Bilderverzeichnis der Erstausgabe Der Weg zum Glück
   

    1. Sonntagabend auf der Alm. (»Millionenschockteuf - - ah, oh!«)
    2. Es war zu spät.
    3. »Rette mich!«
    4. »Auf meinen Knien flehe ich Euch an!«
    5. Leni sank in die Knie.
    6.
»Behüt Dich Gott!«
    7.
»Schau die Paula!«
    8. Paula streckte ihm die Hand entgegen.
    9.
»Hab ich die Ehr?«
  10. »Fex! Bist's?«
  11. »Also Du weisst, wie man einen Schatz herausbekommt?«
  12.
»Was willst noch?«
  13. »Leni, bists wirklich?«
  14. »Sag, bist vielleicht die Tochter des Müllern?«
  15. »Gieb nach,«
  16. Meine gute einzige Mutter

  17.
»Mach den Topf auf.«
  18.
»Siehst's nicht?«
  19. Er las vor.
  20.
»Wie sehen Sie denn aus?«
  21. Je mehr er brüllte, desto stärker fielen die Hiebe.
  22. »Kannst's nimmer verzeihen, Paula?«
  23. In der Lichtung sass ein alter Mann.
  24.
»Lass nach mit deinem Gezier!«
  25.
»Haben Sie kein Brod daheim?«
  26. »Schweigen? Nein!«
  27. Ein rührendes Familienbild.
  28. Er hatte ihre Hände ergriffen.
  29. Der Alte blickte sich um.
  30. Ein Kästchen lag auf der Bank.
  31. Das ist die Waldschänke
  32.
»Anna, die Anna!«
  33. Sie sank vor ihm in die Knie.
  34. Sie las mit bewegter Stimme.
  35. Der Waldheger trat aus seiner Hütte.
  36. »Wir müssen uns gesehen haben!«
  37. Er legte dem Sepp die Hand auf die Achsel
  38. Mutter, Du weinst?
  39.
»Was wollens?«
  40. »König Ludwig lebe hoch!«
  41. Ich wüsste einen Dank.
  42. Der Wurzelsepp ballte die Faust.
  43. Rudolph ergriff ihre Hand
  44. Als der Bauer sie erblickte, blieb er stehen.
  45. Er betrachtete den Hammer.
  46. Der Silberfritz war gefesselt.
  47. Er zog grüssend den Hut.
  48.
»Rudolph schnell!«
  49. Er hielt die Briefe triumphirend empor.
  50. »Ist der Müller zu sprechen?«
  51. Wir müssen Sie arretiren.
  52. Glaubst Du noch, daß er unschuldig ist?
  53.
»Herrgott' Baron Gulijan!«
  54. Hier ist er.
  55. Nein, mein Kind!
  56. Er trat drohend auf Ludwig zu.
  57. Der Slowak blieb in demüthiger Haltung.
  58. »Ludwig, setz Dich mit her.«.
  59. Gisela ergriff die Hand ihrer Mutter.
  60. Sie legte sich an seine Schulter.
  61. Er legte sich in die Lehne des Stuhles zurück.
  62. Sie hob den Brief auf.
  63. Sie kamen an dem Wehre vorüber.
  64. Er streckte ihm die Rechte entgegen.
  65. Der Müller kniete bei ihm.
  66. »Eine Flinte!« sagte der Lehrer.
  67. Gisela kniete neben ihrer Mutter.
  68. Die Frau schlug die Hände zusammen.
  69. Der Strolch riss den Filz vom Kopfe.
  70. Der Pfarrer zeigte ihm das Haus.
  71. Sie sah einen Kerl stehen.
  72. König Ludwig griff schnell zu.
  73. Da kommt er doch noch!
  74. Da sass der Sepp.
  75. Er starrte noch immer in den Hut.
  76. Sie lehnte am Tische.
  77.
»Gehst mit?«
  78. »Grüss Gott, Martha!«
  79. Vor den beiden stand Wildach.
  80. Sie umschritt die Kapelle.
  81. »Die Zeit ist Dir wohl recht lang worden, he«
  82. Sie sind ein Feigling.
  83.
»Sie fangen den Samiel nicht!«
  84. So ist er mein Vater?
  85. »Ergieb Dich!«
  86. Da stand eine Hütte.
  87. Sie stand auf.
  88. Sie streckte ihr Köpfchen herein.
  89. Der Schuss krachte.
  90. »Ja, was ist denn heut mit Dir, Bastian?«
  91. »Sepp, Du hast nicht geträumt!«
  92. »Für Dich giebts keine Rettung mehr.
«
  93. Sepp bearbeitet zwei Kürbisse.
  94. Was willst dahier?
  95. »Lassen Sie mich!«
  96.
»Ich soll auch singen?«
  97.
»Erlauben Sie mir einen Platz?«
  98. »Was verdiene ich als Mensch?«
  99. »Sapperment er war's doch!«
100. »Mein Gott, Sie wollen mich verlassen?«
101. Die Hände über die Brust verschlungen, stand er da.
102. Er sprang auf den Sepp ein.
103. Er hielt die Sängerin umschlungen.
104. Milda war vor Erregung aufgesprungen.
105. Heimdall schwebte hernieder.
106. »Milda, sind Sie unwohl?«
107. Sie sah auf ihre Tanzkarte.

108. Sonntagabend auf der Alm.
  



Karl May: Der Weg zum Glück

Karl May - Leben und Werk