aufleuchten seiner Augen zu verbergen suchte.

»Hast Du Kinder?«

»Ei wohl! Gar viele.«

»Die Du vielleicht höchst armselig ernähren mußt.«

»Ja, Flaustern bekommens halt nicht zum Fruhstucken.«

»Nun gut. Du kannst Dir Deine Lage verbessern. Womit ernährst Du Dich jetzt?«

»Ich such halt Wurzeln und verkauf sie.«

»Das ist die reine Hungerkur. Möchtest Du nicht lieber eine feste, sichre Anstellung haben?«

»Gar zu gern. Aberst wer wird mir eine solche geben, einem so gar alten Menschen?«

»Ich.«

»Du? Da machst auch nur einen Spaßen mit mir!«

»Nein, es ist mein völliger Ernst. Ich brauch grad so einen erfahrenen, alten Mann, wie Du bist.«

»So! Was für eine Stellen ist es denn?«

»Die Stelle eines Parkaufsehers.«

»Himmelsakra! Das wär schön! So was könnt ich mir schon wünschen!«

»Nicht wahr! Also hast Du Lust?«

»Ich mach sogleich mit.«

»Gut! Du sollst die Stelle haben, natürlich aber unter gewissen Bedingungen.«

»Wie lauten dieselbigen?«

»Erstens hast Du mich zu tituliren, wie mein Rang und Stand es mit sich bringt.«

»Das versteht sich ganz von selbern. Wannst erst mein Principalen bist, nachhero fallt das Du schon weg.«

»Ferner darfst Du natürlich nichts thun, was gegen mein Interesse, also zu meinem Schaden sein würde.«

»Gut, auch das!«

»Sodann darfst Du keine Geheimnisse vor mir haben, welche meine persönlichen Angelegenheiten betreffen.« ..

»Schön, ich bin bereit dazu.«

»Du mußt mir also Alles mittheilen.«

»Das würd ich ganz von selberst thun, wannst einmal mein Herr bist. Das brauchst gar nicht extra zu verlangen.«

»Schön. Wann kannst Du antreten?«

»Wannst willst.«

»Welche Familie bringst Du mit?«

»Gar keine.«

»Ich denke, Du hast so viele Kinder.«

»Die sind bereits verheirathet. Ich komm allein.«


// 874 //

»So kannst Du gleich morgen antreten.«

»Das gefreut mich gar sehr, Herr Baronen. Vielleichten erlaubsts auch, daß ich erst übermorgen komm. Ich muß erst noch einige Kunden befriedigen.«

»Einverstanden. Also sind wir einig?«

»Noch nicht. Was soll ich denn für ein Geldl erhalten?«

»Ach so! Nun, wie viel beanspruchst Du?«

»Sie müssen doch halt selberst wissen, wie viel die Stellen einibringt.«

»Nun, Du sollst freie Kost in der Dienerküche haben und fünfhundert Mark Gehalt.«

»Hm! Nicht übel. Da bin ich einverstanden.«

»Schön! Monatliche Kündigung!«

»Ja,« nickte der Sepp, indem er eine schlaue Miene zog. »Wer den Andern ausnutzt hat, der kann ihn so schnell wiedern fortjagen.«

»So ists nicht gemeint. Also komm, wenn es Dir paßt. Von diesem Augenblick an stehst Du also in meinem Dienste.«

»So? Meinst?«

»Ja. Du hast aufrichtig zu sein. Nun sage mir, was Du von diesem Curt von Walther Alles weißt.«

»Das werd ich Dir schon sagen, so bald ich wirklich in Deinem Dienst steh. Jetzt ist dies halt noch nicht der Fall. Das hörst schon daran, daß ich noch immer Du zu Dir sag.«

»Ich hab Dich doch engagirt.«

»So? Hast mir auch bereits ein Geldl geben?«

Der Baron machte eine Bewegung der Ungeduld und sagte: »Also darauf ists abgesehen! Nun, hier hast Du zwanzig Mark. Das ist ziemlich ein halbes Monatsgehalt. Jetzt wirst Du sprechen?«

Der Sepp steckte das Geld schmunzelnd ein und antwortete:

»Ja, jetzt werd ich reden können.«

»Nun, also! Was weißt Du?«

»Daß dera Walthern der größest Hallunken ist, den ich nur kennen thu.«

»Warum?«

»Weil er die Bertha verführt und betrogen hat.«

»Von wem weißt Du das?«

»Von ihr selberst.«

»Ah! Sie lebt noch! Wo?«

»Grad zwischen dem Mond und dem Mittelpunkten dera Erden.«

»Mensch! Eine solche Antwort giebt man seinem Herrn doch nicht!«

»Ja, weißt, ich muß Dich nehmen, wie Du bist, und so mußt auch mich grad so nehmen, wie mich der liebe Herrgott derschaffen hat. Wannst mich nicht so behalten willst, kannst mir ja gleich wiederum kündigen. Dann bin ich blos einen Monaten bei Dir.«

Der Baron machte ein sehr verblüfftes Gesicht.

»Kerl,« sagte er, »ich glaube, Du willst mich gar zum Narren halten!«

»Nein, außer wannst wirklich einer bist. Ich werd Dir so treu dienen,


// 875 //

wie die zwanzig Markerln werth sind. Weißt, alter Freund, ich versteh Dich schon ganz gut. Du willst mich zu Deinem Dienern machen, um Alles zu derfahren und nachhero thun, was Dir gefallt. Ist das geschehen, so jagst mich halt hübsch zum Teuxel. So steht die Kart. Aberst wannst einen Trumpfen ausspielst, so hat dera Wurzelsepp auch einen. Dann werden wir sehen, wer zuletzt der Kluge ist.«

Da fuhr der Baron auf ihn zu und rief zornig:

»Ah, so steht es! Gut, daß ich das gleich erfahre. Dann kann natürlich aus der Anstellung nichts werden!«

»Ist mir auch lieb! Bin ganz einverstanden!«

»So gieb also das Geld wieder heraus!«

»Das? Da wird der Wurzelsepp sich hüten. Das Geldl hab ich als Gehalt bekommen und ich bin bereit, den Dienst anzutreten. Diese Sach ist festgemacht. Willst mich nicht haben, so behalt ich mein Geldl und verlang auch noch das Andere vom Monatsgehalt. Verstanden? Wannst die Ohren hinten zusammenlegst, wirst gleich einsehen, daß ich in meinem Recht bin. Giebsts zu oder nicht?«

Der alte Schlauberger machte ein Gesicht, wie der Fuchs, wenn er den Wolf überlistet hat. Der Baron erkannte, was er für einen Gegner vor sich habe. Er wollte eben losdonnern, als sein Diener eintrat, um zu melden, daß der Silberfritz die Kutsche nicht hergegeben habe, daß aber ein Bauer bereit gewesen sei, einen leichten Spritzwagen zur Verfügung zu stellen.

Und jetzt kam auch der Besitzer des beschädigten Fuhrwerks, um die Effecten zu bringen, welche sich in der Kutsche befunden hatten, und seinen Schadenersatz ausgezahlt zu erhalten. Vor ihm und dem Lakaien konnte der Baron nicht mit dem Sepp weiter verhandeln. Darum gebot er ihm:

»Jetzt wartest Du noch hier!«

»Meinst?« fragte der Alte lachend. »Ich bin fertig mit Dem, was ich hier zu thun habt hab, und kann also gehen.«

Der Baron blickte ihn zornig erstaunt und von oben herab an.

»Ich glaube gar, Du willst Dich mir widersetzen!« rief er aus.

»Fallt mir gar nicht ein. Widersetzen kann ich mich halt doch nur Einem, der das Recht hat, mir Befehlen zu ertheilen. Meinst etwan, daßt zu diesen gehörst?«

»Ja. Ich habe Dich engagirt.«

»Aberst ich bin noch nicht bei Dir antreten, das darfst nicht vergessen. Wann ich jetzunder gehen will, so kannst mich gar nicht halten. Aberst doch bin ich erbötig, noch da zu bleiben, doch darfst mirs ja nicht befehlen, sonst geh ich sogleich fort.«

Er stand auf und griff nach Hut, Rucksack und Bergstock, den drei Gegenständen, welche von ihm so unzertrennlich waren. Das brachte den Baron in eine große Verlegenheit. Er wollte sich vor den Anderen nicht blamiren und doch konnte er es mit dem Sepp auch nicht verderben, weil dieser im Besitze so wichtiger Geheimnisse war. Er that also, als ob er die Worte des Alten


// 876 //

gar nicht gehört habe. Dieser aber, als er sah, daß der Baron sich zu dem Besitzer der Kutsche wandte, schritt nach der Thür.

»Behüts Gott alle mit nander!« sagte er grüßend und öffnete die Thür, um die Stube zu verlassen.

Jetzt mußte der Baron wohl oder übel Etwas thun, was er unter anderen Umständen auf keinen Fall gethan hätte.

»Halt!« sagte er. »Bleib doch da!«

Der Sepp wendete sich langsam um und fragte:

»Ist das etwan ein Befehl?«

»Nein.«

Aber damit begnügte sich der Alte keineswegs. Er wollte absolut gebeten sein. Darum erkundigte er sich weiter:

»Was ists dann, wann es kein Befehl ist?«

»Es ist ein Wunsch von mir,« knirschte der Baron. »Also eine Bitte wohl?«

»Ja, zum Teufel!«

»Na,« lachte der Sepp, »wannst mich so schön bitten kannst, so will ich halt hier bleiben. Aberst ein Wenig schnell machen mußt, denn ich hab mehr zu thun und keine Zeit zu verlieren.«

Der Baron wurde vor Aerger und Scham blutroth im Gesicht und machte möglichst schnell sein Geschäft mit dem Fuhrwerksbesitzer ab. Das kam diesem Fuhrwerksbesitzer aber sehr zu statten, denn der adelige Herr zahlte, um ihn nur los zu werden, ohne allen Anstand die geforderte Entschädigungssumme. Dann ging der Mann.

Indessen war der Hohenwalder Bauer mit seinem Korbwagen gekommen und hielt draußen vor dem Gasthofe. Der Baron gab dem Lakaien den Befehl, die Effecten hinauszuschaffen und dann draußen auf ihn zu warten. Als er sich nun mit dem Sepp allein befand, wendete er sich an diesen:

»Du scheinst ein sehr obstinater Mensch zu sein!«

»Ja, hochdelicat bin ich stets gewest; da hast schon sehr Recht. Wann ich Einem einen Gefallen erweisen kann, so thu ichs immer gar zu gern, aberst höflich muß man mir kommen, sonst ists gefehlt. Das mußt Dir merken!«

»Oho, wenn Du in meinen Dienst getreten bist, so ist die Reihe, höflich zu sein, an Dir!«

»Ja, wannst fein mit mir bist, so solls gar nicht dran fehlen. Wannst aber so von oben herab kommst, wie vorhin, so komm ich halt von unten heraufi und in dera Mitten treffen wir zusammen. Wer nachher den dicksten Kopf hat, der hälts am Allerlängsten aus und ich glaub, das wird wohl dera Wurzelseppen sein.«

»Darauf wollen wir es ankommen lassen. Jetzt sollst Du sehen, daß ich höflich sein kann. Das Draufgeld hast Du erhalten und es ist also Deine Pflicht, auf meinen Vortheil zu sehen, obgleich Du noch nicht bei mir angetreten bist. Ich bitte Dich also, mir zu sagen, wo die vormalige Bertha Hiller sich gegenwärtig befindet.«


// 877 //

»Wie ich Dir bereits sagt hab, ganz auf dera Erden.«

»Alle Teufel! Sei doch nicht so dickköpfig. Wenn Du mir Auskunft ertheilst, soll es mir auf eine Extragratification nicht ankommen.«

Der Alte lächelte ihm schlau ins Gesicht.

»So, also eine Gratificationen soll ich auch haben? Das ist gar schön von Dir! Das kann mir gefallen. Wie viel willst denn zahlen?«,

»Das wird sich ganz nach dem Werthe richten, welchen Deine Mittheilung für mich hat.«

»So! Da fangst die Sach bei dera falschen Seiten an, mein liebern Herr Baron. Es ist vielmehr so, daß ich mich mit meiner Mittheilungen ganz nach dem Geldl richten werd, wast mir geben willst.«

»Schlaukopf! Du willst mich betrügen! Ich soll Dich bezahlen, und nachher wird es sich herausstellen, daß Du gar nichts weißt.«

»Du, da kennst den Wurzelseppen schlecht! Wannst überhaupt denkst, daß ich nix weiß, so kannst mich ja ruhig sitzen lassen und lieber weiter fahren.«

Der Baron ging zögernd in der Stube auf und ab. Er war überzeugt, dem Sepp nicht an Schlauheit gewachsen zu sein, oder er hatte doch wenigstens das Gefühl, sich ganz in dessen Händen zu befinden. Darum fragte er endlich, zögernd sondirend:

»Wie ists mit zehn Mark?«

»Dafür verkauf ich nicht mal da meinen alten Hut.«

»Aber fünfzehn?«

»Das ist schon etwas mehr, aberst nicht genug.«

»Nun, so wollen wir zwanzig sagen. Aber mehr gebe ich auf keinen Fall.«

»So? Na, wannst wirklich nicht mehr geben willst, so muß ich damit zufrieden sein.«

»Du bist also einverstanden?«

»Ja, gern sogar. Zwanzig Markerln sind für Unsereinen schon ein hübsches Geldl.«

»So antworte also!«

Der Sepp machte ein sehr erstauntes Gesicht, kratzte sich verlegen hinter dem Ohre und antwortete:

»Du, so ists halt nicht gemeint gewest. Ich geb meine Geheimnissen nicht so wohlfeil her. Wann ichs sagt hab und Du behältst die zwanzig Markerln, so kann ich nix machen und Du lachst mich aus.«

Der Baron zeigte eine Miene, welcher man es fast deutlich ansah, daß er wirklich vorgehabt hatte, den Alten zu übervortheilen. Er wollte die Antwort desselben hören und ihm dann nichts bezahlen. Als er sich bei diesem geheimen Gedanken ertappt sah, versteckte er seine Verlegenheit hinter einem gut gespielten Zorn und sagte:

»Ich werde Dich sofort bezahlen.«

»Das will ich ja auch. Sofort, das heißt gleich jetzt. Nachhero sag ich Dir auch, wast wissen willst. Anderst aber mach ich es nicht.

»Du bist ein Hartkopf, wie ich noch keinen gefunden hab!«


// 878 //

»Und Du ein Schlaukopf, vor dem man sich in Acht zu nehmen hat. Also zahlst oder nicht?«

Der Baron zog seine Börse, legte ein Zwanzigmarkstück auf den Tisch und antwortete:

»Hier ist das Geld. Also wo befindet sich jetzt die Bertha Hiller?«

Der Sepp nahm das Geld schmunzelnd weg, zog den alten Beutel, ließ es in demselben verschwinden, steckte ihn langsam wieder in die Tasche und antwortete:

»Das kann ich Dir nun ganz genau sagen: Drüben in Oesterreich ist sie jetzunder. Da wohnt sie bereits seit langer Zeiten.«

Der Baron machte ein höchst enttäuschtes Gesicht.

»Aber wo da?« fragte er.

»Ich glaube, es ist eine Stadt, in der sie wohnt.«

»Wie heißt dieselbe?«

»Hm! Wann ich mich nicht irren thu, so muß dies auf dera Landkarten zu lesen sein.«

Jetzt erkannte der Baron, daß er abermals überlistet worden war.

»Hundsfott!« rief er aus. »Wenn Du mich betrügen willst, so kommst Du an den Unrechten.«

»Betrügen? Was denkst von mir! Ich bin der allerehrlichst Kerlen im ganzen deutschen Reich. Ich hab Dir sagt, wo sie sich befindet und Du hast dafür zahlt. Dera Handel ist also ganz ehrlich von uns abgeschlossen worden.«

»Ich will aber den Namen der Stadt wissen.«

»Ach so! Ja, das hättst vorher sagen sollt. Das hab ich mir ja gar nicht denkt.«

»Nun, jetzt weißt Du es. So antworte also!«

»Verteuxeli! Jetzt verstehst mich falsch. Für zwanzig Markerln kann ich Dir nur das Land sagen, aberst die Stadt nicht auch. Die kostet halt schon mehr, viel mehr.«

»Tod und Teufel! Jetzt sehe ich ein, daß ich es mit einem Betrüger zu thun habe!«

»Du,« warnte der Sepp, »hier wird nicht geschumpfen. Ich betrüg Dich nicht. Ich hab die Wahrheit sagt, daß ich von Dir und dera Bertha Hillern mehr weiß, alst denkst und ahnst. Aberst für so ein Lumpengeld kann ich so wichtige Geheimnissen nicht verkaufen.«

»So! Dann bist Du zwar kein Betrüger, aber etwas noch viel Schlimmeres, nämlich ein wahrer Gurgelabschneider, der das, was er weiß, so theuer wie möglich verkaufen will.«

»Das thut halt ein jedern Geschäftsmann. Vom Verdienst muß man doch leben. Und wannst nicht bessern zahlen willst, so kannst eben auch nicht Alles derfahren. Du hast sagt, daßt nur zwanzig Markerln geben kannst, und ich sag Dir drauf, daß ich Dir für so ein Geldl nur das Land nennen kann, weitern nix. Jetzt sind wir quitt und fertig.«


// 879 //

Er erhob sich von dem Stuhle, auf den er sich wieder niedergesetzt hatte, und griff wieder zu seinen Sachen, um zu gehen.

»Halt, bleib noch einen Augenblick!« forderte ihn der Baron auf. »Wie viel willst Du für Alles haben, was Du weißt?«

Der Sepp legte bedenklich den Kopf auf die Seite und antwortete:

»Du, ich weiß halt sehr viel!«

»Das heißt, Du verlangst auch viel?«

»Ja, hasts derrathen.«

»Du willst also die Henne rupfen, weil Du sie in den Händen hast!«

»Kannst sie etwan rupfen, wann sie fort ist?« lachte der Schlaue.

Der Baron kniff die Augen zusammen und dachte eine Weile nach. Dann sagte er:

»Verstehe mich wohl! Wenn ich verlange, daß Du mir Deine Geheimnisse mittheilst, so verlange ich ebenso, daß sie nachher mein Eigenthum sind und nicht mehr das Deinige.«

»Ja, ich bin bereit dazu.«

»Du hast Dich also dann ganz so zu verhalten, als ob Du gar nichts mehr von mir wissest.«

»Schön! Zahl nur gut, dann hab ich sogleich Alles vergessen.«

»Gut. Du weißt also wirklich, wo sie sich befindet, und Du kennst ihre ganzen Verhältnisse?«

»Ja, ganz genau. Und dazu weiß ich auch, wo sich Dein Sohn befindet und kenn auch seine Verhältnissen ganz genau.«

»Mein Sohn? Verdammt! Wissen Beide, wer ich bin, das heißt, wer der damalige Curt von Walther eigentlich ist?«

»Nein. Sie haben keine Ahnung davon.«

»Und Du wirst es ihnen auch nicht verrathen!«

»Jetzt bin ich ganz bereit dazu, es ihnen zu sagen. Aberst nachdemt mich zahlt hast, werd ich ihnen kein Wort davon sagen.«

»Kannst Du darauf schwören?«

»Ja, und dera Wurzelsepp hat noch niemals sein Wort brochen, einen Schwur erst gar nicht.«

Er machte dabei ein so ehrliches Gesicht, daß der Baron überzeugt war, daß es ihm mit dieser Versicherung wirklich ernst sei. Darum forderte er ihn nun auf:

»So sage, welchen Preis Du von mir verlangst.«

Der Sepp zuckte die Achsel.

»Du, das ist eine böse Geschichten. Am Liebsten verlang ich gar nix. Sag selbsten, wast geben kannst!«

»Gut! Ich habe keine Zeit, mich länger mit Dir hier herum zu streiten. Ich gebe Dir Alles in Allem hundert Mark.«

»Hundert Mark! Bist des Teuxels!« meinte der Alte im Tone des größten Erstaunens.

»Nicht wahr, es ist das sehr viel?«


// 880 //

»Sehr viel? Auch noch! Na, kannst etwan gar nicht rechnen? Wann ich jetzt der Bertha und Deinem Sohn sag, wo sie seinen Vatern finden werden, so mußt für alle Beid ganz standesgemäß sorgen. Das kostet ein großes Geldl und packt Dich auch bei dera Ehren an. Wann ich aberst nix sag, so dersparst das Alles. Und dafür bietest hundert Markerln blos? Ja, Du bist auch ein Gescheidter!«

»Mensch! Hundert Mark sind für Dich ja ein Vermögen.«

»Meinst? Und wann ich zu denen Beiden geh und ihnen sag, daß ich Dich funden hab, was werdens mir wohl dann bieten? Tausend Markerln und noch mehr!«

Das sah der Baron freilich auch ein. Aber er hatte doch noch einen Einwand:

»Sie bezahlen Dich nur einmal; bei mir aber trittst Du in Dienst. Du findest also außer dem Geld eine lebenslängliche Versorgung bei mir.«

»Du, laß mich aus mit derjenigen Versorgungen. Wir passen nicht für eine lange Zeiten zu nander. Du thätst mich bereits nach einigen Tagen wiedern fortjagen, und weil ich ein ehrlicher Kerlen bin, der sein Wort, was er einmal geben hat, niemals brechen thut, so hätt ich die lumpigen hundert Markerln und weiter nix; denn ich könnt mein Geheimnissen doch nicht wiedern in Anwendung bringen, weils doch nicht mehr mein Eigenthum wär. Nein, so wird nix daraus! Für diesen Preis mach ich nicht mit.«

»Für wie viel sonst?« »Geh nur selberst höher!«

»So will ich noch ein Wort sagen; aber es ist mein letztes. Ich gebe Dir zweihundert Mark.«

»So, das ist Dein letztes Wort? Nun, ich sag da halt gar nix, denn dazu hab ich kein Worten mehr. Adjeh, Herr Baronen. Behüt Dich dera Himmel! In nächster Zeiten wirst Besuch erhalten.«

»Was für welchen?«

»Von Deinem Sohn und seiner Muttern. Nachhero wirst einsehen, wie gut es wär, wannst mir mehr geboten hättst. Aberst des Menschen Wille ist sein Pflaumenkuchen. Je mehr Zuckern man dazu thut, desto bessern wird er schmecken.«

Er warf den Sack über, stülpte den Hut auf den Kopf, ergriff den Stock und schritt abermals nach der Thür. Der Baron stieß einen grimmigen, aber unterdrückten Fluch aus. Es war ihm unendlich ärgerlich und noch viel, viel mehr als nur ärgerlich, sich in den Händen dieses Mannes zu befinden.

»Mensch!« sagte er, »muß denn allemal sogleich fortgerannt werden. So bleib doch, wir sind ja noch gar nicht miteinander fertig!«

Der Sepp wandte sich um und antwortete:

»Du, von Dir laß ich mich nicht an dera Nasen herumführen. Wann ich nun wiedern gehen will, so geh ich auch. Darauf kannst Dich halt verlassen. Du hast sagt, daßt Dein letztes Wort sprochen hast, und da ich um


// 881 //

diesen Preis nicht mitmachen kann, so lauf ich halt davon. Was soll ich bleiben, wann mein Bleiben keinen Nutzen für mich hat!«

Dem Baron war noch niemals in dieser Weise zugesetzt worden.

»Himmeldonnerwetter!« fluchte er. »Du mußt aber auch bedenken, wer ich bin und wer Du bist!«

»Das thu ich ja auch!«

»Oho!«

»Ja. Ich bin ein ehrlicher Kerlen, der noch niemals ein Dirndl verführt und nachhero sein Kind verleugnet hat. Das ist dera Unterschieden zwischen uns!«

Jetzt wurde der Baron im Ernst zornig. Er dachte gar nicht daran, daß die Wirthin seine Worte hören müsse. Bisher hatte er mit unterdrückter Stimme gesprochen. Nun aber rief er laut: »Vergiß nicht, daß ich ein Baron bin!« »Das weiß ich sehr gut.«

»Von altem Adel, angesehen bei Hofe, eine bedeutende diplomatische Stelle bekleidend!«

Da stellte sich der Sepp in Positur und antwortete halblaut:

»Du, mein liebern Herrn Baronen, thu mir den Gefallen und blas Dich nicht so aufi! Du könntest leicht ausnander platzen, und nachhero bring ich Dich nicht wiedern zusammen. Ein Mann wie Du kann nimmer eine große Stellen bei Hof haben. Davon versteht dera Wurzelseppen schon auch noch was, obsts gleich vielleichten nicht denkst. Ja, drüben in Steinegg, wo Du jetzunder das Schloß kauft hast, da ists verbreitet worden, daßt ein gar großer Herren sein magst. Ich aberst glaubs nicht. Wer sein Kind verleugnet, dem giebt dera Herrgott nicht das Glück aus so voller Hand. Verstanden!«

Der adelige Herr stand ganz starr. So Etwas hatte noch kein Mensch gewagt. Und der alte, kluge Sepp hatte die Wahrheit getroffen. Es giebt in jedem Stand Schmarotzer, und der Baron gehörte zu dieser Sorte von Menschen. In intimeren Kreisen sprach man davon, wenn man es ihm auch nicht in das Gesicht sagte. Es gab in seiner Vergangenheit dunkle Punkte, welche ihre Schatten bis herein in die Gegenwart warfen. Er sah und empfand diese Schatten, welche sich je länger desto mehr bemerkbar machten, und das war ja eben der einzige Grund, daß seine Tochter zu ihrer Freundin hatte sagen können, daß er jetzt so oft verstimmt sei und ein inneres Leiden zu verbergen scheine.

Am Liebsten hätte er dem Sepp mit der Faust zu Boden geschlagen; aber durfte er das? Ueberlisten konnte er den Alten, aber sich mit ihm in offene Feindschaft zu setzen, das war keineswegs gerathen. Wenn der Alte das, was er wußte, an geeigneter Stelle mittheilte, so war dem Baron der Zutritt in den Kreisen, in denen er so wie so jetzt nur geduldet wurde, zur vollen Unmöglichkeit geworden. Darum gab er sich jetzt die größte Mühe, seinen Grimm zu verbergen, und antwortete unter einem erzwungenen, mitleidigen Lachen:


// 882 //

»Du bist ein Wurzelhändler! Pah! Du kannst mich also nicht beleidigen. Machen wir die Sache nun in aller Schnelligkeit ab. Wieviel verlangst Du?«

»Geh nur immer noch höhern hinaufi!«

»Nein. Ich thue kein Gebot mehr. Sage das Deinige; dann werd ich ja wissen, ob ich darauf eingehen kann.«

»Nun gut, so will auch ichs kurz machen. Gieb mir fünfhundert Markerln, so sind wir fertig.«

Der Baron kreuzte die Arme über die Brust und blickte ihm einige Zeit scharf in das runzelvolle Gesicht. Er wußte recht wohl, daß diese Summe eine sehr niedrige sei. Ein >Gurgelabschneider< hätte viel besser auf seinen Vortheil gesehen. Freilich war die Hauptfrage, ob der Alte dann auch wirklich sein Wort halten werde.

»Fünfhundert Mark! Eine riesige Summe!« sagte der Baron halblaut vor sich hin.

»Eine Kleinigkeiten für Dich!«

»Ich würde sie vielleicht geben.«

»Vielleicht? Du, mit einem Vielleicht fangst bei mir gar nix an. Ich geh keinen Pfennig herab, und wannst jetzund nicht ja sagst, so sind wir fertig, und ich spazier von dannen.«

»Nun gut, ich will es bezahlen.«

»Schön! Jetzt endlich wirst gescheidt!«

»Schweig, und unterlaß diese Art von Bemerkungen! Wenn ich aber dieses viele Geld bezahle, so muß ich auch überzeugt sein, daß Du schweigst!«

»Darauf kannst Dich verlassen.«

»Ich verlange, daß Du zu keinem Menschen davon sprichst; verstanden? Zu keinem!«

»Ja. Sobald ich das Geldl in dera Taschen hab, ist kein Gedank mehr daran, daß ich Dich verrathen werd.«

»So sind wir also einig!«

»Ja. Aberst nun zahl auch aus!«

»Das geht nicht sogleich. Fünfhundert Mark habe ich nicht baar bei mir. Ich trage nur das zur Reise nöthige Geld in meiner Tasche und kann Dich also erst in Steinegg bezahlen.«

»Ach so! Also sind wir doch noch nicht einig.«

»Gewiß sind wir einig. Du brauchst ja nur nach Steinegg zu kommen. Du mußt ja überhaupt und auf alle Fälle dort eintreffen, weil ich Dich als Parkwächter engagirt habe.«

»Ja, das ist wohl richtig; auf monatliche Kündigung, um mich bald wiedern fortjagen zu können.«

»Nein. Du findest bei mir Deinen sichern und lebenslänglichen Unterhalt.«

Trotz dieser Versicherung war er innerlich gewillt, sich seiner möglichst schnell zu entledigen. Der Sepp dachte sich das, nickte ihm aber sehr zutraulich zu und sagte:


// 883 //

»Ja, wanns das ist, so wirst schon einen sehr treuen Dienern an mir haben. Also morgen oder übermorgen werd ich bei Dir antreten.«

»Komm so bald wie möglich! Aber, nun Du siehst, daß ich auf alle Deine Bedingungen eingehe, könntest Du mir wenigstens Etwas sagen, wenn Du mir auch nicht Alles mittheilst.«

Der Sepp stand noch mitten in der Stube, zum Gehen bereit, denn er hatte seine Sachen nicht wieder abgelegt. Er antwortete sehr freundlich:

»Ja, Etwas könnt ich Dir schon sagen; viel aberst wirds nicht sein.«

»Nun, was?«

Der Alte trat ihm näher und fragte vertraulich:

»Was thätst denn am Allerliebsten wissen?«

»Wo mein Sohn sich jetzt befindet.«

»Und das soll die reine Wahrheiten sein?«

»Ja.«

»Nun, so will ichs Dir auch sagen.«

Er hielt die Hand vor den Mund, näherte denselben dem Ohre des Barons und flüsterte ihm zu:

»Grad jetzt ist er beim König und wird mit ihm eine große Pfannen mit Dampfnudeln aufiessen.«

Der Baron trat zurück und blickte ihn starr an.

»So ist er bei Hofe?« fragte er.

»O nein. Er ist nur ein geringer Bub.«

»Und wird mit Eurem König speisen?«

»Ja,« lachte der Sepp am ganzen Gesicht.

»Mensch! Willst Du mich zum Narren haben! Glaubst Du, ich bin Dein dummer Junge!«

»Na, na, nur immer hübsch sacht, Herr Baronen! Du hast die Wahrheiten verlangt, und ich hab sie Dir sagt. Obsts glauben willst, das ist halt Deine Sachen. Ich aberst zank mich nicht mit Dir herumi. In Steineggen sehen wir uns wiedern. Leb wohl!«

Er ging so schnell zur Thür hinaus, daß der Baron gar keine Zeit fand, ihn zurückzuhalten.

»Verfluchter Kerl!« zürnte er. »Mir so eine Finte anzuhängen, nachdem er überzeugt sein konnte, daß ich ihn bezahlen werde! Na, komm nur erst zu mir in Dienst! Dann wird es sich finden, wer der Herr ist und wer der Knecht!«

Er ging hinaus, ohne nöthig zu haben, eine Zeche zu bezahlen. Der Lakai hatte den Preis der Fuhre mit dem Bauer vereinbart; so konnte der Baron also einsteigen und fort fahren, ohne sich mit dem Letzteren verabreden zu müssen. Er ahnte freilich nicht, wie nahe er grad jetzt den beiden Personen sei, mit denen sich in diesem Augenblicke alle seine Gedanken beschäftigten.

Der Sepp aber wanderte wohlgemuth über die Wiesen dahin, der Mühle zu. Er befand sich in der allerbesten Laune. Als er von weitem den Wagen


// 884 //

erblickte, welcher nach der Brücke lenkte, über die der Weg nach Steinegg führte, schlug er nach dieser Richtung hin ein Schnippchen und brummte:

»Das wird auch ein Gespaßen sein! Zwanzig Markerln hab ich auf den Dienst, zwanzig bereits für mein Geheimnissen, und fünfhundert bekomm ich noch auch. Wurzelsepp, was kannst damit den armen Leutln Gutes thun! Wann ich den Baronen einige Goldstuckerln mit Listen aus dera Taschen zieh, so ist das ganz gewiß keine Sünden. Er hat noch eine ganz andere Straf verdient. Also bald bin ich gar ein herrschaftlicher Parkaufsehern! Man sollt gar nimmer glauben, wie weits dera Mensch noch bringen kann. Aberst lange Zeiten wird diese Herrlichkeiten freilich nicht währen.«

In einiger Entfernung von der Mühle, da wo der Weg am Wasser hinführte, begegnete ihm Anna, die Frau des Finkenheiner. Sie wollte, als sie ihn erblickte, zwischen die Büsche treten; er aber rief ihr freundlich zu:

»Vor mir brauchst Dich halt nicht zu verstecken. Warum bleibst nicht in dera Mühlen?«

»Ich kann doch nicht bleiben,« antwortete sie. »Es giebt dort so viele Leuten jetzt, und ich will mich noch nicht sehen lassen.«

»Wo gehst dann jetzunder hin?«

»Zunächst nach dem Gasthofe zu dem Künstler, um ihn über meinen Verbleib zu beruhigen. Nachher aber gehe ich zu meinem Sohne. Der arme Bub würde sonst ganz allein sein, weil der Heiner auch noch nach dera Mühlen kommt. Er hat für den Herrn Ludewigen nach dera Stadt mußt.«

»So geh in Gottes Namen, Anna. Ich wünsch Dirs gern, daß noch Alles gut werden mag!«

Bei diesen Worten drangen ihr sofort die Thränen aus den Augen.

»Ach, Sepp,« sagte sie weinend, »ich bins halt gar nicht werth, daß der Heiner mich so sehr gut aufgenommen und mir verziehen hat!«

»Ja, leichtsinnig bist freilich gewest, und Deine Strafen hast auch erhalten. Nun kann ja Alles noch ganz gut werden.«

Sie faltete die Hände und klagte:

»Das ist ja fast unmöglich.«

»Beim Herrgott ist Alles möglich. Und so schwer ist das, was Dir wünschest, denn doch nicht.«

»Und doch! Schwerer alst Dir denken kannst.«

»So muß es wohl einen Grund geben, den ich noch nicht kennen thu.«

»Zwei giebts. Der erste ist, daß ich mich so gar gewaltig schäm, mich hier vor denen Leutln wiedern sehen zu lassen.«

»Da geb ich Dir freilich nicht Unrecht. Hier giebts Erinnerungen, die das Glück immerst wieder stören würden. Ihr müßt also von hier fort.«

»Aber wohin!«

»Das wird sich wohl schon finden lassen.«

»Wir sind ja so sehr arm, und zum Fortziehen gehört allemal ein Geld.«


// 885 //

»Ja freilich. Aber ich werd das mal mit Euch überlegen, und es müßt grad mit dem Teuxel zugehen, wann wir da nicht Rath schaffen könnten.«

»Das wolltst thun? Wirklich, Sepp?«

»Herzensgern. Dein Mann, dera Heiner, ist ja mein Spezi. Für den werd ich doch meinen alten Kopf noch mal richtig anstrengen dürfen.«

»Du Guter! Er hat mir freilich auch schon derzählt, was für ein gutern Freund Du von ihm bist. Aber arm bist doch auch grad wie wir.«

»Es kann auch ein armer Schlucker mal einen Rath oder einen Gedanken haben, der ein Geldl werth ist. Laß mich nur nachdenken. Wann ich nur erst mal so richtig im Ueberlegen bin, nachhero kommen gar prächtige Gedanken. Aber Du hast noch von einem zweiten Hinderniß sprochen?«

»Das ist dera Signor Bandolini, mit welchem ich hierher gekommen bin.«

»Na, der kann doch grad nix dagegen haben, wannt hierbleiben willst!«

»Grad sehr viel. Er hat bis heut noch immer denkt, daß ich seine Frau werden soll.«

»Donnerwettern! Das glaub ich dem Kerlen sogleich und auch gern.«

Er ließ seinen Blick über ihre stattliche Gestalt schweifen. Es fehlte ihr nur kurze Zeit des Glückes, um die Spuren der Leiden und Entbehrungen aus ihrem bleichen Gesicht verschwinden zu lassen. Sie erröthete, als sie diesen Blick des Alten bemerkte.

»Hast Dich ihm denn versprochen?« fragte er.

»Ich habe ihm niemals eine bestimmte Zusagen geben.«

»Das ist gut. Aberst warum bist dann eigentlich mit ihm in dera Welt herumzogen?

»Um mich an dem Silberbauer durch ihn zu rächen. Der Signor ist doch eigentlich ein Zigeuner und kennt einige Geheimnisse des Bauern sehr genau.«

»Sinds Schlechtigkeiten, die er kennt?«

»Ja.«

»Ah! So hat er sich doch eigentlich mit schuldig macht. Er hätts anzeigen mußt. Ists nicht so?«

»Recht magst da haben, Sepp.«

»Nun, schau, so brauchst vor ihm gar keine Aengsten zu haben. Ich werd zu ihm gehen und mit ihm sprechen, und es müßt sehr zu widern kommen, wann ich nicht mit ihm einig werden thät. Uebrigens giebts auch noch zwei Andre, von denen Du eine Hilfen derwarten kannst.«

»So weiß ich freilich nicht, went meinst.«

»Der Eine ist dera Herr Schulmeistern und der Andere dera Herr Ludwigen. Weißt, das sind zwei Kerlen, die haben schon Haaren auf denen Zähnen. Ich werd mit ihnen reden, und wann ich Dich wiedern treff, so glaub ich, daß ich Dir einen guten Trostsagen kann. Jetzt nun geh, Anna, und schau Deinem Buben recht ins Aug hinein. Nix kann einer Muttern mehr Zuversicht und Muth geben, als wanns sich ihn aus dem Aug des Kindes holt.«


// 886 //

Er gab ihr die Hand. Sie zog das Tuch weit ins Gesicht herein, um von etwaigen Begegnenden nicht erkannt zu werden, und war bedacht, auf Umwegen in den Hof und in die Scheune des Gasthofes zu gelangen. Der Sepp setzte, in sehr ernste Gedanken versunken, seinen Weg fort.

An der Mühle traf er mit dem Heiner zusammen, welcher von der andern Seite herbeikam. Er war von der Stadt aus gradwegs durch den Wald gegangen, um Herrn Ludwig eher melden zu können, daß er die Depesche aufgegeben habe.

Als die Beiden in die Mühle und dann in die Stube traten, saßen die Andern bereits an mehreren Tischen, welche zusammengeschoben worden waren. Die Fenster waren geöffnet, damit die würzigkräftige Waldesluft hereindringen könne, und der Raum erglänzte von einer Sauberkeit, welche man in den meisten Mühlen vergebens suchen würde.

Soeben trat die alte Barbara herein, mit einer ungeheuren braunen, irdenen Schüssel in den fetten Händen. Ihr Gesicht glühte vor Anstrengung und Entzücken, einmal solche Gäste bei sich versammelt zu sehen.

»Wo bleibst aber doch nur, Sepp!« zürnte sie scheinbar, die Schüssel auf den Tisch setzend. »Wann man auf Euch warten wollt, so würd das ganze, schöne Zumittagsdineh über dem Feuern verderben. Ihr Mannsbildern wißt gar nicht, was so ein Essen zu bedeuten hat, wanns nachher gut schmecken soll!«

»O, das weiß ich schon bereits. Und daßt eine ganz besonderbar gute Köchinnen bist, das weiß ich auch. Grad dieserthalben will ich Dich ja noch heirathen, obgleichst schon längst zum alten Registern gehörst.«

Da stemmte sie die Hände in die Seiten und fragte:

»Du, nun sag doch Du mal, wannt eigentlich geboren bist! Das ist seit so uralten Zeiten her, daßts schon gar selber nicht mehr weißt.«

»Hast Recht. Aberst wann wir nur erst Mann und Frau sind, nachhero werden wir wieder jung. Was hast denn da in dera Schüsseln?«

»Forellen sinds.«

»O Jegerl! Das ist grad heut meine Leibspeisen.«

»So! Hast wohl alle Tag eine andre?«

»Ja, denn grad allemal das, was ich bekomm, das eß ich gern. Da werd ich mich gleich hersetzen.«

Während dieses kleinen Wortgefechtes war der Heiner zu dem vermeintlichen Herrn Ludwig getreten und hatte ihm eine ganze Reihe von Gold- und Silberstücken auf den Tisch gezählt.

»Was soll das?« fragte der König lächelnd.

»Ja, das fragens mich nun!« antwortete der Heiner, indem er eine hochwichtige Miene zog.

»Habens denn schon eigentlich mal eine Telegrafendelepeschen fortschickt?«

»Ja.«

»Und habens sich nicht merkt, was eine kosten thut! Na, das sollt man kaum denken! Die Gesichtern hättens sehen sollt, welche die Leut drin machten


// 887 //

auf dera Depeschereien, als ich das viele Geldl aufizählen that. Wie viel glaubns wohl, was das Zeug kostet hat?«

»Nun?«

»Zwei Mark Fünfundzwanzig.«

»Das ist freilich billig!« sagte der König, indem er sich sehr erstaunt zeigte.

»Ja. Drinnen im München ists wohl theurer als hier bei uns. Bei uns ist eben grad Alles viel billigern als in so einer Stadt, sogar das Telegrafisterium. Ich hab noch keine Depeschen aufigeben. Darum hab ich fragt, wie schnell es geht.«

»So! Was hat man geantwortet?«

»So schnell, daß ichs gar nicht derlaufen kann.«

»Ja, das ist freilich wahr.«

»Aberst ich möchts doch wohl nicht glauben.«

»Warum?«

»Nun, dera Kerlen mit dera Uniformen hat das Blatt lesen und nachhero zu mir sagt, ich soll nur schnell heimilaufen, dann wär dera Herr aus München wohl bereits schon da.«

»Da hat er wohl nur Scherz gemacht.«

»Nein, er hat ein gar ernsthafts Gesicht macht.«

»So, so! Ja, schnell ists freilich gegangen. Ich hab nach München telegraphirt nach einem Arzt, weicher kommen soll, um den Balzerbauer und auch den Elephantenhanns zu untersuchen - - -«

»Jesses! Meinen Hanns auch mit! Wie gut Sie halt sind, Herr Ludewigen!«

»Nun, der Arzt ist schon angekommen. Hier sitzt er neben mir.«

Er zeigte auf den Medicinalrath. Der Heiner sperrte den Mund auf und starrte den Letzteren sprachlos an. Die Barbara schlug die Hände zusammen, daß es klatschte und rief:

»Schon aus dem München da! Wann das Depescherl erst vorhin fort ist! O jerum, das ist ja ein ganz blaugraues Wundern!«

»Drum!« rief der Heiner. »Drum!«

»Was hast mit Deinem Drum?« fragte der Sepp.

»Drum!« antwortete der Heiner, noch immer ganz starr dastehend und kein Auge von dem Medicinalrath verwendend. »Drum! Drum!«

»Na, was denn? So sags doch nur!«

»Drum hat dera Uniformerirte zu mir sagt, daß ichs gar nicht derlaufen könnt. Dera Doctorn ist auf dem Draht eher herlaufen aus München als ich aus dera Stadt! Nein, so was! Und das kostet halt nur zwei Markerln und Fünfundzwanzig! Sollt mans denken!«

»Ja,« fiel die Barbara ein. »Wann mans nicht so selberst sehen thät, so könnt mans gar nimmer für möglich halten. Jetzund, wann ich mal nach dem München will, so laß ich mich hin telegraferiren. Das geht schnell, und


// 888 //

ich glaub, daß man da auch von den Wagenrollen keinen Ohrzwang bekommt. Ich hab die Eisenbahnen niemals gut vertragen konnt.«

Der Heiner schüttelte noch immer den Kopf.

»Drum! Drum! Ja darum!« sagte er in Einem fort.

»Ja, darum!« lachte der König. »Darum sollte es eigentlich mehr kosten als zwei Mark Fünfundzwanzig. Und weil ich das Geld einmal dazu bestimmt hatte, so kann ich es doch unmöglich zurücknehmen. Hier ist es also.«

Er schob es dem Heiner hin. Dieser blickte jetzt ihn noch verwunderter an als vorher den Medicinalrath.

»Was ists mit dem Geldl?« fragte er.

»Ich mags nicht wieder.«

»Was! Nicht wieder! Was sollte sonst damit geschehen? Ich kanns doch nicht behalten!«

»Warum nicht? Ich nehme es auf keinen Fall wieder. Es mag also das Botenlohn sein.«

»Herrgott!« rief er, tief aufathmend. »Das sind doch fast an die hundert Markerln!«

»Nur immer zugegriffen!«

Der König schob es zusammen und gab es dem Heiner in die Hand. Dieser konnte es noch immer nicht glauben.

»Ists wahr?« fragte er.

»Dummkopf! Stecks doch ein!« rief ihm der Sepp zu. »Was dera Herr Ludwigen einmal verschenkt, das nimmt er halt nicht wiedern.«

»Du, Sepp!« warnte der Heiner im ernsten Tone. »Du bist mein Spezi und hast mich noch niemals belogen. Wann Du also sagst, daß es mein sei, so behalt ichs auch. Wanns nachhero anderst wird, so kannsts halt auspatschen!«

»Das will ich schon. Stecks nur eini in die Taschen!«

Noch einen forschenden Blick warf der Heiner auf den König, und als dieser ihm ermunternd zunickte, so that er einen Luftsprung, daß er mit dem Kopf an die Decke stieß, und rief jubelnd:

»Hurrjesses! Ist das eine Freuden! Dank schön! Dank schön! Das giebt ein dulci jubilo, wie ich noch keins derlebt hab!«

Er ergriff die Hand des Königs, um sie zu küssen, und eilte dann in die Küche.

»Liesbeth, Liesbetherl!« rief er. »Schau her, was ich für ein Geldl schenkt bekommen hab! Lautern Gold und Silbern! Jetzt kann dera Hanns auch ein besser Essen haben und Papieren zum Zeichnen und Farben zum Malen! Ich muß gleich zu ihm! Ich muß es ihm verzählen!«

Er rannte fort.

»Heiner! Heiner!« rief ihm der Sepp nach. »So bleib doch jetzund noch da! Das Essen wird kalt!«


Ende der siebenunddreißigsten Lieferung - Fortsetzung folgt.



Karl May: Der Weg zum Glück

Karl May - Leben und Werk